US-Ölpreis baut Vortagesverluste aus

21. Februar 2013, 14:14
4 Postings

Goldpreis nach massiven Verlusten am Mittwoch erneut tiefer

Wien - Der Ölpreis hat am frühen Donnerstagnachmittag die Abwärtsbewegung vom Vortag fortgesetzt. Gegen 14 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) 93,77 Dollar und damit 0,73 Prozent weniger als am Mittwoch. Der Future auf ein Barrel der Nordseesorte Brent wurde mit 114,16 Dollar gehandelt.

„Preissturz an den Rohstoffmärkten“, titulierten die Commerzbank-Analysten ihre Tagesinfo Rohstoffe. Zur Wochenmitte rasselten die Ölpreise um zwei Dollar je Barrel nach unten und setzten nun am Berichtstag ihre Talfahrt fort. Das äußerst hohe Handelsvolumen am Ölmarkt spreche laut Experten dafür, dass Finanzanleger – darunter angeblich auch ein Hedgefonds – Long-Positionen liquidiert haben. Auch von fundamentaler Seite gab es Gegenwind für die Rohölnotierungen. Laut API-Lagerbericht hat vergangene Woche zum sechsten Mal in sieben Wochen ein Aufbau der US-Rohölbestände stattgefunden.

Das Gold-Vormittagsfixing in London lag bei 1.568,50 Dollar und damit tiefer zum Mittwochnachmittags-Fixing von 1.588,50 Dollar. An den Edelmetallmärkten kam es gestern zu einem regelrechten Abverkauf. Gold sackte um zweieinhalb Prozent ab und rutschte damit auf den tiefsten Stand seit 7,5 Monaten. In Euro gerechnet wurde sogar ein 16-Monatstief markiert.(APA, 21.2.2013)

Share if you care.