"Surface Pro": Kunden über Lieferengpass verärgert

10. Februar 2013, 15:21
34 Postings

Vermutet werden Lieferschwierigkeiten bei Zulieferern

Offiziell ist das "Surface Pro" von Microsoft seit 9. Februar im US-Handel. Doch laut ZDNet konnte bislang nur wenige Konsumenten das Gerät tatsächlich in den Händen halten. Grund für den schwierigen Marktstart dürften Lieferengpässe sein.

Eine Handvoll Tablets

Microsoft hat demnach für das 64-Gigabyte-Modell als auch für die Variante mit 128 Gigabyte keine Vorbestellungen zugelassen. Kunden seien deshalb in Microsoft Stores gegangen, um sich das Gerät vor Ort zu holen. Bei Best Buy und anderen Elektronik-Händlern seien die Geräte nur in kleinen Stückzahlen  verfügbar gewesen. In manchen Fällen hätte es lediglich eine Handvoll Tablets gegeben.

Vorbestellungen nicht möglich

Einige Kunden gaben an, dass in den Stores lediglich ein 128-Gigabyte-Modell zu finden war, von der 64-Gigabyte-Variante gibt es nur vereinzelt Geräte. In New York gebe es beispielsweise bei keinem einzigen Händler ein 128-GB-Modell, Vorbestellungen sind auch bei Drittanbietern wie Best Buy nicht möglich.

Probleme mit Zulieferern?

Von offizieller Stelle heißt es nur, dass der Andrang sehr groß sei und man sich bemühe, das Surface Pro mit 128 Gigabyte so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Während die einen die Händler wegen zu geringer Bestellmenge beschuldigen und künstliche Verknappung vermuten, sehen andere Probleme bei den Zulieferern. Da der Launch bereits verschoben wurde, ist es wahrscheinlich, dass es Probleme mit der Zulieferkette hat. Microsoft hüllt sich dazu allerdings in Schweigen. (red, derStandard.at, 10.2.2013)

Links:

Microsoft

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Launch des Surface Pro wurde schon einmal verschoben

Share if you care.