Flüchtlingsprotest: Rechtsradikale besetzten Votivkirche

10. Februar 2013, 15:16
1689 Postings

"Identitäre Bewegung" gab ihren Protest am Sonntagnachmittag auf

Wien - Rechtsradikale sind Sonntagmittag in die von Flüchtlingen besetzte Wiener Votivkirche eingedrungen. Ursprünglich wollten neun Personen der "Identitären Bewegung Wiens" die Kirche so lange besetzen, bis die Flüchtlinge ihrerseits die Besetzung aufgeben. Am Nachmittag haben sie laut einer Twitter-Meldung des Caritas-Sprechers Klaus Schwertner die Besetzung wieder aufgegeben.

Schwertner betonte gegenüber der APA, dass es kein Sicherheitsproblem in der Votivkirche gegeben habe. Die Situation sei unter Kontrolle und gewaltlos gewesen, die Männer hätten sich ruhig verhalten. Er hält die Aktion für eine gezielte Provokation.

Polizei sah keinen Grund einzugreifen

Der Zugang zur Kirche war aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Bei der Wiener Polizei hieß es auf Anfrage von derStandard.at, dass es keinen Grund dazu gebe, einzugreifen.

Flüchtlinge boten Besetzern Tee an

Laut einer Presseaussendung der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) haben die Flüchtlinge den Besetzern Tee und Decken angeboten, um sie vor der Kälte zu schützen. Sie würden allen Österreichern helfen wollen, auch wenn diese rassistisch seien, so die Flüchtlinge laut der ÖH. Die ÖH selbst kritisierte die Aktion der "Identitären".

"Dass die Flucht in eine Kirche im Kampf um Grundrechte keine 'Spaßaktion' ist, sondern extremes Durchhaltevermögen und Kraft erfordert, werden die rassistischen Provokateure spätestens nach ein paar Stunden des Frierens in der eisigen Votivkirche bemerken", heißt es in der Aussendung.

"Aktion ohne Hirn"

Die Menschenrechtsorganisation "SOS Mitmensch" bezeichnete die Aktion als "Anti-Flüchtlingsprovokation ohne Hirn, Scham und Gewissen". Die "Provokateure" sollten sich mit der "dramatischen Lebenssituation" der Flüchtlinge beschäftigen um "die uferlose Hirnlosigkeit ihres Handelns erkennen", so Alexander Pollak, Sprecher von SOS-Mitmensch. 

BZÖ fordert Räumung

Das BZÖ forderte das Innenministerium in einer Aussendung auf, die Votivkirche räumen zu lassen. "Linken und rechten Besetzern" solle ein Ultimatum zum Verlassen der Kirche gestellt werden. Nach Ablauf des Ultimatums sei die Kirche von der Polizei "friedlich zu räumen". (lis, derStandard.at, 10.2.2013/APA)


Hintergrund

Die "Identitäre Bewegung" gilt als loser Zusammenschluss politischer Aktivisten, die der "Neuen Rechten" zugeordnet werden und vor allem in europäischen Ländern agieren. Die "Identitären" stemmen sich gegen Zuwanderung, Multikulturalismus und Islamisierung und sprechen dabei vorrangig eine junge Zielgruppe an. Ihre Wurzeln liegen im Dunstkreis des französischen Front National, ihr Erkennungszeichen ist in Anspielung auf den historischen Kampf der Spartaner gegen die Perser der griechische Buchstabe Lambda. Laut Herbert Schiedel vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) kommen die Sympathisanten aus dem Umfeld rechtskonservativer Kreise, Burschenschaften und der Neonazi-Szene.

Zu Beginn der "Besetzung der Besetzung" am Sonntag haben die "Identitären" eine Videobotschaft auf YouTube veröffentlicht:

Links

  • Die Flüchtlinge hießen die Gäste willkommen und bewirteten sie mit Tee.
    foto: julian pöschl

    Die Flüchtlinge hießen die Gäste willkommen und bewirteten sie mit Tee.

Share if you care.