Vor Auftritt in München Jobgarantie für Schalke-Trainer

8. Februar 2013, 15:49
24 Postings

Heldt: Keller bleibt bis Saisonende - Wiese in Hoffenheim nur mehr Nummer drei - Ivanschitz und Baumgartlinger vs Manninger

Gelsenkirchen - Schalke-Sportdirektor Horst Heldt hat seinem in die Kritik geratenen Trainer Jens Keller einmal mehr den Rücken gestärkt. "Wir werden mit Jens auf jeden Fall bis zum Saisonende arbeiten. Das haben wir uns bis dahin fest vorgenommen, das auch öffentlich so ganz klar erklärt und an dieser Situation wird sich auch nichts ändern", sagte Heldt vor dem schweren Auswärtsspiel der Schalker am Samstag (18.30 Uhr) bei Tabellenführer Bayern München in einem Interview bei eurosport.yahoo.de.

Nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Schlusslicht Greuther Fürth sei es "sehr schade", dass der Trainer von Teilen der Öffentlichkeit keine Chance bekommen habe, so Heldt weiter. Der 42-jährige Keller, der bisher erst zwei Monate lang (in Stuttgart) eine Bundesliga-Mannschaft trainiert hatte, war im Dezember als Nachfolger von Huub Stevens installiert worden. Seither gab es für Schalke einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage.

Als Sechster liegt die Mannschaft bereits sieben Punkte hinter dem vierten Rang, der zu Qualifikationsspielen für die Champions League berechtigen würde. In einer Tabelle von der 12. bis zur 20. Runde würde Schalke Platz 16 einnehmen, nachdem es nach elf Runden noch Platz zwei hinter den Bayern belegt hatte, rechnete der "kicker" vor.

Fuchs macht Pause

Zu allem überfluss müssen die Schalker in München auf Klaas-Jan Huntelaar verzichten. Der Niederländer hatte wegen einer geplatzten Ader im linken Auge schon beim Länderspiel gegen Italien passen müssen. Auch Christian Fuchs fehlt, der Österreicher ist gesperrt.

In München, das die Schalker zuletzt in einem Testspiel in Katar mit 5:0 auseinandernahm, hat Trainer Jupp Heynckes ganz andere Probleme. Sportlich mit drei Siegen ohne Gegentor glanzvoll in die Rückrunde gestartet, droht Unruhe bestenfalls durch die vom Erfolg der Mannschaft an den Rand gedrängten Stars Mario Gomez, Arjen Robben, Jerome Boateng, Luiz Gustavo oder Claudio Pizarro.

Heynckes, der David Alaba wieder links in der Viererkette aufbieten wird, warb um Geduld für Keller. "Man sollte ihn in Ruhe arbeiten lassen. Das ist ein junger Trainer, der ein schwieriges Amt übernommen hat." Man werde nicht den Fehler machen und den Gegner, bei dem es aktuell nicht so gut läuft, unterschätzen, versicherte jedoch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Der erste Bayern-Verfolger Dortmund empfängt den Hamburger SV, Martin Stranzl könnte gegen den Dritten Leverkusen sein Comeback für Gladbach nach überstandenem grippalen Infekt geben. Martin Harnik und Raphael Holzhauser treffen mit dem VfB Stuttgart vor eigenem Publikum auf Werder Bremen mit den ÖFB-Legionären Marko Arnautovic, Sebastian Prödl, Zlatko Junuzovic und Richard Strebinger.

Vom Nummer drei in Hoffenheim

In Hoffenheim setzt sich unterdessen der Absturz von Tim Wiese fort. Beim Auftritt des Vorletzten bei Hannover 96 ist der Tormann zum Zuschauen gezwungen. Weil zwei eher mittelklassige Torhüter derzeit offenbar besser sind. "Auf die Bank - das hat keinen Sinn", sagte Trainer Marco Kurz: "Das ist mit Tim ganz klar besprochen, wir wollen ihn aus dem Fokus nehmen. Er soll in Ruhe zur Normalität zurückfinden. Tim wird normal trainieren." Wiese, zu Saisonbeginn von Werder Bremen gekommen, hatte vor nicht allzu langer Zeit noch Ansprüche auf die Position als Deutschlands Nummer eins angemeldet.

Ein Österreicher-Duell steigt auch am Sonntag in der Partie Augsburg (Alexander Manninger) gegen Mainz (Andreas Ivanschitz, Julian Baumgartlinger). (sid/APA/red - 8.2. 2013)

Programm deutsche Bundesliga (21. Runde):

Samstag (15.30 Uhr): Hannover - Hoffenheim, Dortmund - Hamburger SV, Mönchengladbach (Stranzl) - Leverkusen, Fürth - Wolfsburg, Stuttgart (Harnik, Holzhauser) - Bremen (Arnautovic, Prödl, Junuzovic, Strebinger), Frankfurt - Nürnberg (Ildiz). 18.30 Uhr: Bayern (Alaba) - Schalke (Fuchs gesperrt)

Sonntag (15.30 Uhr): Augsburg (Manninger) - Mainz (Ivanschitz, Baumgartlinger). 17.30 Uhr: Freiburg - Düsseldorf (Almer)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schwere Zeiten für Jens Keller in Schalke.

Share if you care.