Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

11. Februar 2013, 16:50
  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 926 bis 975 von 2105
Theologen/Religionswissenschaftler!

Interessant wäre zu wissen, wie es mit solchen Fällen im Kirchenrecht/der biblischen Überlieferung/Entscheidungen bei Konzilen aussieht. Ist es katholisch "richtig" und möglich überhaupt davon zurückzutreten?

Ja, es ist geregelt und er kann zurücktreten.

Sagte auch Kard.Schönborn mittags beim Interview.

Die Deutschen sind im Eishockey nicht bei Olympia

und Pabst sinds auch nicht mehr. Die sind jetzt gar nix.

Doch, wir sind noch Weltmeister im Frauen-Konupolo, was Österreich ja nicht von sich behaupten kann.

die sind alaba

DER WAHRE GRUND:

Der papst hats bsteck zspät bstellt!

Verständlich!

Der heilige Vater hat ja bekanntlich Probleme mit dem Kreuz...

für Merkel ist dieses Jahr wirklich ein Seuchenjahr
einer nach dem anderen verlässt das sinkende Schiff

Juhuuuu! Wir sind Papst!os

wir sind den papst los

Wir sind diesen Papst los.
Den Papst leider noch nicht.

Ist er jetzt eigentlich noch unfehlbar?

und hat gott das vorgesehen ?

Der Papst hat mit Gott so viel zu tun, wie Osama Bin Laden mit Ghandi.

Mt 23,8: Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder.
Mt 23,9: Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel.
Mt 23,10: Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus.

wenn er

ex cathedra spricht natürlich, sonst nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Cathedra

So lange ich nicht weiß, was der Rogan sagt, kann ich mir dazu keine Meinung bilden...

er hat halt keine lust mehr

die sünden der welt auf seinen schultern zu tragen. wäre mir ehrlich gesagt auch zu mühsam. und ich bin a bisserl jünger.

Es würde schon genügen, die Sünden

der Kirchenväter,Priester,Mönche, etc. zu tragen. Das wäre schon genug um unter der Last nieder zu gehen.

wenn er wenigstens noch vor seinem Rücktritt
die Erbsünde abgeschafft hätte

is ned notwendig

Durch die Taufe ist man von der Erbsünde ohnedies befreit.

Ach bei unserem LEbenswandel kommts auf die ERbsünde wohl auch nicht mehr an.

so viele posts hat sich der papst eigentlich gar nicht verdient.schon harcore der typ.

Für ein Ereignis, das es in der ganzen Geschichte bis jetzt so erst genau einmal gab, ist das eigentlich nicht einmal besonders viel. Besonders überflüssig sind angesichts eines so raren und sensationellen Ereignisses (wie immer, hier aber besonders), die Reissack-Posts (speziell bei der Krone):
Nicht gerade so, als ob jemand den Reissack zum erfolgreichen Erstkontakt mit den Außerirdischen postet, aber das Ereignis ist jedenfalls schon sensationeller als zB die erwartete Wahl oder die beinahe fixe Wiederwahl Obamas.

rein pragmatisch betrachtet,

ist der rücktritt zu lebzeiten die einzige möglichkeit, auf die auswahl des nachfolgers direkt einfluss auszuüben.

Interessanter Gesichtspunkt, wäre ich nicht darauf gekommen. Vielleicht tut er das wirklich. Ich glaube aber eher, dass sich Benedikt in eine sehr passive

und stille Rolle zurückziehen wird, nach Inkrafttreten des Rücktritts erst recht, schon um seinen Nachfolger in dieser pikanten Situation nicht zu kompromittieren. Umgekehrt wird im Konklave wohl jemand gewählt werden, der nicht in deutlichem Widerspruch zu Benedikts Reformen und Nichtreformen steht, bzw. werden eventuelle neue Positionen eher nicht artikuliert werden, solange Benedikt noch lebt. Ein bisschen Reformpotenzial schwindet durch diese Konstellation, auch wenn sie gleichzeitig eine (praktische) Reform ist, der folgende Päpste in so einer Situation wohl folgen werden.
Sicher wird man aber einen eher jungen Papst wählen, erstens, weil das sowieso erwartet wurde, zweitens, damit auf keinen Fall der Papst in Ruhe den aktiven überlebt

und wie soll dieses "direkt" aussehen?

Wenn er vom Amt des Pabstes zurücktritt

wird er automatisch wieder zum Kardinal zurückgestuft, und wäre damit beim Konklave stimmberechtigt, wenn er nicht gleichzeitig aus Altersgründen das Stimmrecht verloren hat.

vor dem konklave die regimenter in stellung bringen, absprachen mit kardinälen, etc.

Man muss nicht zu jedem Thema ernst schreiben,

aber die Flut von niveaulosen und dämlichen Kommentaren ist erschütternd. Ich glaube im Krone oder heute forum ist es nicht unterirdischer als hier.

Absolut richtig

vielleicht liegt es daran, dass es sich hierbei um keinen schicksalsschlag handelt und die meisten den papst und das drumherum als bizarr bis absurd empfinden

Mich stören Papstwitze nicht, aber viele hier sind zwar nicht böse, aber (teils deswegen) schon sehr schwach (Frau übernimmt, Praktikantenvertrag, Buddha in China umgefallen usw.). Noch schwächer als der Papst...

genau so ist es !!

Scheint tatsächlich so.

Challenge accepted!

... das mag daran liegen, dass der durchschnittliche Katholerer eher dem kleingeistigen Kleinformat zugeneigt ist!

Das Standardforum ist voll mit Leuten, die offen die katholische Kirche verspotten/hassen, aber bei anderen Religionen um Toleranz und Nachsicht bitten.

Kinderkram, nothing else.

Wie weit es bei anderen Religionen mit der Toleranz her ist, hat man in der Beschneidungsdebatte gesehen.
Das war einmal.

Außerdem gehören die Fenster und Fensterläden im Vatikan wieder einmal neu gestrichen!

Das muss allerdings nicht der Vormieter erledigen!
Wände weisseln JA, aber Fenster und Fensterläden ist definitiv vom Vermieter (Gott?) zu erledigen!

stimmt

ist nur besenrein zu übergeben ....

dafür

müsste allerdings die kirchensteuer dramatisch erhöht werden!

... in Italien gibts kane ...

Gerüchten zufolge soll seine Frau die amtsgeschäfte bis zur Wahl eines neuen Papstes übernehmen.

der Gänswein ??

das wäre dann übrigens nicht etwa eine päpstin (das ist etwa wie "onkelin" für tante), sondern eine mamst ;)

Posting 926 bis 975 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.