Indirekte Gespräche zwischen Israel und der Hamas

16. Februar 2013, 11:58
2 Postings

Baumaterial sollen in Palästinensergebiet geliefert werden können

Jerusalem/Gaza - Israel und die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas führen laut einem Medienbericht seit einigen Wochen indirekte Verhandlungen über eine mögliche Lockerung der israelischen Blockade des Gazastreifens. Die Gespräche, an denen auch israelische Offiziere beteiligt seien, fänden seit "mehreren Wochen" unter ägyptischer Vermittlung statt, berichtete der private TV-Sender Channel 2. Es gehe um die Öffnung des Kontrollpunkts Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen für die Lieferung von Baumaterialien aus Katar. Das Emirat will Millionensummen in Infrastrukturprojekte im Gazastreifen stecken.

Auch eine Exporterlaubnis für landwirtschaftliche Produkte aus dem von der Hamas regierten Palästinensergebiet nach Israel stünden zur Debatte, hieß es in dem Bericht. Israel hatte im Dezember angekündigt, erstmals seit 2007 eine Einfuhrerlaubnis für Baumaterial in den Gazastreifen vorzubereiten.

Ein Sprecher der Hamas sagte am Freitag, die von Ägypten vermittelten Gespräche würden im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens geführt, mit dem im November eine achttägige israelische Militäroffensive im Gazastreifen beendet worden war. In den vergangenen zwei Wochen habe es allerdings keinen Kontakt gegeben.

Israel hatte den Gazastreifen nach der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Shalit 2006 durch militante Palästinenser mit einer Blockade belegt. Sie wurde verschärft, nachdem die Hamas, die Israel das Existenzrecht abspricht, 2007 in dem Gebiet im blutigen Machtkampf mit der gemäßigteren Fatah die Herrschaft übernahm. Shalit wurde 2011 im Austausch gegen mehr als tausend palästinensische Gefangene freigelassen.

Share if you care.