Facebook gewinnt Rechtsstreit um Pseudonym-Nutzung

19. Februar 2013, 14:22
25 Postings

Klarnamenzwang auf Facebook per Gerichtsurteil legitim

Aus einem Rechtsstreit mit der deutschen Organisation ULD ging Facebook nun als Sieger hervor. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz hat im Dezember 2012 eine Beschwerde gegen Facebook eingebracht, durch die das Netzwerk gezwungen werden sollte, die Klarnamens-Pflicht abzuschaffen.

Echter Name muss angegeben werden

Neue User müssen bei Facebook laut AGB ihren echten Namen angeben. Sollte jemand dagegen verstoßen, nimmt sich Facebook laut ZDNet das Recht heraus, das Profil des Betroffenen einfach zu sperren. Möglich ist es auch, dass Facebook ein erneutes Login nur noch bei der Angabe eines echten Namens erlaubt, das mit Dokumenten belegt werden muss. Laut ULD verstoße das gegen deutsches Recht.

Kein deutsches Recht

Ein Gericht im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein hat nun beschlossen, dass Facebook sehr wohl Klarnamen von Usern verlangen kann. Die Entscheidung basiere auf dem Fakt, dass Facebooks europäisches Unternehmenszentrum in Irland beheimatet ist. Deutsches Recht komme hier nicht zur Anwendung.

Berufung

Die ULD sieht die Gefahr durch das Urteil in der Nachahmung anderer Unternehmen, die von Nutzern nun ähnliches abverlangen könnten, indem Unternehmensableger in anderen Staaten etabliert werden. Die Organisation hat bereits angekündigt, in Berufung zu gehen. (red, derStandard.at, 19.2.2013)

Links:

Facebook

ULD

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Facebook darf vorerst weiterhin Klarnamen bei der Registrierung verlangen

Share if you care.