Amazon kündigte Sicherheitsdienst H.E.S.S.

18. Februar 2013, 15:33

Amazon-Mitarbeiter sollen von Sicherheitsdienst H.E.S.S. auf Schritt und Tritt kontrolliert worden sein

Der Internet-Versandhändler Amazon hat seinen umstrittenen Sicherheitsdienst in Deutschland gekündigt und damit Konsequenzen aus dem Vorwurf unwürdiger Arbeitsbedingungen gezogen. "Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird", erklärte eine Amazon-Sprecherin am Montag und bestätigte damit einen Bericht von süddeutsche.de.

Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung

"Als verantwortungsvoller Arbeitgeber von rund 8.000 festangestellten Logistikmitarbeitern hat Amazon eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung - und wir erwarten das Gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten." Weitere Fragen zu den Arbeitsbedingungen beantwortete Amazon zunächst nicht.

Die ARD hatte berichtet, ausländische Mitarbeiter von Amazon seien von dem Sicherheitsdienst H.E.S.S. auf Schritt und Tritt kontrolliert worden. Die Firma soll demnach Kontakte in die Neonazi-Szene haben. Mitarbeiter hätten neonazi-typische Kleidungsmarken getragen, und der Geschäftsführer der Firma zeige sich auf Fotos im Internet mit verurteilten Rechtsextremen, berichteten die ARD-Journalisten. H.E.S.S. erklärte in einer Stellungnahme, es sei ein politisch und weltanschaulich neutrales Unternehmen und weise Verbindungen zum Rechtsextremismus zurück.

Sonderprüfung

Amazon war in dem Bericht wegen menschenunwürdiger Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern in seinem Versandlager im hessischen Bad Hersfeld kritisiert worden. Demnach wurden während des Weihnachtsgeschäfts Leiharbeiter aus Spanien und Polen in überbelegten Ferienwohnungen untergebracht, schlechter bezahlt als versprochen und stundenlang in Bussen hin und her gefahren. Die Sozialbeiträge für die Beschäftigten seien nicht korrekt abgeführt worden. Das deutsche Arbeitsministerium hat im Zusammenhang mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen an deutschen Amazon-Standorten die deutsche Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma Trenkwalder im Visier. Die Sonderprüfung, die bereits am Donnerstag eingeleitet wurde, betreffe Trenkwalder, bestätigte eine Sprecherin von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) der APA am Montagnachmittag. (APA, 18.02. 2013)

Share if you care
16 Postings
"H.E.S.S. erklärte in einer Stellungnahme, es sei ein politisch und weltanschaulich neutrales Unternehmen und weise Verbindungen zum Rechtsextremismus zurück."

Wie war das gleich mit dem Herrn HESS... *hmmm*

Und in solch schlaue Auftragsgeber, die eine derartige "Sicherheitsfirma" beauftragen, soll ich Vertrauen haben?

die haben..

sich verschrieben - es sollte HESSE heißen - nach Hermann - passend zu Amazon :)

Die heißen HESS? Und da ist niemandem was augefallen?

Sind die Amazon-Verantwortlichen wirklich so unbedarft?

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudo... f_He%C3%9F

Aber geh die heissen deswegen so!

https://de.wikipedia.org/wiki/Vict... Franz_Hess

Ein Schelm der was anderes behauptet :)

Aber geh die heissen deswegen so!

In der ARD Doku wurde es eh erwähnt

Und dass es für "Hensel European Security Services" steht :D. Hensel find ich super XD.

Dass es der ARD aufgefallen ist, habe ich mir schon gedacht (auch wenn ich die Doku nicht gesehen habe).

Erstaunlich finde ich nur, dass es Amazon nicht aufgefallen ist.
Oder ist es ihnen aufgefallen, aber es war ihnen egal.

"Als verantwortungsvoller Arbeitgeber...", also, nicht lieber Amazon,

... verarschen können wir uns alle selber. Wo war denn die Verantwortung bevor der ARD-Bericht ausgestrahlt wurde. Im Aussenlager 7, 3. Hochregal rechts, Fach 4711? Da Scham vermutlich ein Fremdwort in diesem Unternehmen ist, folgt daher keine Empfehlung zum schämen, sondern die Erinnerung an Götz von Berlichingen.

ich hoffe doch auch

dass der deutsche Verfassungsschutz hier aktiv wird. Die hätten da eh einiges aufzuholen!

neue v-leute?

Ein positiver erster Schritt. Weitere müssen folgen.

Ausgezeichnet !

so mag ich das.

"ein politisch und weltanschaulich neutrales Unternehmen" hört sich für mich nicht nach einer Distanzierung an :(

das ist lediglich eine neutrale aussage.
da nix bewiesen ist, können sie ja auch nix darüber sagen.

andersrum würde gerade das "derStandard" publikum in die luft springen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.