Papst Benedikt XVI. tritt zurück: "Meine Kräfte reichen nicht mehr"

11. Februar 2013, 16:50
  • Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.
    foto: ap photo/gregorio borgia, file

    Der Papst gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen auf.

  • Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.
    foto: epa/claudio peri

    Papst Benedikt XVI., geboren am 16. April 1927.

85-Jähriger verlässt sein Amt am 28. Februar - Erster freiwilliger Amtsverzicht eines Pontifex maximus

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar als Oberhaupt der katholischen Kirche zurücktreten. Das kündigte der gebürtige Deutsche Joseph Ratzinger am Montag beim Konsistorium für die Seligsprechung von zwei süditalienischen Märtyrern an. Als Grund nannte der 85-Jährige gesundheitliche Überlegungen: Die Kräfte würden angesichts seines Alters nicht mehr reichen. Im März wird die Konklave zusammentreten, die den neuen Papst zu wählen hat. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi zeigte sich zuversichtlich, dass bis Ostern ein neuer Papstgewählt werde. Benedikt werde keine Rolle im Konklave spielen. Auch in der Zeit, in dem der Stuhl Petri vakant sein werde, soll der Papst keine Funktion ausüben.

Laut Radio Vatikan erklärte der Papst, dass "meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben". "Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013 um 20 Uhr der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird."

Künftig will Ratzinger "im Gebet dienen"

In Kanon 332, Absatz zwei des Kirchenrechts ist der Rücktritt eines Papstes geregelt. Ein Papst kann, wann immer er will und ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen, zurücktreten. In Zukunft wolle Ratzinger "der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen".

Papst-Bruder berichtet

"Das Alter drückt", sagte Papst-Bruder Georg Ratzinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa: Sein Arzt habe dem Papst geraten, keine transatlantische Reisen mehr zu unternehmen. Auch das Gehen bereite seinem Bruder zunehmend Schwierigkeiten.

Sodano: "Blitz aus heiterem Himmel"

Als "Blitz aus heiterem Himmel" bezeichnete der ehemalige vatikanische Generalsekretär, Kardinal Angelo Sodano, den Rücktritt Benedikts. Der scheidende italienische Premier Mario Monti reagierte geschockt: "Ich bin von dieser unerwarteten Nachricht erschüttert." Die deutsche Regierung bekundete "den allerhöchsten Respekt für den Heiligen Vater, für seine Leistung, für seine Lebensleistung für die katholische Kirche", wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte.

Seit 1294 kein Rücktritt eines Papstes mehr

In der Kirchengeschichte trat erst ein einziger Papst, Coelestin V., wenige Monate nach seiner Wahl 1294 aus Gewissensgründen zurück. Sein Nachfolger Bonifaz VIII. ließ ihn einsperren, er starb 1296 in Gefangenschaft. Benedikt XVI. ist der erste Papst, der freiwillig zurücktritt. Der Vatikan will nun "so schnell wie möglich" einen Nachfolger küren.

Ruhesitz vorerst im Castel Gandolfo

Ratzinger wird sich nach dem Ende seines Pontifikats nach Castel Gandolfo zurückziehen. Hier werde er auf das Ende der Restaurierungsarbeiten eines ehemaligen Klausurklosters im Vatikan warten, wo er künftig leben wird, berichtete Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Der Vatikan-Sprecher schloss aus, dass eine Krankheit den Papst zum Rücktritt bewogen habe. "Er hat klar gesagt, dass er wegen seines fortgeschrittenen Alters in den letzten Monaten an Kraft verloren hat", betonte Lombardi. Der Vatikan-Sprecher beteuerte, es habe keine Anzeichen von Depression oder Entmutigung seitens des Papstes gegeben. "Ich persönlich habe größte Bewunderung für die Geste des Papstes, für den Mut, die Geistesfreiheit und das große Bewusstsein für die Verantwortung seines Amts", so Lombardi.

Als Favorit für die Nachfolge Papst Benedikts gilt der ghanaische Bischof Peter Turkson. Ratzinger war im April 2005 zum 265. Papst gewählt worden. Zuvor war er als Kardinal Präfekt der Glaubenskongregation. (Reuters/APA/red, derStandard.at, 11.2.2013)

 

Share if you care
Posting 526 bis 575 von 2105

Mit mir braucht ihr auch nicht rechnen, mir passen keine bodenlagen Kleider.

Ich tät ja, aber ich mag mich nicht taufen lassen - gibts da Ausnahmeregelungen?

Legalizatum in excelsis masturbare erit

Welcome to the second level

Was der Papst nicht gerne mag, sind Glückwünsche zu Vatertag. LeiLei

hoffentlich wird farin urlaub der nächste oberguru von den kerzingern

Bei britischen Buchmachern haben Kandidaten aus Nigeria, Ghana und Kanada gute Quoten.

New Yorker Bischof: "So erstaunt wie der Rest von Euch"

Gauck würdigt Entscheidung des Papstes

Papst geht nach Ende seiner Amtszeit in Kloster

Küng nennt Rücktritt "aus vielen Gründen verständlich"
"Zu hoffen ist aber, dass Ratzinger nicht Einfluss auf die Wahl seines Nachfolgers nimmt", betonte der 84-Jährige. Benedikt XVI. habe in seiner Amtszeit so viele Konservative Kardinäle berufen, dass unter ihnen kaum eine Person zu finden sei, "die die Kirche aus ihrer vielschichtigen Krise herausführen könnte".

.....aus dem LIVETICKER von SPON!

und Küng hat recht!

Vielleicht werden wir jetzt Papst, wenn schon unsere Schifahrer versagen.

Das ist nicht anzunehmen.

Kurt Krenn vielleicht

Vllt. konvertiert er auch noch? Oder heiratet seinen schwarzen Freund, oder, oder, oder?

wuffi ist sooooo luuuuustig

So ein Typ wie Erwin Kräutler,

Bischof in Brasilien, wäre super.
Leider ist er selbst schon zu alt,

Schönborn, Laun und wie die anderen Vorgestrigen heissen, hätten da dann echt ein Problem.

Schönborn ist für Sie ein Vorgestriger?

Frage: Warum?
PS: Rot ist keine Antwort!

Ok Memo an mich selbst: Wikipedia lesen, dann fragen.

kein rot war von mir, und

der Herr Graf S. ist ein Konservativer.
Alleine wie er sich des Generalsekretärs entledigte ich ein Skandal.

Ist es nicht egal, wer diesem Syndikat vorsteht?

Soviel Rot? Offensichtlich ist es nicht egal ...

Der Rücktritt ist wahrscheinlich eine Folge von Nachschubproblemen ...

nicht bei Ministranten, aber Knoblauch, Ginseng und Sellerie ...

Der Unterschied zwischen Graf und dem Papst?

Der Papst tritt zurück.

besser nicht, sonst

würds etliche blaue schienbeine im nationalrat geben...

Wo bleibt...

...die Analyse dazu von Niki Lauda?

Es steht nur zu befürchten,

dass sich nicht wirklich etwas ändern wird. Der Papst hat nämlich bald nach seinem Antritt etliche Kardinäle gefeuert und andere ernannt, die genau in seinem Fahrwasser schwimmen. Und unter diesen wird der neue Papst gewählt.

Es wird also fast alles beim Alten bleiben.

So wirds leider wirklich werden, ja.

Die Hoffnung ist da - auch wenn sie verschwindend gering ist.

Kardinäle gefeuert? Welche denn?

Da bin ich eh froh darüber, sonst würde es nur weniger langsam bergab gehen.

Apokalypse!

So ein sozialschmarotzer. Da wird ständig gegen frühpensionierungen gewettert...

Bin gespannt, was der marin dazu meint.

Wenn ihm jeder gute Katholik 50 cent überweist, kommt er schon ein paar Jahrzehnte über die Runden...

jeder gute Katholik(und auch jeder schlechte) wird ehh schon geschröpft!

Kritik...

Allen , die kritisch ueber den Papst (zum Teil natuerlich zu Recht) hier kommentieren, sei mitgegeben, dass sie froh sein sollen, dass sie frei Kritik ueber den Fuehrer einer 1 Mrd Meschen grossen Glaubensgemeinschaft aeussern duerfen...
In einigen anderen Religionen muessten sie mit Racheaktionen von fanatischen Anhaengern rechnen, die ihre Religion als Ausrede fuer Gewalt gegenueber Andersdenkenden nutzen.....

sie haben völlig recht

ich möchte mich an dieser stelle bei unseren vorfahren, die für den europäischen säkularismus gekämpft haben bedanken:

D A N K E !

ohne euch würde es bei uns so zugehen wie in saudi-arabien....

Das wir hier bei uns frei unsere Meinung äußern dürfen wurde uns nicht geschenkt sondern hart erkämpft.
Das dies in anderen Religionen anders ist, ist nicht unser Problem.
Leider sind wir auf dem besten Weg, dass es wieder eines wird...

Ihnen persönlich wurde es

wahrscheinlich geschenkt, oder Sie sind zumindest 80 Jahre alt?

Wir sind alle einfach nur froh das es nicht mehr soviele erzkonservative Christen gibt.

Fahr mal in ein Dorf in Hintertupfing, und sag Sonntagmittag im Wirtshaus was übern Pfarrer!

Viel Spass.

Im Mittelalter waren bei uns auch alle total Gaga wenn du was über die Kirche gesagt hast.

Das wir hier bei uns frei unsere Meinung äußern dürfen wurde uns nicht geschenkt sondern hart erkämpft.
Das dies in anderen Religionen anders ist, ist nicht unser Problem.

und

Es ist nicht Verdienst der kath. Glaubensgemeinschaft dass man sich ungestraft über diese äußern darf.

warum bis ins Mittelalter schauen?

gabs vor ca 70 Jahren nicht auch Rede- und vor allem Denkverbote?

hast wohl im Mittelalter mit dem Denken aufg'hört ;-)

Es ist nicht Verdienst der kath. Glaubensgemeinschaft dass man sich ungestraft über diese äußern darf.

Sie haben Recht. Es ist nicht das Verdients der kath. Glaubensgemeinschaft, dass man sich ueber sie kritisch aeussern darf.
Es ist jedoch (zumindest tw) das Verdienst der katholischen Lehre und der katholischen Anfuehrer, dass man bei Kritik nicht herumlaufen und Andersdenkende gewaltsam angreifen bzw zu noch drastischeren Massnahmen greifen darf und das die katholische Lehre diesbezueglich missbraeuchlich ausgelegt und ohne Kritik derer Anfuehrer verwendet werden darf

Die Befürchtung hege ich auch...

...dass, wenn alle Kirchenfürsten so könnten, wie sie gerne wollten, diese liberalen Zeiten schnell ein jähes Ende fänden.

dafür hamma jetzt die grünen, die alles verbieten und bei jeder abgasfahne gleich den weltuntergang ausrufen...

Rennaissance und Aufklärung und Märzrevolution haben Ihren Anteil gehabt und für uns Ihr Blut vergossen.

Geht's noch ein bisschen pathetischer?
Die Renaissance hat also für Sie und die Meinungsfreiheit ihr (oder Hari Kas?) Blut vergossen

nein, die wollten das selber

dass wir diese dinge heute geniessen können, haben wir diesen vorfahren zu verdanken.

Darf man annehmen,dass er vor seinem Rücktritt evtl. Anstrengungen unternommen hat,wer sein Nachfolger sein könnte?

Es wurde ja schon alles gesagt, darum bleibt nur noch die Frage: Wer ist er?

Peter Turkson

wow ein schwarzer Papst? wenigstens hier mal ein bisschen fortschrittlich(er) die Kirche ^^

wenn ich mir kurz den wiki-artikel zu dem typen durchlese, seh ich wieder, dass er gegen Kondome in Afrika zur AIDS-Bekämpfung ist, weil " abstinence, fidelity, and refraining from sex if infected were the key to fighting the epidemic. "

wieda ein weltfremder konserativer :/

mörder!

die so etwas propagieren
kA warum jetzt unbedingt ein schwarzer papst werden soll... nur damit bei der prophezeiung auch wirklich alles zusammen passt?!
ist ja nett, einen auf obama machen ... wir sind ja soooo tolerant! aber frauen existieren bei uns immer noc nicht ... den jesus durfte sie werfen die maria ansonsten sind wir minderwertige rippen abkömmlinge .. sexisten verein, diskriminierender!! können sie sich 100 schwarze wählen, ändert nichts an der diskriminierenden menschenverachtenden grundeinstellung

@rage?? ;)

natürlich haben Sie recht, ich hoffe Sie sind auch ausgetreten, weil in foren stänkern aber weiter in offiziellen statistiken auftauchen und damit der Kirche mehr Macht verleihen, ist das Grundproblem in Österreich mit der kath. Kirche ^^

(ist ja "lustig", die weltreligionen verbindet die minderstellung von frauen ;)) vielleicht auch ein zusätzlicher grund um das "gottgebene" bild der frau am herd und mann an der macht zu untermauern?)

natürlcih bin ich ausgetreten?!

was für eine frage ...!

Posting 526 bis 575 von 2105

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.