Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

11. Februar 2013, 16:50
  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 976 bis 1025 von 2105
Bin ich das 1000. Posting?

NEIN - versuchs am besten nochmal, Troll

...

...aber Hr. Dr.!
Warum denn so böse?

Ganz einfach: Weil ich der 1000ste sein wollte!

kein wunder... nach dem sie ihn nun endgültig enttarnt haben...

http://images.ispox.com/userfiles... e5kUL0.jpg

falls der nachfolger wirklich arinze aus nigeria wird, bin ich gespannt, ob sich die einstellung zur kondomverwendung ändert

Warum sollte der Nachfolger werden? Gibt´s da Gerücht, ist der liberaler?

siehe link. ist nicht spöttisch gemeint...

zur erklärung ein link aus dem sportforum:

http://www.paddypower.com/bet/novel... pe-betting

Das würde auch die Nostradamus-Prophezeihung erfüllen.
Erscht ein Teutscher, dann ein Schwarzer - dann geht die Welt unter :-)

Nur hier: Exklusiv schon jetzt die Rede der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel:

Meine Damen und Herren, ich habe die Erklärung des Papstes mit größtem Respekt und ganz persönlich auch mit tiefem Bedauern zur Kenntnis genommen.
Papst Benedikt hat sich in seiner Amtszeit voller Energie für eine moderne, offene Kirche eingesetzt. Er hat uns wichtige Impulse gegeben […] Diese Anliegen werden mit seinem Namen verbunden bleiben. Er und seine Frau Bettina haben dieses Land im In- und Ausland würdig vertreten. Ich danke beiden dafür und ich bin überzeugt, dafür gebührt ihnen unser aller Dank...

der neue hashtag ist #pontifexit

soviel selbsterkenntnis

ist dem expapst in spe eigentlich gar nicht zuzutrauen... ob ein schlechtes gewissen ein gesundheitlicher grund ist...?

Filme leben oft etwas vor, was dann Wirklichkeit wird. Vielleicht ist Ratzinger davon inspiriert worden:

Habemus papam von Nani Moretti:
http://www.youtube.com/watch?v=HilIaK-BVfA

in 2 jahren sitzt er im dschungelcamp

aber nicht als "star" sondern als bestrafung

Und wieso ist dies eine Schlagzeile wert?

Die Aussicht auf lukrative Vatikanjobs lockt in den nächsten Wochen wieder Schwindler, Obskuranten, falsche Bischöfe und Kardinäle in die ewige Stadt.....

http://www.news.at/manfred-d... 011/37.jpg

Benedikt der XVI will sich beruflich weiterentwickeln.

Der eingeblendete Twitter Feed hier ist auch nur voll von Antikatholizismus! Bei Millionen Christen unter uns wäre es angebracht dies zu entfernen!
Bei anderen "Anti"-Sachen ist man ja auch sofort zur Stelle ;-)

Scher dich fort, Katholik!

respekt!

hätt ich ihm nicht zugetraut, aber sinnvoller schritt in diesen Zeiten!! bravo!

spontan ist der mit seinen 85 aber noch. "kündigt" und ist 17 tage später schon weg!

bis dahin nimmt er resturlaub.

...den gesundheitlichen Umstand wünsche ich ihm zwar nicht,

trotz allem, ist es eine FREUDE!
Und nun wünsche ich mir einen weltoffenen Papst,
der die Kirche ins 21JH führt.

Da die Kirche ja nur so sprüht von Reformationsbereitschaft und sich die letzten Jahrhunderte einen Namen als die dynamischste Institution überhaupt gemacht hat, kann ich mir das beim besten Willen leider nicht vorstellen

Weil gerade Richard III ausgegraben wurde:

"Seldom comes the Better"

Ihr Wort in Gottes Ohr.

Postings zum Kotzen!

Die Kirchen-/Religion-/Spiritualität-Hassgemeinde kommt aus ihren Löchern...

die Posting-Flut

ist nur mit den burgenländischen Lehrern zu erklären, die gerade ihre Ferien genießen dürfen, denn alle anderen Menschen müssen doch um diese Zeit arbeiten

was ist mit den studenten, die ja doch im standardforum nicht so selten sind? jetzt ist februar.

Sie sind burgendländischer Lehrer?

einige wenige Posts könnten freilich auch von Pensionisten stammen, die das Internet bedienen können und auch wollen

also (früh)pensionierter, burgenländischer Lehrer...?

Herr Papst... sind Sie das?

Mich würden die wahren Hintergründe des Rücktritts interessieren

Wenn man das Papstamt annimmt, stimmt man im Normalfall zu, es bis zum Tod auszuüben.
Johannes-Paul II hat ja seine Interpretation dieser Entscheidung eindrucksvoll gezeigt.

Wenn sich also ein Papst zum Rücktritt entschließt, müssen gravierendere Dinge, als eine angeschlagene Gesundheit vorliegen.

Ich nehme an, dass Benedikt das Heft im Vatikan komplett entglitten ist und dass er für das, was passiert, nicht mehr die Verantwortung übernehmen will.

Wenn meine Interpretation stimmt, ist die kommende Papstwahl keine Chance, sondern man kann davon ausgehen, dass ein Hardliner installiert wird.

Wird spannend.

Ich denke, dass Benedikt eines natürlichen Todes sterben will.

Ja, spannend wirds auf jeden Fall.

Das ist vielleicht die Essenz meiner Analyse.

Oder er will die Wahl des Nachfolgers entscheidend beeinflussen.

Was ein toter Papst logischerweise nicht tun kann.

Kaffeesud!

Nachdem wir in den meisten Fällen eine konstruierte Realität präsentiert bekommen, bleibt uns nichts Anderes übrig.

(4.Vers.) Wenn der amtierende Geschäftsführer der "Vatican Incorporated" in einem bisher erst einmal erfolgten Präzedenzfall seine Version des "Exodus" praktiziert, sollte uns das wohl etwas mehr sagen als nur irgendwelche, "gesundheitlichen Gründe"

…Der Vatikhan ist das beste Beispiel dafür, daß die Macht eines Landes nicht unbedingt an seiner Größe oder seinem Militär gemessen werden kann.

Nach "Golem-Benny" wird nun wohl no.112 folgen müssen, der sinniger und wundersamer Weise als "Petrus Romanus" in die Geschichtsschreibung (wenn es dann überhaupt noch eine geben sollte) eingehen wird.

Ist es nicht lustig anzusehen, wie manche Vereine immer wieder versuchen, jene "g'schichtlichen" Prophezeihungen, die einst ja aus ihren eigenen Reihen entsprangen, später "Realität" werden zu lassen?



War on 'error, Folge JP1.B16-P2; no.111: "Überdosis Villot, gemischt mit etwas Calvidos in Gelli, Version 2013 plus einer ordentlich, isrealen Portion Ambrosiano"

Die Prophezeiungen des Malachias sind eine Fälschung

Abgefasst, um das Pontifikat 1592 zu beeinflussen.

Sprich: gar nix wird passieren. Nicht irgendetwas, um den Status-quo zu gefährden.

Der Vatikan wird weiterhin mit den großen Konzernen und Banken packeln. Wurscht, wer sich "Papst" nennt.

vernünftig

Eine sehr weise Entscheidung - denn nicht auszudenken, was bestimmte Kräfte anrichten können, wenn man da einen Papst hat, der nicht mehr zurechnungsfähig ist.

Andererseits erspart sich Ratzinger ein derart entwürdigendes Ende, wie es Johannes Paul II. hatte. Ich denke nur an dessen letzten Ostersegen vom Fenster des apostolischen Palasts.

Ansonsten wünsche ich Ratzinger, dass er zumindest noch ein kleines bisschen von seiner Zeit als Pensionär hat.

kommentar der inustriellenvereinigung.

frühpension mit 85 schwächt unsere wettbewerbsfähigkeit.

Wenn es der Betriebsinhaber tut,

kann man schon mal ein Auge zudrücken, zumal ja schon einige in den Startlöchern scharren, um die Nachfolge anzutreten.

niki lauda wird nachfolger.

er kann vorzüglich ein auto lenken, warum dann nicht auch die kirche?

weiters hat er nix zu verschenken und wird somit die einnahmen der kirche weiter in die höhe treiben.

Sagt der Petrus so: Alter, ruf mich nie wieder an! Lösch' am Besten gleich meine Nummer.

Die Deutschen haben

sogar als Papst eine andere Rücktrittskultur ;-D

An und für sich eine Nullmeldung, aber sehr interessant im Jahr des Transits. Kann also durchaus sein, dass der neue Papst uns die Wahrheit über Gott, die Wiedergeburt, unsere außerirdischen Freunde etc. sagen wird.

Posting 976 bis 1025 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.