Papst beschloss Rücktritt nach Kuba-Besuch

11. Februar 2013, 20:47

Osservatore Romano: Beschluss vor Monaten gefasst

Vatikanstadt - Der Papst hat nach Angaben des vatikanischen Blattes "L'Osservatore Romano" schon vor "vielen Monaten" seinen Rücktrittsbeschluss ergriffen. Seine Entscheidung habe er nach den Reisen in Mexiko und Kuba im März 2012 gefasst, schrieb der Chefredakteur von "L'Osservatore Romano", Gian Maria Vian.

Vian bezeichnete den Beschluss des Papstes als "präzedenzlos". "Benedikt hat mit der Klarheit, die ihn kennzeichnet, mitgeteilt, dass seine Kräfte wegen des Alters nicht mehr angemessen sind, um seine Aufgaben zu erfüllen", so Vian. "Deswegen und nur deswegen hat der Pontifex in vollem Bewusstsein seiner Geste und in voller Freiheit auf das Ministerium verzichtet, das ihm am 19. April 2005 anvertraut worden war. Benedikts Worte bezeugen auf transparente Weise den Respekt für die Bedingungen, die das Kirchenrecht für die Demission von einem Amt vorsieht, das weltweit ohne gleichen ist", so Vian. (APA, 11.2.2013)

Share if you care
3 Postings
"Und di überleb' I a no!"

Und futsch war die Motivation...

Re: Seine Entscheidung habe er nach den Reisen in Mexiko und Kuba im März 2012 gefasst

'
Das kann ich mir gut vorstellen. Der maximo Lider wird ihm wohl sowas gesagt haben wie: "Geh' Beni, nach dem ganzen verschleuderten Leben komm' doch noch a paar Jahre zu uns in die Karibik, dann kannst wenigstens sehen, was Du verpaßt hast!"

Irgendwie hab ich bei den beiden eh das Gefühl, die haben sich gut verstanden. Vielleicht hätten sie sich nur früher treffen sollen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.