Netanyahu bekommt kein Eis mehr

15. Februar 2013, 16:33
11 Postings

Erste der zugesagten Einsparungsmaßnahmen: 2.000 Euro für Eiscreme werden gestrichen

Jerusalem - Als erste der zugesagten Sparmaßnahmen will Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu einem Medienbericht zufolge auf seine geliebte - und von öffentlichen Geldern finanzierte - Eiscreme verzichten. Auf Wunsch der Netanyahus werde dem Regierungschef, seiner Frau Sara und den beiden Söhnen pro Jahr ein Betrag von 10.000 Schekel (2.000 Euro) zum Eis-Verzehr zur Verfügung gestellt, berichtete die Zeitung "Yediot Ahronot" am Freitag. Das Eis werde von einem Eishändler im schicken Jerusalemer Viertel Rehavia an die Residenz von "Bibi" geliefert, wie Netanyahu in Israel genannt wird.

"Wie viel Eis kann man für 10.000 Schekel pro Jahr kaufen?", hieß es in dem Zeitungsbericht. Da "Bibis" Lieblingssorten Vanille und Pistazie umgerechnet zwölf Euro pro Kilo kosteten, müssten die Netanyahus pro Monat etwa 14 Kilogramm Eis kaufen, rechnete das Blatt aus. Der Regierungschef selbst zeigte sich überrascht angesichts der "exorbitanten und inakzeptablen" Ausgaben und kündigte einen sofortigen Stopp der Eis-Lieferungen an. Erst am Vortag habe Netanyahu von der Vereinbarung seines Büros mit dem Eis-Lieferanten erfahren, sagte sein Sprecher.

Das Ehepaar Netanyahu ist wegen seines Lebensstils regelmäßig Angriffsziel der israelischen Presse. Laut "Jediot Ahronot" lag das aus öffentlichen Geldern aufgestellte Budget der Residenz Netanyahus 2011 bei umgerechnet mehr als 500.000 Euro - davon seien Kosten für Reinigung, Kleidung und Lebensmittel bezahlt worden. Der Mindestlohn liegt in Israel bei umgerechnet 860 Euro im Monat. Die Lebenshaltungskosten waren ein zentrales Wahlkampfthema bei den jüngsten Wahlen in Israel. Bleibt die Frage, ob Netanyahu neben seinem Lieblingseis nun auch an anderen Stellen sparen will. (APA, 15.2.2013)

Share if you care.