Witzloses Warten in Willingen wegen Windes

11. Februar 2013, 18:44
12 Postings

Einzelkonkurrenz am Sonntag abgesagt, nachgeholt wird nicht

Willingen - Der Weltcup-Tross der Skispringer musste am Sonntag in Willingen tatenlos zuwarten, ehe sich die Jury nach mehreren Verschiebungen für die Absage entschied. Stürmische Böen mit Spitzen von bis zu elf Metern pro Sekunde machten den zweiten Bewerb der Team-Tour nach dem Mannschaftsbewerb vom Vortag unmöglich.

"Wir konnten keinen Springer herunterlassen, denn bei diesen Bedingungen kann man die Sicherheit der Athleten nicht gewährleisten", erklärte FIS-Renndirektor Walter Hofer. Über 10.000 Zuschauer mussten enttäuscht heimfahren.

Für Österreichs Adler hatte die Team-Tour mit einem enttäuschenden vierten Platz begonnen. Der Gesamtsieger der normalerweise fünf Springen umfassenden Serie kassiert 100.000 Euro.

Nachgeholt wird der Bewerb nicht, zunächst war in Erwägung gezogen worden, das Springen eventuell in Klingenthal, der zweiten Wettbewerbs-Station, oder zum Finale am kommenden Wochenende in Oberstdorf auszutragen. Diesen Plänen erteilte jetzt die FIS eine Absage.

Aufgrund des ohnehin schon engen Zeitplans und der außergewöhnlichen Belastung für die Athleten mit drei Qualifikationen und fünf Wettkämpfen innerhalb von zehn Tagen habe man von einer Neuansetzung abgesehen. (APA/red, 11.02.2013)

Share if you care.