Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 876 bis 925 von 2105

Mir scheint, alle Atheisten aus dem Standardforum sind aus ihren Löchern gekrochen.

Husch, husch zurück mit euch!

DANKE!!

Nein, es sind die Hasser der RK Kirche aus ihren Löchern hervorgekrochen.

Isildur

Das tät dir so passen. Religiöse Unterdrückung anders- oder nicht-Gläubiger ist Vergangenheit!

Wieso? Das Forum war immer schon mehrheitlich für rational denkende Menschen.

Welches jetzt?

Aber nicht das Standrad-Forum und hier speziell der International-Teil?

Einen Großteil der irrationalsten Thesen, die mir je untergekommen sind, hab ich hier gelesen.

Ok, mit Ausnahme der Resorts International und Gesellschaft. Ich wollte damit sagen, dass das Standardforum nie besonders religiös geprägt war, und das ist auch gut so. Eigentlich ist es mir egal, was wer glaubt, aber zu behaupten, die Atheisten "würden aus ihren Löchern kriechen" zeugt doch eher von religiöser Verblendung.

Mah heee! Er hat ja erst gerade seinen Twitter-Account eröffnet :(

arbeiten bis 85 ist ohnehin nicht ok.

in österreich würde es schon längst eine papstgewerkschaft mit kollektivvertrag und sonntagszuschlägen geben.

Oder via Leihfirma angestellt.

Achtung Achtung hier spricht Captain Niveau Wir sinken....

Schon traurig, was manche Leute hier posten...

wenns umdie RK kirche geht

ist das standardforum vom niveau her sowieso ein u-boot. da gibts nix mehr zum sinken (bzw. nicht viel)

einfach Abo kündigen! FALTER zb ist auch kritisch - aber mit Niveau und nicht auf Krone-Hass-Ebene

Falter und Niveau?

oba geh... je nach Thema sieht man beim Falter genauso rot und schreibt mit Schaum vor dem Mund... aber solang man die eigene Leserschaft damit bedient...

nein, nicht traurig,

nur eine Reaktion auf die jahre-, jahrzehnte-, jahrhundertelange Tradition "Deckel drauf" und durchhalten.
Und jetzt mit der internet wundern sich die "Selbstverliebten", dass es andere Meinungen gibt. Na so wat auch ....

Von wo ist das? Falls das aus einem Comic oder Karrikaturenband ist, tät ich den gerne kaufen :)

von moers. ich glaub`aus "die klerikalen" http://www.amazon.de/Die-Kleri... 3821819642

schaut nach moers aus

aber ich kenne sie leider auch nicht

und damit

ist der spekulationsreigen wieder eröffnet: hat "unser" kardinal schönborn diesmal chancen? oder nicht, weil er zu jung ist? und ebenfalls aus einem deutschsprachigen land kommt? ist die zeit reif für einen papst aus afrika/südamerika? oder kommt endlich mal einer, der sich wirklich am leben von jesus christus ein beispiel nimmt und den ganzen päpstlichen luxuskram verkauft?
es bleibt spannend.

vermutlich ein mobbing opfer

der Abgang seines Vorgängers hatte noch was Spirituelles.
ein Rücktritt wie die eines Politikers hat was gewöhnliches Alltägliches was Merkel mit ihren Floskeln ab tut

wie immer hat das flaggschiff der freien qualitätspresse

den wahren grund aufgedeckt! nach guttenberg und schavan der nächste prominente Plagiatsfall..

https://www.titanic-magazin.de/uploads/p... ktritt.jpg

Der Imperator geht, ein anderer Sith wird kommen.
Wen kümmert es wirklich?

Schade - für einen Deutschen war er sehr sympathisch.

Alles Güte für die Zukunft und hoffentlich ist es nichts zu Ernstes sondern wirklich "nur" das Alter!

Der wahre Rücktrittsgrund:

Der Papst springt als Priesteraushilfe ein:
Sonntag: St. Pölten Stadt, St. Pölten-Nordrand, St. Pölten-Südrand,
Montag: Klosterneuburg, Korneuburg, Brünnerstraßene Gemeinden
Dienstag: Wien I - X
Mittwoch: Wien XI - XX
Donnerstag: Wien XXI - XXIII, Schwechat, Hainburg
Freitag: ....
Die jeweiligen Einsatzzeiten entnehmen Sie bitte ihrer Kirchentafel.

Wie steht's mit dem Rücktritt vom Rücktritt?

Ich stelle mir vor, einmal Papst, immer Papst.
Aber es wäre ja nicht das Schlimmste, wenn es mehrere Päpste gäbe. Sowas hat's schon gegeben und die Welt drehte sich weiter.
Mehr Sorgen macht mir ein anderer Aspekt
Die Ernennung von Stellvertretern zeigt doch ganz deutlich, dass auch Gott persönlich schon die längste Zeit amtsmüde ist. Auch ihm dürfte alles schon zu mühsam werden.
Wenn sich die Stellvertreter schon zu Lebzeiten verabschieden, kann ich mir gut vorstellen, dass das womöglich der letzte Tropfen sein könnte, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Also wundert S' Euch nicht, wenn Gott bald einmal verkünden wird, er haue nun den Hut d'rauf.

Ich hoffe, das wurde mit seinem Vorgesetzten abgesprochen.

Als sein Stellvertreter auf Erden...

Hat er die Kündigung eigentlich schriftlich an den Chef geschickt?

Adieu

Warst ein Guter!

was war an dem alten konsi gut???

......und

kündigt zugleich die bevorstehende Hochzeit mit seiner langjährigen Köchin an....

Nicht Köchin, Haushälterin

Die Hamburger Musikprofessorin Ingrid Stampa (heute 62) begegnete 1988 dem damaligen Kardinal (damals 68), hängte ihren Beruf als Professorin für Viola da Gamba an der Hamburger Musikhochschule an den Nagel, wurde Nonne und ging nach Rom. Sie war seit 1991 Haushälterin in Ratzingers römischem Privatwohnsitz. Sie folgte Ratzinger nach der Wahl zum Papst 2005 in die Privatgemächer des Papstes in den Vatikan, wo sie bis Sommer 2012 offiziell weiterhin als Haushälterin und Privatassistentin wirkte.

Korrektur

Kardinal Ratzinger war, als er die 38-jährige Ingrid Stampa kennenlernte, 61 Jahre alt, und nicht 68.

Gut rechechiert

oder gut erfunden, gut jedenfalls....

noe

koch.

bye
g.

Reschpekt..

..da scheint der "Kaktus" aber ordentlich am Dampfen zu sein!

bild.de:

"UNSER DEUTSCHER PAPST BENEDIKT TRITT ZURÜCK".
hätte vermutlich auch deren kenianischer papst ugumbu sein können...

Keine Kraft mehr?

wirken die kleinen blauen Pillen nicht mehr?

Macht euch nur alle lustig....

... alle die hier hämisch mitreden und schimpfen usw. sind ja schon Papst gewesen und können aus eigener Quelle davon berichten wie easy diese Arbeit ist.

Es ist gut, wenn er zurücktritt. Vielleicht schafft die kath. Kirche nun einen Umschwung mit einem neuen Papst und das er nur ein Übergangspapst war, das haben alle gewust.

Mit 85 Jahren diesen Job noch machen, da kann man nur den Hut vor ziehen.

Nur zur Info:

Papst ist kein Job.
Papst ist sowas wie "Pension": Der letzte Arbeitsplatz in deinem Leben. - Wenn auch ungleich anstrengender.
Auch wenn Du zurücktreten willst, wird das nicht funktionieren.
Das Problem des falschen Papstes wird eher mit einer Suppe, als mit einem Rücktritt gelöst.

Ausgenommen, man muss Schlimmstes verhindern. - Dann darfst Du aus freien Stücken zurücktreten.
Mich würd' schon interessieren, wer was genau auf der Spur ist...
Natürlich gilt die Unschuldsvermutung.

Ein wenig herum witzeln ist ja OK, aber die Antschmähs, die hier zu lesen sind haben ja großteils nichtmal Schulhofniveau

Also höher als das Niveau der katholischen Le[h|e]re

sorry - alter ist kein milderungsgrund

für den humbug den der mann stellenweise verzapft hat.

tschüss!

Posting 876 bis 925 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.