News-Gruppe spart ihre Korrektoren ein

14. Februar 2013, 17:40
68 Postings

13 Mitarbeiter betroffen - Der Korrekturprozess wird komplett in die Redaktionen verlegt

Wien - Die Verlagsgruppe News hat ihr verbliebenes Korrektorat mit Ende März gekündigt. Die STANDARD-Infos bestätigte Konzernchef Axel Bogocz auf Anfrage. Betroffen seien sechs Angestellte, drei Pauschalisten und vier freie Mitarbeiter. Die Korrektur werde in die Redaktionen verlegt, Bogocz verweist auf Korrekturprogramme. Zur Gruppe gehören etwa "News", "Profil", "Format", TV-Media" und "Bühne". Die Mehrheit besitzt der deutsche Magazinkonzern Gruner + Jahr, beteiligt sind "Kurier" und Brüder Fellner ("Österreich").

Bogocz: "Durch eine ständige Modernisierung der Redaktionstechnik sind grundlegende Korrekturfunktionen heute auch schon in den Redaktionssystemen hinterlegt. Ab dem 1. April wird nunmehr der gesamte Prozess in die Redaktionen übertragen. Eine Arbeit, die von einzelnen Objekten bereits seit Jahren ohne Qualitätseinbußen geleistet wird." (fid, DER STANDARD, 15.2.2013)

  • Die Verlagsgruppe News will künftig ganz ohne Korrektorat auskommen.
    foto: derstandard.at

    Die Verlagsgruppe News will künftig ganz ohne Korrektorat auskommen.

Share if you care.