Vatikan dementiert Bericht über Ratzingers Pension

18. Februar 2013, 21:27
197 Postings

"Es gibt keinen Zweifel, dass der Vatikan sich um den Papst kümmert"

Vatikanstadt - Der Vatikan hat Berichte italienischer Medien dementiert, dass Papst Benedikt XVI. künftig eine Pension von 2.500 Euro erhalte. Diese Nachricht beruhe auf der Vermutung, Benedikt XVI. werde als ehemaliger Bischof von Rom anderen italienischen Bischöfen gleichgestellt; dies habe mit der Situation des Papstes "nicht das Geringste zu tun", sagte der stellvertretende Vatikansprecher Ciro Benedettini am Montag laut Kathpress. Er sprach demnach von einer "lächerlichen" Annahme.

"Es gibt keinen Zweifel, dass der Vatikan sich um den Papst kümmert", betonte Benedettini. In welcher Form jedoch der Unterhalt gewährt werde, sei neben vielen anderen Einzelfragen noch zu klären. Fest stehe, dass Benedikt XVI. eine Versorgung erhalten werde. In dieser präzedenzlosen Situation gebe es aber "keine Grundlage, auf die man sich stützen kann". Im Übrigen beziehe Benedikt XVI. Tantiemen und Verkaufserlöse aus seinen Büchern, so der Sprecher laut Kathpress.

Anders gelagert sei der Fall bei den Haushälterinnen des Papstes. Die vier Frauen der Gemeinschaft "Memores Domini" seien Angestellte des Heiligen Stuhls und damit über die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) sozial abgesichert, sagte Benedettini.  (APA, 18.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Papst Benedikt am Sonntag beim Angelus Gebet am Petersplatz in Vatikan.

     

Share if you care.