Schwerpunktaktion zu Fertiggerichten in Österreich

11. Februar 2013, 13:41
1 Posting

Fertiggerichte mit Rindfleisch werden intensiver beprobt und untersucht

Wien - "Wir wissen von der Angelegenheit seit Freitagnacht. Seit diesem Zeitpunkt wissen wir aber auch, dass Österreich nicht betroffen ist. (...) Wir haben aber einer Schwerpunktaktion auf das Ziehen von Proben veranlasst. Es geht spezifisch um Fertiggerichte aus Rindfleisch", sagte am Montag Carolin Krejci von der Abteilung für Lebensmittelrecht. -Sicherheit und -Qualität des österreichischen Gesundheitsministeriums zu dem in Europa aufgetauchten "Pferdefleischskandal".

An sich sind Überprüfungen auf Übereinstimmung von verwendeten Produkten und den entsprechenden Angaben auf den Erzeugnissen im Rahmen der routinemäßigen Kontrollen der Behörden ständig an der Tagesordnung. "2011 gab es in Österreich 71.500 'Revisionen' (Betriebsbesuche, Untersuchungen, dabei auch eventuelles Ziehen von Proben; Anm.). Es wurden 31.782 Proben (von Lebensmitteln, etc., Anm.) gezogen", erläuterte Carolin Krejci. Was die Sicherheit angeht, waren die Resultate der Untersuchungen sehr gut. "2011 waren 0,5 Prozent der Proben gesundheitsschädlich. Das ist nicht viel", folgerte die Expertin.

Bei fast 86 Prozent der Proben aus dem Lebensmittelbereich gab es keinerlei Beanstandung. Hier muss man einrechnen, dass bei einem Teil der Probenziehungen durch die Behörden bereits Verdachtsfälle zum Tragen kamen. Damit sind sie auch eine im Vergleich zum Gesamten eine Risikoauslese. Die Kontrollen reichen von den Herstellern über den Handel bis hin zur Gastronomie.

Genau untersucht werden beispielsweise auch verschiedenste Käsesorte. Da geht es darum, festzustellen, ob Schafkäse auch wirklich vollständig aus Schafmilch ist etc. Besondere Kontrollen gibt auch für Fleisch, das für bestimmte Religionsgruppen mit Sicherstellung bestimmter vorgeschriebener Schlachtungsart vorgesehen ist. Beim Nachweis der tierischen Herkunft finden natürlich auch DNA-Untersuchungen Verwendung, welche eindeutige Ergebnisse auch bei geringsten Probenmengen garantieren.

Laut der Expertin gibt es bisher keine Hinweise, wonach es in Österreich schon einmal zu einer ähnlichen Affäre wie jener rund um das Pferdefleisch gekommen ist. Man hebe aber gerade die vollständigen (historischen, Anm.) Daten aus. (APA, 11.2.2013)

Share if you care.