Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

11. Februar 2013, 16:50
  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 276 bis 325 von 2105
Was ich nicht ganz verstehe ...

Warum geben ihm Gott und der Glaube nicht genug Kraft?

Ich meine, er soll sich an Gott wenden und glauben
und die Sache wäre geritzt.

Zurücktreten ist ja wie die totale Kapitulation vor Gott und dem Glauben.

Nachdem Gott angeblich eine Frau ist,

sucht sie sich wahrscheinlich einen Jüngeren;-)

„Du sollst dir kein Gottesbildnis machen, ..."
5. Mose 5,8

Na, sooo jung ist SIE aber auch nicht mehr!

aber sie wird sich IHRE Liebhaber wohl nicht nur unter den Päpsten aussuchen.

Tom Cruise ist ja noch immer frei!

"Na, sooo jung ist SIE aber auch nicht mehr!"

.
aber sie sieht noch immer sehr jung aus:

http://meganandtimmy.com/wp-conten... o1_500.jpg

also,

er könnte ja bis 28.02 ein paar unchristliche entscheidungen treffen, das ist die CHANCE in der 2000 jährigen geschichte.....ojda, lass dir das nicht nehmen !!!

Na, diese Chance wurde schon kräftig genutzt, finden Sie nicht?

Um Himmels willen wählt beim nächsten Mal einen jüngeren Papst.

Der dann umso länger im Amt bleibt? Z.B. wie der Kaiser Franz Josef, 68 Jahre lang?

Nein, so war es nicht gemeint. Einer mit modernen Ansichten.

Darum geht's ja. Realistischerweise - Rücktritt ist die große Ausnahme - hat man die Wahl: entweder einen Jungen, der ewig im Amt bleibt und durch die vielen Nachbesetzungen seine Politik für lange Zeit zementiert oder einen Alten, der bald stirbt. Außerdem ist Jugend wahrlich kein Kriterium für Fortschrittlichkeit, Kardinal König war sicher "moderner" als die meisten heutigen Priester, die Gesellschaft war in den 70ern fortschrittlicher als heute.

Man rechnet eben damit, dass sich ein Papst sein eigenes Papst-Begräbnis nicht entgehen lässt. Daher die Vorliebe für alte Päpste. Dass sich nun ein Papst vorzeitig aus dem Amt verabschiedet und nicht von Gott berufen, ist nahezu eine Frechheit.

Karl Heinz Grasser!

... frag mal den Strasser

Bei aler Unsympathie für diesen Typen gebürt ihm dennoch Respekt für diesen Schritt. Nicht viele absolute Herrscher snd in der Geschichte freiwillig zurückgetreten.

Respekt gebührt ihm aber auch dafür, dass er einen Weg gefunden hat in die Geschichte einzugehen ohne irgendwelche großartigen Taten vollbracht zu haben.

er ist aber nicht aus theologischen, moralischen oder philosophischen gründen zurückgetreten sondern aus persönlichen/gesundheitlichen und das sind viele andere vor ihm auch schon. in jüngerer vergangenheit z.B. fidel castro.

ui

der wurde doch wohl eher zurückgetreten.

Yep.

Das wird DIE Gelegenheit sein, den Herrn Kardinal Schönborn hier quasi loszuwerden; wenn auch schade für Barbara Stöckl. (welch schönes Bild, diese beiden barmherzigen Gesichter nebeneinander)

Schreibt er dann trotzdem weiter für die U-Bahn Zeitung?

Die Vatileaks-Affäre gab wohl den letzten Anstoß. Er versteht die vatikanischen Intrigen nicht mehr, und haut den Hut drauf. Ein ruhiges Rentnerdasein sei ihm gegönnt!

er kann höchstens die tiara draufhauen.

Auf die Tiara hat schon Paul VI verzichtet!

Es sollte sich so manch einer

ein Beispiel an diesem Papst nehmen.

Freiwillig zurücktreten, weil man sich seiner Aufgabe nicht mehr gewachsen fühlt - wenn sich das bloß Mal Gestalten wie Berlusconi etc. zu Herzen nehmen würden.

ich seh seinen ruecktritt auch als eine geste

was so manche diktatoren machen sollten

Berlusconi steht doch in der Blüte seines Lebens. Volles dunkles Haar, ein faltenfreies Gesicht, viele jugendliche Freundinen ... Der hat die Zukunft noch vor sich, der fängt gerade an durchzustarten

berlusconi?

... warum denn in die Ferne schweifen... ;p

Berlusconi fühlt sich halt jeder Aufgabe gewachsen...

non habemus papam anymore! what a pity!

die Zeit wäre reif

für ein Comeback von Kurt Krenn

Die katholische Kirche benötigt jetzt einen Reformer, keinen Chefkasperl mit Retro-Allüren.

Da gibts eins aufs Popscherl, wenn sich die Diener nicht sputen!

Problematisch

Das könnte zu einer (kleinen) Kirchenspaltung führen. Was wenn der neue Papst umstritten ist? Werden sich dann nicht zumkindest einige Gläubige, Priester oder Bischöfe dem alten Papst zuwenden?

Das ist sicher sehr heikel; deshalb denke ich auch, dass ganz sicher ein Nachfolger gewählt werden wird, der auf Benedikts XVI. Linie liegt, vielleicht von ihm selber als Kardinal auserkoren wurde, ganz sicher keine radikalen Schritte setzen dürfte.
Und umgekehrt wird sich Ratzinger wohl in dem Kloster, in das er sich wohl zurückziehen dürfte, ein freiwilliges weitgehendes Schweigegebot auferlegen, ich bin mir nicht einmal sicher, ob er noch etwas zu Lebzeiten publizieren wird (falls er das überhaupt noch kann).
Nach Benedikts regulärem Abtreten wären die Aussichten für Reformen wohl etwas besser gewesen.

... eher nicht möglich!

weil es gibt nur sehr sehr wenige wahlberechtigte, die schafe und die regional-hirten dürfen bekanntlich nicht wählen, und die vatik. "wahlmänner" wurden bereits seit jahren bestens im system synchronisiert, ... weil es immer so war !

"Was wenn der neue Papst umstritten ist? Werden sich dann nicht zumkindest einige Gläubige, Priester oder Bischöfe dem alten Papst zuwenden?"

.
das war doch beim jetzigen auch schon so,
und obwohl sich halb Polen wieder dem alten (echten) papst zugewendet hat, kam es zu keinem neuen schisma ..... ;o)

der war aber schon tot.

der grund

wird wohl auch ein bub aus der vergangenheit sein. insbesondere aufgrund des datendiuebstahls seines Sekretärs ist das doch ziemlich naheliegend.

Und jetzt ein Päpstin!

das wäre doch endlich etwas Neues!

Ja schon,

aber so lange der/die NachfolgerIn keine modernere(n) Einstellungen hat und vielleicht doch ein bisschen mehr mit der Zeit geht, ist es völlig egal ob Papst oder Päpstin!

Ich persönlich wär ja für gar kein Kirchenoberhaupt, aber diese Vorstellung ist ja sowas von utopisch...besser ist es dann noch, Schritt für Schritt zu reformieren, also erstmal z.B. Zölibat abschaffen oder eben mehr Gleichberechtigung, sprich, es sollte die Rede sein von PfarrerInnen und PriesterInnen (oder ist DAS auch noch zu utopisch?!?)!

Vielleicht ist der Rücktritt des Papstes ja wirklich "der Beginn einer neuen Ära" (eingeleitet durch den 21.12.12)... :P

Ich bin jedenfalls gespannt, was da jetzt rauskommt! ;)

Gabs doch auch schon ^^

??? Fehlt mir da etwas?

Gerüchteweise, es gab mal so ne ur reisserische Galileo-Sendung drüber :D

Siehe Legende um Päpstin Johanna. Nicht belegt.

wie unten schon mal gepostet: das wär dann keine "päpstin", sondern folgerichtig eine mamst.

OIDA!

mit einem rosaroten

mamamobil;-)

oops an das hab ich nicht gedacht ;-) Aber warum net?

Bitte mit rosa Plüsch.

Posting 276 bis 325 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.