Die Zeit ist reif für die Smartwatch

  • Pebble
    foto: hersteller

    Pebble

  • Vea Buddy
    foto: hersteller

    Vea Buddy

  • I'm watch
    foto: hersteller

    I'm watch

  • Motorola Motoactv
    foto: hersteller

    Motorola Motoactv

  • Sony Smartwatch
    foto: hersteller

    Sony Smartwatch

Einzelne Funktionen sollen vom Smartphone an die Armbanduhr ausgelagert werden

Schon als Commander Cliff Allistar McLane alias Dietmar Schönher in den 1960er-Jahren an Bord der Orion am Rande der Unendlichkeit dahinschwebte, wurden sogenannte am Handgelenk fixierte HSG (Handsprechgeräte) zu Kommunikationszwecken genutzt. Doch es brauchte etliche Dekaden und Fehlschläge, bis die Idee aus dem Science-Fiction-WeKosmos, Telefon und Armbanduhr zu verschmelzen, in der realen Geräte-Welt Fuß fasste.

Zeit reif für Smartwatches

Viele Marktbeobachter sind sich einig: Die Zeit (und Technik) ist reif für so eine Uhr. Die Größe mancher Mobiltelefone kommt Mini-Tablets nahe, einhändiges Bedienen erschwerend. Gleichzeitig lassen sich in immer kleineren Geräten immer mehr Funktionen unterbringen.

Subsumiert werden die kompakten Mobilfunkzwerge unter dem Begriff Smartwatch. Etliche Hersteller wie etwa die italienische Firma I'm, Japans Sony oder das über das Crowdfundingportal Kickstarter finanzierte Pebble-Projekt drängen mit ihren Kreationen bereits in den Markt. Dass Berichten von Wall Street Journal und New York Times zufolge nun auch Apple eine eigene Smartphoneuhr aufziehen will - wobei sich als Bezeichnung iWatch förmlich aufdrängt - spricht für die Erwartung eines Milliardenmarktes.

Zwar gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Versuche, die Vorteile damaliger Handys mit Uhren zu verbinden. 2003 debütierte Microsoft auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas mit der Spot-Uhr (Smart Personal Objects Technology). Doch das Projekt versandete wie davor die Weiterentwicklung des Tablet PC. Andere funkende Uhren blieben ob ihres Preises von 500 Euro und mehr Nischenprodukte.

Preis, die zunehmende Verbreitung von Smartphones und damit verbundenen smarten Programmen (Apps) sowie simple Lust von Trendsettern auf Neues, das nicht jeder hat, sind Treiber für die Nachfrage von Smartwatches. Sonys Smartwatch liegt bei etwa 80 Euro. Für die rund 115 Euro teure Pepple-Uhr gab es 85.000 Vorbestellungen, die seit Ende Jänner langsam abgearbeitet werden.

Teamplayer für Smartphones

Das kleine Smartphone am Handgelenk ist ein Teamplayer, das sich via Bluetooth mit einem großen Bruder wie Mobiltelefon oder Tablet zur Datenübertragung verbindet. Ein eingebauter Lautsprecher und Mikrofon macht es zum Freisprechgerät. Es lassen sich SMS, kürzere Mails, Tweets empfangen, Statusmeldungen von Facebook anzeigen, Musik hören. Fitnessfans kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Beschleunigungsmesser und Magnetometer sorgen für zusätzliche Funktionen wie Schrittzähler und Kompass. Und dann war da noch was: die intelligente Uhr zeigt natürlich auch die Zeit an, je nach Hersteller gar in verschiedenen Zifferdesigns.

Bereits Ende 2012 gab es Gerüchte über ein Apple Smartwatch. Von einer iWatch des iPod-, iPhone- und iPad-Herstellers wird natürlich in jeder Hinsicht das Tüpfelchen auf dem i erwartet. So heißt es bereits, das Design der angeblichen Apple-Uhr könnte sich dank eines biegbaren Glases an das Handgelenk anpassen. Apples iUhr könnte zur Steuer- und Kontrollstelle für andere Apple-Geräte werden: zur Spracheingabe für Siri, in Verbindung mit der Ticket-App "Passport" zum digitalen Kartenhalter oder als Second-Screen für das iPhone-Display: "Anruf von Zuhause". Oder es könnte über integrierte NFC-Chips mit einem Schwenk des Handgelenks bezahlt werden. (Karin Tzschentke, DER STANDARD, 12.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Das ist jetzt aber nicht wahr, oder? Ich kann mich noch erinnern, als vor den Smartphones die Handys immer kleiner und kleiner wurden. Jetzt werden die Dinger schon so groß, dass man ein 2. Gerät zum Bedienen braucht? Die Welt erstaunt mich täglich aufs neue.

S..t
Hab mir das tragen einer Uhr mit der Verwendung von Handys abgewöhnt...finds unnötig und störend.
Aber wenns mehr kann als nur Zeit dann werden wieder hunderte Millionen davon verkaufen, Hersteller habens leicht heute mit uns Konsumenten

Der Onkel eines Freundes vom Neffen der Tante Mitzi hat aus unbestätigter Quelle...

...erfahren, dass die iWatch so ausschauen soll.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/9... or9w0d.jpg

...und nein, ich hab das Bild nicht selber mit Paint gemacht. Ehrlich! *schwör*

@derStandard/web
Y U NO Artikel?

Version 1 der iWatch:

12 Stunden-Anzeige | Batterielaufzeit 12 Stunden | kein Bluetooth | Sync nur via Thunderbolt | kein WLAN | Ziffernblätter können im Watchstore gekauft werden | 32GB | VGA Cam | Nur für Linkshänder | Muss via iTunes freigeschaltet werden

Und je Erweiterung...

wieder 100 Euro mehr! :o)

ein interessantes Phänomen: die Pebble war ja ein rasender Kickstart-Erfolg, Sony verkauft seine Smartwatches schon seit mehreren Jahren (obwohl die erste Generation nicht sonderlich gut war), aber erst seit es die Gerüchte über die Watch von Apple gibt, ist es auf einmal überall im Gerede und wird gefeiert, als würde Apple wieder einmal etwas bis dato völlig Unbekanntes erfinden. Obwohl diese iWatch noch nicht mal erschienen ist.

Irgendwie machens Sony und Pebble falsch und Apple richtig...

Die "Uhr" ist ungefähr so notwendig...

wie ein Kropf!

Ja, es ist echt erstaunlich, welchen Einfluß diese Firma inzwischen auf die Tech-Branche (besser gesagt, auf die Analysten, Marktbeobachter und was es da sonst noch alles gibt) hat.

Plant Apple etwas, so sind sich diese Leute alle einig, dass das so etwas wie das neue große Ding wird, das ist schon eine Art Automatik.

Scheint so, als ob Apple die letzten Jahre vieles richtig gemacht hat ;).

ui toll, dann werden wir bald die nerds herumlaufen sehen die, wie anno dazumal david hasselhoff in knight rider, mit ihrer uhr reden....

In ein paar Jahren könnte dann tatsächlich auch noch das Auto nach einem Befehl an die Uhr vorfahren. Hat was, finde ich.

der predator hatte auch schon sowas.. ;)

wie kann man aus der Zukunft klauen? ;)

lila hat den pip boy 3000 bei fallout geklaut ;)

scha#augert

nachdem wir durch permanente Bildschirmarbeit so fehlsichtig geworden sind, dass wir auf einem 3,5" Display eines Handys nichts mehr erkennen können, wurde die 5" Smartphones salonreif. Weil die aber zu groß für unsere Hände sind, bekommen wir jetzt eine 1" Lupe dazu an die Hand geschnallt.
Die Evolution möge uns also bessere Augen oder größer Hände beschehren, dann könnten wir uns das ersparen. Wird kaum ein paar 100.000 Jahre dauern.

warum nach "beschehren" nicht konsequenterweise auch gleich "erspahren"?

toll für die hersteller, dass die medien sich so einlullen lassen und so einen verdammten bullshit als nächstes must-have am technikmarkt hochschaukeln.

Wieso?

Ich fand die vorher schon nützlich.

Ich warte auf die Kontaktlinsen,

die Uhrzeit, Emails, Internet etc. von der Uhr dorthin einblenden.

Das Urband weglassen ...

... und so ein kleines Gerät wäre durchaus sinnvoll, mit Basisfunktion primär für Telephonie & Datendienste (als WLAN Hub), damit man nicht immer Geräte mit größeren Touchscreens mitschleppen muss.

Ob man sich das dann in die Hemdtasche steckt, an den Gürtel clipst, am Handgelenk trägt, oder was auch immer ist dann ja egal.

Grün für "Urband"!

Ja, das "posten" ohne forhäriges Koreckturlehsen! Ein echter Übel!

HSG (Handsprechgeräte)

Sowas von altmodisch, sieht genauso dämlich aus wie die ganzen Krankenkassen-Hornbrillen!

Wenn schon Handsprechgeräte, dann wie bei Babylon 5. Die sind flach, unauffällig und wirklich innovativ ;-)

Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.