Erneut versuchte Selbstverbrennung in Frankreich

15. Februar 2013, 19:06
1 Posting

Zwei Tage nach Tod eines Arbeitslosen zündet sich wieder ein Mann an

Paris - Nur zwei Tage nach der Selbstverbrennung eines Arbeitslosen in Nantes hat sich in Frankreich erneut ein Mann auf offener Straße in Brand gesetzt. Der nach eigenen Angaben arbeitslose 49-Jährige überschüttete sich am Freitag in Saint-Ouen im Großraum Paris mit Benzin und zündete sich vor seinem Wohnhaus in der Nähe einer Grundschule an, wie die Behörden mitteilten. Er wurde mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades an Händen, im Gesicht und am Oberkörper in ein Krankenhaus gebracht, schwebte aber nicht in Lebensgefahr.

Erst am Mittwoch hatte sich im westfranzösischen Nantes ein Arbeitsloser vor einem Arbeitsamt der Stadt aus Protest gegen das Vorgehen der Behörden durch Selbstverbrennung das Leben genommen. Nach Angaben des Arbeitsamtes sollte er Arbeitslosengeld zurückerstatten, weil er bezahlte Tätigkeiten nicht gemeldet hatte. Der Tod des Mannes hatte in Frankreich Entsetzen ausgelöst.

Gestrichene Arbeitslosenhilfe

Laut Behörden gab der 49-Jährige, der sich am Freitag in Saint-Ouen anzündete, an, dass ihm bald die Arbeitslosenhilfe gestrichen werden solle. Er habe sich deswegen in Brand gesetzt. Die Behörden erklärten allerdings, es gebe auch Hinweise auf "private und familiäre Probleme".

Ebenfalls am Freitag kam es in Frankreich zu zwei ähnlichen Vorfällen: Im westfranzösischen La Rochelle schüttete ein 16 Jahre alter Schüler im Pausenhof seiner Schule eine brennbare Flüssigkeit auf seine Brust und zündete sich an, wie die Polizei mitteilte. Sein Jacke fing sofort Feuer, Mitschüler konnten das Feuer aber schnell löschen und verhindern, dass der 16-Jährige Verletzungen davontrug. Das Motiv des Schülers war unklar.

Im ostfranzösischen Beaune leerte ein Mann vor einem Supermarkt einen Fünf-Liter-Kanister Benzin über sich aus und drohte, sich in Brand zu setzen. Polizisten und Feuerwehrleute konnten den Mann aber überwältigen, bevor er sich anzündete. Auch hier blieb das Motiv zunächst unklar. (APA, 15.2.2013)

Share if you care.