Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 1176 bis 1225 von 2105

Jetzt Schönborn und dann WIR SIND PAPST

nix gegen a Goldmedaille in der Abfahrt...
aber da wird eher der Schönborn Papst...
;-)

Ich bin für den Schüller.

Dann rappelts aber im Weltenkarton! :-)

recht unwahrscheinlich

der hat es sich mit einigen gewichtigen Kardinälen verscherzt...

Pensionsanspruch

Ernstgemeinte Frage: was kriegt der eigentlich als Pension?
Es ist ja nicht gerade so, dass es in den letzten paar hundert Jahren so einen Fall gegeben hätte...

Ich geh mal davon aus,

dass die Kirche seine Pension ebenso finanzieren wird, wie die Gehälter und Pensionen aller ihrer Angestellten.

Jemand der Wein aus Wasser herstellt, kann sicher auch aus der heiligen Schrift Geldscheine machen.

sonst legens sicher bei der Kollekte ein bissl z'samm für ihn...

Ich bin gespannt welcher Sex-Skandal dahinter steckt. Die Ausrede mit der Gesundheit ist lächerlich!

Titanic hat es schon aufgedeckt

http://www.titanic-magazin.de

Der Papst hat aus der Bibel abgeschrieben.

Anstand und Benehmen sind dir fremd!

Als Vorbild ist er für mich auch irrelevant, aber ich kann den Schritt vielleicht mit Ironie aber doch respektabel betrachten.
Die gesundheitlichen Gründe sind für mich nachvollziehbar wenn ich ihn einfach mit ein bißchen klinischem Blick betrachte.
Ich geb zu, das glaube ich ihm. Ich würde auch ungern als halbtotes Wrack jahrelang vor der Meute präsentiert werden bis der Tod eintritt, so wie es seinem Vorgänger geschehen ist. Das hat mit der oft beschworenen selbstdisziplin an der Aufgabe nix zu tun. Der hatte einfach den Zeitpunkt verpasst.

Klingt für mich schon plausibel. Wenn tatsächlich die geistigen Kräfte deutlich nachgelassen haben, dann ist das sicher eher ein Grund für einen Rücktritt als ein noch so radikaler körperlicher Verfall (wie beim Vorgänger).

Der Papst ist 85 und definitiv nicht gesund. Lesen Sie dieses Interview vom letzten Jahr:
http://www.n-tv.de/leute/bue... 32061.html

und vielleicht letztlich doch eine innigst-persöliche Entscheidung?

Bei allen - naheliegenden - Annahmen vatikan-interner Machtsspiele .... Ratzinger hat das Dahinvegetieren seines Vorgängers mit all seinen Konsequenzen hautnah miterlebt.

Sofern Ratzinger diese Entscheidung selbst getroffen hat, so wohl auch aus dieser Erfahrung!

Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob ich Pröll, Strache oder Stronach in den Vatikan wähle.
Wegwünschen aus Österreich tät ich mir alle drei.

Dann wird's halt ein Papst-Triumvirat - gibt ja auch den dreieinigen Gott.

Vater Stronach - Sohn Pröll und der HG Strache

HG Strache - hahaha

Wenn das der Kickl liest! OMG

Warum nicht die gesamte

heilige 3-Faltigkeit: Pröll, Spindellegger und Strache?

Die Drei-Einfältigkeit?

Der nächste Papst

wird sicher ein Jüngling, nicht über 70, sein.

Respekt!

Ich bin ja kein großer Anhänger der katholischen Kirche, aber dieser Schritt ist wirklich bemerkenswert und großartig. Wenns nicht mehr geht, dann gehts halt nicht mehr. Auch ein Papst ist halt doch nur ein Mensch, und das hat Ratzinger hiermit nun "bewiesen".

Der Spott hier im Forum ist bei aller notwendiger und berechtigter Kirchenkritik übrigens peinlich und nicht gerade intellektuell.

Nur wegen dem Spott und Hohn lese ich diese postings hier.

Ich finde die sehr kreativ und lustig. Mehr Humor bitte, es ist ja niemand gestorben!

aber warum man sich beim sex kein hauberl überstülpen soll ist irgendwie noch weniger intellektuell...

"Der Spott hier im Forum ist bei aller notwendiger und berechtigter Kirchenkritik übrigens peinlich und nicht gerade intellektuell."

Da gebe ich Ihnen durchaus recht - im Großen und Ganzen; ich amüsier' mich aber trotzdem beim Lesen ... vielleicht hätt'er er auch net unbedingt am Rosenmontag seinen Rücktritt bekannt geben müssen ;)

Ich find den Zynismus teilweise schon grenzgenial lustig :)

z.B. http://www.titanic-magazin.de/uploads/p... ktritt.jpg

Oder das mit dem "jetzt als Familienexperte zu Team Stronach".

Sehen Sie's doch von einer anderen Perspektive: immerhin lässt die katholische Kirche sich auch mal zynisch und satirisch auf's Korn nehmen ohne dass gleich kleine Weltkriege ausbrechen.

Interessant ist ja, dass man hier 5 vor 12 offenbar doch noch von "Ratzinger" auf "Papst Benedikt XVI." umgestellt hat, wo ersteres nun wieder aktuell werden könnte.

Also die Deutschen tun mir fast schon leid.

Gestern haben sie die Olympiaqualifikation im Eishockey verhaut, weil statt ihnen wir nach Sochi fahren werden, und heut tritt ihnen ihr Papst zurück.
Also, wenns dann jetzt noch der Schönborn wird, dann haben wir sie nach Cordoba und Bietigheim-Bissingen auch in Rom kastriert. ;)

Wir brauchen unbedingt eine von Mirjam Weichselbraun moderierte Sendung für die Papst-Wahl: "Voten Sie mit....! Die Telefonleitungen sind jetzt offen!"

muß dkie EU nun für seine pension aufkommen? Aus dem EU-Topf für müde Berufspriester ?

hut ab, er hat kein interesse daran, wie sein schauspielerprobter vorgänger den leidenden jesus zu geben. vermutlich wird sein eitler vorgänger, dem er als mastermind eifrigst zugearbeitet hat, - auch - für diese oscarreife leistung heilig gesprochen werden.

habebamus papam.

Papst tritt zurück, katholische Kirche wird aufgelöst, Kirchensteuern werden rückerstattet.

DAS wär mal eine Neuigkeit!

wer kichrensteuer zahlt, ist selber schuld.

Und die Kirchen zu Wohnhäusern umfunktioniert

So ein Stephansdom-Penthouse hätt ja was.

Penthouse ? Auf der Aussichtsplattform unter der Pummerin ? Naaaaaa .... das wär mir zu beengt und zu laut, abgesehen vom grauslichen Treppensteigen da nach oben. Der Postler gibt die Pakete dann sicher auch unten ab oder klebt nur nen gelben Zettel ...

für die Gothik Szene, als Eventpalast

schade, denn Hr Ratziner - so stockkonservativ er auch war - war authentisch

man wußte klar wie rückständig dieser Religion ist - er war der Garant dafür.

Was weniger konservatives wird kaum nachkommen - dafür haben er (und sein Vorgänger) mit den Kardinalsernennungen schon gesorgt.

Da ist was wahres dran. An vielen "modernen" christlichen Strömungen wie etwa der charismatischen (Pfingstler-) Bewegung mit ihrer schönen modernen Band-Musik und ihren dynamischen Gottesdiensten merkt man leider überhaupt nicht dass hinter diesem frischen Wind die Fäulnis von finsteren Mittelalter-Ideologien und -Aberglauben (Zungensprechen, Wunderheilungen) stecken.

ist nicht alles "Aberglaube" ?

Eigentlich schon, ja. Aber was glauben Sie wieviele Leute das erzürnen würde wenn man das so deutlisch schreibt :)

Hat sich wahrscheinlich gedacht: "Wir ham eh so viele Arbeitslose, sollen die den Drecksjob doch machen..."

ein trauriges Schauspiel...

... Die Kommentare hier. Wenn Mausi Mizi oder der Grinch aufstößt liest man hunderte Mitleidskommentare und Besserungswünsche. Wen ein alter Mann eine gute Entscheidung trifft wird er verspottet. ?! Die Weisheit sein Amt zurückzulegen schafft man es nicht, wünsche ich mir von so manchen österreichischen Politikerinnen und Politikern. - und warum ist es so wichtig welche Hautfarbe sein Nachfolger hat. Themen wie Frauenpristertum und Zölibat scheinen mir wichtiger.

Wahrscheinlich hat er die Schnauze voll

von der Einheit seiner Kirche. Und erst recht von den unzähligen (Sex-)Skandalen.

Erwin! Schau, es geht!!

ein mutiger schritt

ein vorbild für alle sesselkleber in der politik.
hat der heilige geist doch den falschen gewählt beim letzten enklave.

Hat es der Stronach doch geschafft, ...

... ihn für seine Partei abzuwerben?

;)

@Deutsche:

Ihr seid dann nicht mehr "Papst" sondern "Krankenhaus".

Das war’s dann mit dem Kündigungsschutz für’s Papstamt …

Posting 1176 bis 1225 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.