FPÖ-Gemeinderat tritt nach fragwürdigen Facebook-Postings zurück

Bezeichnete "Schindlers Liste" als "jüdischen Propagandafilm" - Landesparteichef Haimbuchner: "Nicht Meinung der FPÖ"

Braunau am Inn/Ried im Innkreis - Nachdem bekannt geworden ist, dass das Landesamt für Verfassungsschutz wegen fragwürdiger Postings zweier oberösterreichischer FPÖ-Mandatare ermittelt, hat einer von ihnen die Konsequenzen gezogen: Fabian W. aus Franking (Bezirk Braunau) ist nicht mehr Parteimitglied und verzichtet auf sein Amt als Gemeinderat, teilten die Freiheitlichen Mittwochnachmittag mit. Landesparteichef Manfred Haimbuchner distanzierte sich von den Einträgen, von mehreren Seiten wird sein Rücktritt gefordert. 

Schindlers Liste als "jüdischer Propagandafilm"

Wie der "Kurier" am Mittwoch berichtete, zeigte der "Infoladen Wels" die Interneteinträge ein. Fabian W. soll auf seiner Facebook-Seite "Schindlers Liste" als "jüdischen Propagandafilm" bezeichnet und ein Bild veröffentlicht haben, auf dem behauptet wird, der "zionistische Weltkongress" hätte den Deutschen am 24. März 1933 den "Wirtschaftskrieg" erklärt. Zudem soll er ein Foto der deutschen Kanzlerin Angela Merkel gepostet haben, auf dem sie einen Davidstern mit der Aufschrift "Zion" auf der Kleidung trägt und als "Vaterlandsverräterin" bezeichnet wird. W. stritt die Aktion gegenüber dem "Kurier" gar nicht ab: "Stimmt, das hab' ich gemacht. Wenn die Partei jetzt will, dass ich meine Funktionen niederlege, mache ich das auch."

Auszug aus Hitler-Jugend-Gedicht gepostet

Der RFJ-Bezirksobmann von Ried, Michael L., soll auf seiner Facebook-Seite einen Auszug aus dem Hitler-Jugend-Gedicht "Sonnenwende" gepostet haben, in dem es unter anderem heißt: "So wie wir hier stehen: im Kreise zusammen, so sind wir des werdenden Volkes Beginn." Zudem soll es ein Foto geben, auf dem der Innviertler mit einem T-Shirt der Band "Ad Hominem" ("Auschwitz rules") zu sehen ist. Gegenüber dem "Kurier" beteuerte L., mit NS-Ideologie nichts zu tun haben zu wollen. "Ich hab' nicht gewusst, dass das Gedicht aus der NS-Zeit stammt - und das T-Shirt habe ich mit 17 Jahren gekauft, ohne zu wissen, was dahinter steckt", wird er zitiert.

FPÖ: "Jeder für sich selbst verantwortlich"

"Wenn eine Straftat vorliegt, muss dem nachgegangen werden", reagierte FPÖ-Landeschef Haimbuchner. Die Postings würden nicht der Meinung der Partei entsprechen. Allerdings habe er andere Dinge zu tun, als sich mit Facebook zu beschäftigen und tue das auch nicht. Jeder sei für sich selbst verantwortlich. Ob den beiden Mandataren ein Parteiausschluss droht, blieb offen. Man müsse sich ansehen, ob ein Ausschlussgrund gegeben sein, so Haimbuchner. "Anschüttungen" dieser Art kenne man bei der FPÖ, schließlich befinde man sich im Vorwahlkampf.

Das Mauthausen Komitee (MKÖ) und das OÖ. Netzwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus sehen "übelste Nazi-Propaganda von FPÖ-Funktionären in Oberösterreich" und forderten Haimbuchners Rücktritt. "Fast keine Woche vergeht mehr, ohne dass Leute aus der FPÖ Oberösterreich und ihrem Umfeld durch Neonazi-Aktivitäten auffallen", so MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi in einer Aussendung. Auch Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) müsse jetzt klare Worte finden, forderte Netzwerk-Sprecher Robert Eiter: "Er kann nicht so tun, als ginge ihn der braune Sumpf hinter einem Regierungsmitglied nichts an."

Rücktritt von Haimbuchner gefordert

Die Sozialistische Jugend verlangt Haimbuchners Rücktritt. "Wer solche Skandale in seiner Partei nicht abstellen kann oder noch ärger, vielleicht gar nicht will, ist als Landesregierungsmitglied völlig untragbar", so SJ-Bundesvorsitzender Wolfgang Moitzi und seine oberösterreichische Amtskollegin Fiona Kaiser - sie ist auch stellvertretende Landesparteichefin. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Maria Buchmayr appellierte an Haimbuchner, "merkbar gegen die rechten Ausritte in seiner Partei vorzugehen". (APA, 13.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4
"Jüdischer Propagandafilm"

"Nicht Meinung der FPÖ". Na, da bin ich aber erleichtert! Im Ernst: Haimbuchner ist untragbar, aber die ÖVP will sich die Blauen offenbar warmhalten. Rückgrat kann man von dieser Partei anscheinend nicht erwarten.

Walks like a duck, quacks like a duck, looks like a duck - must be a duck. Klarer Fall, nur bei der FPÖ lässt sich dieses Prinzip nicht anwenden, weil die sind ja in Wirklichkeit keine Rechtsradikalen, nicht wahr.

Aus Oberösterreich...

...kam schon mehrfach nichts Gutes!

Nichts Gutes

Sie meinen Hitler, Jörg Haider und Bischof Kurt Krenn, nehme ich an. Na ja, Anton Bruckner, Adalbert Stifter (allerdings im heutigen Tschechien geboren) und Richard Tauber (aus Linz) waren ebenfalls Oberösterreicher. Franz Jägerstätter wollen wir auch nicht vergessen!

Du meine Güte!

Die Ortsgruppe Braunau hat sicher ein erhebliches Durchschnittsnivo an Intellitenz!
Wie der Rest im ganzen Bundesgebiet auch, stimmts?
Haben ja sogar einen "Akademikerball"

die neue strache-fpö...oder die neue opfer/juden/liebe partei?

Wenn sich "Einzelfälle" dermaßen signifikant häufen, sollte man ernsthaft hinterfragen, ob das tatsächlich noch Einzelfälle sind oder nicht eventuell bereits Normalzustand (sprich: Parteilinie).

:-:

Allerdings habe er andere Dinge zu tun, als sich mit Facebook zu beschäftigen.... Strache gefällt das.

mein gott!

das sind doch nur dumme buberl, dessen ehre treue heißt und die von nix wissen!

früher hätte die fpö da kein aufheben gemacht. haben die neuerdings medien- und marketingberater??

www.antifa.co.at

Antifa-Netzwerk-Info Nr. 446a vom 13. Februar
Folgende gemeinsame Presseaussendung haben das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) und das oö Antifa-Netzwerk am 13.2.2013 verschickt:
Mauthausen Komitee und Antifa-Netzwerk fordern Haimbuchners Rücktritt:
Übelste Nazi-Propaganda von FPÖ-Funktionären in Oberösterreich
"Auch Landeshauptmann Pühringer muss jetzt klare Worte finden!"

"Es reicht!", sagt Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ). "Fast keine Woche vergeht mehr, ohne dass Leute aus der FPÖ Oberösterreich und ihrem Umfeld durch Neonazi-Aktivitäten auffallen."

jaja - wieder so eine an den haaren herbeigezogene anschüttung

???? haben die eigentlich eine liste für solche ausreden?

erwiesenes fehlverhalten eines effen - ausrede: anschüttung; wahlweise auch falsches eck, in das man gestellt wird.
moralisches fehlverhalten: linkslinke agitation, von höchster ebene gesteuert
einschlägiges material besitzen: jugendsünde
an wehrsportübungen teilnehmen: kann mich nicht erinnern
blödsinn auf facebook verzapfen: das war gar nicht ich
...

etc. pp ... blablabla ... tralala

leider kann ich net hinschreiben, was ich eigentlich gerne schreiben MÖCHTE ...

Alles nur Zufall.

Wie man auch nur vermuten könnte, dass die Rechtsextremen was mit Rechtsextremen zu tun haben und auch noch deren menschenfeindliche Gesinnung teilen, tststs....

Im Ernst: wenn man der FPÖ beitritt, dann weiß man doch wessen Lied man pfeift, oder irre ich?

Obwohl: an Haimbuchners Stelle würde ich mich auch dumm stellen.
In seinem Fall: einfach man selbst sein...

Haken wir es ab als ein weiteres Teilchen im kotfarbenen FPÖ-Puzzle ^^

"Anschüttungen" dieser Art kenne man bei der FPÖ

Na wenn Ihr es eh wisst, was eure Leute so in der Gegend rumschütten, warum tut ihr nichts dagegen? Ihr sagt ja nachher immer, dass ihr damit nix am Hut habt.

Warum wir sparen müssen?

An diesem Chaos, dass uns schwarz/blau hinterlassen hat, zahlen noch die Urur-Enkeln!
380.379 Arbeitslose bis 2006 unter ÖVP/FPÖ bei wesentlich weniger Einwohnern und OHNE KRISE, Strache war FPÖ Obmannstellvertreter und 2005 FPÖ Obmann!
Über 71.000 davon waren Jugendliche!
Keine Stimme für Burschenschafterparteien!
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/... 57053.html

Ja, und an der Staatsverschuldung

sind nat. auch die Blauen schuld, das hat nichts mit den Roten zu tun. (Kreisky: Lieber mehr Schulden als mehr Arbeitslose)

Nein da liegen Sie ganz falsch - das mit der Staatsverschuldung hat 1496 mit dem Tod von Sigismund dem Münzreichen angefangen ...

... seit dem geht es steil bergauf mit den Schulden.

Brauner (Blauer)Abschaum

wiedermal einer der vielen einzelfälle in der FPÖ

die natürlich auch rein garnichts mit der FPÖ zu tun haben.
Was kann den schließlich die FPÖ dafür das sie soviele deppen in ihren reihen haben.

Er hat

doch nur Schwindler's Liste gemeint!

Vorwahlkampf? Anschüttungen?

Wieder mal im Handbuch zur Abwehr von Feindpropaganda geblättert?

Reflexantwort der FPÖ, was sollten sie auch sonst sagen, so etwas ist nicht zu argumentieren.

"Die" suchen doch nur Aufmerksamkeit, schenkt ihnen diese doch nicht, sondern lasst den Richter entscheiden, jeder mag zu dieser Zeit seine eigenen Ansichten haben, Verbrechen zu leugnen, vor allem in dem Ausmaß wie sie damals stattgefunden haben, muss einfach Konsequenzen nach sich ziehen, und die Verantwortlichen gehören bestraft.

Die FPÖ ist eben ein nationalistischer und antidemokratischer Männerbund, der sich am Stammtisch formiert hat.
Der verinnerlichte Antisemitismus hindert sie nicht, mit ihren zionistischen Brüdern im Geiste die Reihen zu schließen, mit Liebermann und Netanyahu.

Die FPÖ profiliert sich

als Sammelbecken für Verhaltensauffällige

Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.