Milliarden-Abfindung für Novartis-Chef empört

17. Februar 2013, 17:04
56 Postings

Ex-Chef Vasell soll 58 Millionen Euro bekommen, dass er sechs Jahre nicht für Konkurrenz tätig wird, sondern Novartis berät

Basel - In der Schweiz hat eine Millionenabfindung für den zurückgetreten Chef des Pharmakonzerns Novartis für Empörung gesorgt. Der 59-jährige Daniel Vasella soll 72 Mio. Franken (58,5 Mio. Euro) dafür bekommen, dass er sechs Jahre lang nicht für die Konkurrenz tätig wird, sondern Novartis berät.

Mit dem am Freitag bekanntgewordenen Deal habe der Pharmakonzern die Kritik an überzogenen Managervergütungen enorm angefacht, hieß es am Sonntag in Schweizer Medienberichten. So hätten die Befürworter einer gesetzlich Beschränkung derartiger Bezüge bis hin zur Androhung von Gefängnisstrafen bei Zuwiderhandlung erheblichen Auftrieb bekommen.

Die Schweiz stimmt am 3. März bei einem Volksentscheid über einen entsprechenden Vorschlag ab. Für die Annahme dieser sogenannten Abzocker-Initiative sprachen sich bei Umfragen etwa 57 Prozent der Teilnehmer aus. Vor der Bekanntgabe der Millionen-Abfindung für den Novartis-Boss waren es nur etwas mehr als 50 Prozent gewesen.

Scharfe Kritik an der Millionen-Zahlung an Vasella äußerte auch die Schweizer Justizministerin Simonetta Sommaruga. "Das ist ein enormer Schaden für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land", sagte sie in einem Interview mit der Zeitung "SonntagsBlick". Diese "Selbstbedienungsmentalität" erschüttere das Vertrauen in die ganze Wirtschaft, sagte Sommaruga. "Wenn es nun zu einem Ja kommt am 3. März, dann sind allein jene Manager dafür verantwortlich, die jegliches Maß verloren haben." (APA, 17.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Abfindung für den Ex-Chef von Novartis ist für die Schweizer ein rotes Tuch.

Share if you care.