Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

11. Februar 2013, 16:50
  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 1376 bis 1425 von 2105
eine basis

ja eine basis der gauner und kinderschänder, die er über jahrzehnte geschützt hat!!!!!!

sie sind blind!

ich glaub das siehst ein bissal falsch ;-).

ist halt eine bedeutende persönlichkeit und ziemlcih einzigartiger schritt.

auch wenn putin zurücktreten würde, würden die foren glühen denke ich.

war zuletzt auch krank, ist auch sehr mächtig, würde auch wilde spekulationen hervorrufen.

Du bist ein typischer Gläubiger. Schwerste Wahrnehmungsstörungen und Realitätsverweigerung.

Ich dürste nach einer guten Tasse Earl Gray,..

..mit einem Spritzer Milch und 4 Stüch Zucker!

Benedikt hat gar nichts gelegt. Er hat vieles aufgehoben, das ihm zu liberal war.

Und bevor es mich nach Gott und kirchliche Seelsorge dürstet, dürstet es mich nach Zyanit - und bin damit noch besser dran.

Selbst die nur sparsam durchgesickerten Infos,

lassen es erahnen: im politischen Vatikan herrschen borgiazeit-ähnliche Zustände von Bespitzelung, Erpressung, ....?

Das gefiele mir als Boss auch nicht.

Ich glaube, Ratzinger ist zwar ultrakonservativer Theoretiker, aber kein Pate. Also eher: "Respekt".

Ein Atheist,

ratzinger

war seit vielen jahrzehnten eine der zentralfiguren im vatikanischen intrigantenstadel.

der war nie ein "opfer"

Das hiesse aber, die "Sauberen"

hätten die Oberhand gewonnen? Das glaube ich nicht.

Nicht verwechseln - ich kann niemals Ratzinger Fan sein, aber die Beweggründe sind von Bedeutung.

Nokia, und jetzt die katholische Kirche, wer hätte das gedacht...

Kirchen-CEO sein ist heutzutage auch nicht mehr das gelbe vom Ei... der Laden wird von allen Seiten (zu recht) attackiert, ob's die Vatikanbank ist oder das Mission Statement, noch dazu gewinnt die Konkurrenz stark Marktanteile, und als Hardliner an der Spitze funktioniert das dann halt auch nicht mehr so gut, weil ja nur offene Ökosysteme überlebensfähig sind... der nächste Papst muss die Kirche wohl Open Source machen, oder das Gesangsbuch auf iPads umstellen und den ganzen antiquierten Goldprunk auf Aluminium-Unibody umstellen...

In dem Sinne, bin schon gespannt, was die Zukunft dieser obsoleten Organisation bringt...

Sehr schön,
jetzt hat er sicher gute Chancen beim Team Stronach;)

Wo bleibt die Expertenmeinung von Niki Lauda dazu?

Der bereitet sich gerade auf das Papst-Amt vor.

Respekt!

Da kann ich nur sagen: Respekt !

Das hatte ich ihm nicht zugetraut.

Andererseits:
Da ist jetzt viel Raum für Spekulationen und Verschwörungstheorien.
Mal sehen wie das weiter geht ....

Respekt. Selbst wenn ich wenig davon für ihn übrighabe.

Recht hat

er.

Hat ja keinen Sinn, dass die sich bis zum letzten Atemzug da im Amt in den Tod hineinvegetieren.

als Nachfolger empfehle ich Paul Scharner

Also, ich finde das gut. Mit diesem Alter muss man sich

so eine schwere Arbeit (Roben schleppen, früh aufstehen, etc.) nicht mehr antun. Warum setzen die nicht überhaupt ein Höchstalter fest? Da gäbe es nicht dauernd alte, sture Päpste und vielleicht würde sich dann doch einiges ändern.

Wählen dürfen den Paps nur Kardinäle die maximal 85 sind. Ratzinger tritt kurz vor seinem 86. Geurtstag zurück, er setzt damit ein Zeichen, dass dieses Alter auch ein guter Zeitpunkt ist aufzuhören. (Imo mindestens 10 Jahre zu spät, aber die Katholen sind halt eine Gerontokratie.)

Ihm sind noch ein paar schöne geruhsame jahre zu gönnen. Wojtila tat mit am Ende schon richtig leid.

80 ist das Alter, außer Benedikt VI. ändert es noch schnell.

XVI.
Da scheint auch ein Rücktritt fällig.

gibts eh.
Kein ueber 80 jaheriger kann gewaehlt werden...

Kein über 80jähriger darf wählen. Gewählt werden darf aber jeder, prinzipiell auch Sie (falls sie auch Katholik sind und willens, Bischof von Rom zu werden) oder ich.

Wusste ich nicht.
Dachte man muss bei der Wahl mitspielen duerfen um selber gewaehlt werden zu koennen.

in gewissern weise haben sie das schon:

kardinäle über 80 haben kein passives wahlrecht mehr.

Ein lesbische Frau sollte nachfolgen.

ein nicht-Pädophiler wär mir schon Sensation genug

Mit 2 eigenen und 2 adopiterten Kindern in wilder Ehe mit 2 Partnerinnen lebend und einem schwulen Pärchen in der gemeinsamen WG...

das wär mal was

Na ich weiss nicht. Diejneigen die ich kenne sind

irgendwie sehr brutal und hart.

Überkompensation?

Brutal?? Sind Sie etwa mal von einer lesbischen Frau verprügelt worden, dass Sie zu diesem Vokabel greifen? Ich find es schon ziemlich seltsam, Lesben einfach so mit Gewalttätigkeit in Verbindung zu bringen...

Diesen Wunsch dem Christkind zu schreiben, bitte!

Unsinn! Verein auflösen und Besitztümer den Frauenhäusern übergeben.

aus afrika!

Mit vollzogener Geschlechtsumwandlung und Latexfetisch.

...und kommunistischer Ehefrau.

Die sind alle bei den Protestanten engagiert

Paul Scharner

4 Papst !!

Liebe Standard-Poster,

ich liebe euch! Komm beim Lesen der Kommentare einfach nicht mehr aus dem Lachen heraus!

ich dachte schon er sei zum islam konvertiert ;-]]

Josef Ratzenberger wird LH von Niederösterreich

Erwin P. hat erkannt, dass es Zeit ist und das Land eine Erneuerung und Verjüngung braucht.
Dafür geht Erwin P. nach Rom und wird der neue Chef im Vatikan.

Ach herje

er heißt ja Ratzinger und nicht Ratzenberger

weiß jemand warum der typ 1924 zurückgetreten ist? und dann im gefängnis gelandet ist?

Ich weiß nicht

wer 1924 zurück getreten ist, daher kann ich auch nicht sagen, warum er es getan hat

oh. Peinlich.
Danke dir und Solipsistikus für die Korrektur.

... es war 1294 und nicht 1924 :D

Aus der Wikipedia :)

Am 13. Dezember 1294 dankte er trotz erheblicher Widerstände seiner Umgebung ab. Als Gründe nannte er Krankheit, Unwissenheit (keinerlei Erfahrung in der Verwaltung der Kurie) und den Wunsch, wieder als Einsiedler zu leben. Kirchenhistoriker nehmen an, dass ihm auch der Einfluss Karls II. von Neapel zu groß wurde, nachdem er seinen Amtssitz nach Neapel verlegt hatte.

Vor seiner Wahl zum Papst hieß er Pietro del Murrone und war Eremit. Die Wahl verweigerte er zuerst, ließ sich dann aber umstimmen.

Laut Internet war es sein Wunsch wieder als Einsiedler zu leben

um Gott näher zu sein und ausserdem hätte er sich überfordert mit der Verwaltung gesehen da er ein "einfacher" Mensch ohne Ausbildung war.

Posting 1376 bis 1425 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.