Organisatoren bringen Abfahrer auf die Palme

8. Februar 2013, 11:45
100 Postings

"Ein echtes Trauerspiel", meinte der steirische Lokalmatador Klaus Kröll nach verkürztem Training - Viertes Ticket für Mayer

Schladming - Ungläubiges Kopfschütteln. Das ist die Reaktion der meisten Athleten auf das skurrile Trainingschaos im Vorfeld der WM-Herren-Abfahrt in Schladming. "Wir stellen uns schon die Frage, wie so etwas bei einer WM passieren kann, bei der das Programm seit Jahren feststeht. Das ist ein richtiger 'Schas', ein echtes Trauerspiel", meinte der steirische Lokalmatador Klaus Kröll stellvertretend für fast alle Kollegen.

Während im Vorfeld von normalen Weltcup-Abfahrten bis zu drei Trainingsläufe auf dem Programm stehen, gab es bei der WM am Donnerstag die einzige Übungsfahrt über die volle Distanz von 3.282 Metern. Das Freitag-Training wurde aufgrund der parallel stattfindenden Damen-Super-Kombination aus organisatorischen Gründen verkürzt. Die Athleten wurden 572 Meter vor dem Ziel abgewunken. Damit fiel ausgerechnet der gefinkelte Schlussteil, in dem das Rennen mit hoher Wahrscheinlichkeit entschieden wird, flach.

Trainingsfahrt Samstagfrüh?

Der Notplan der FIS und der Organisatoren (ÖSV), die sich gegenseitig die Schuld zuschieben, sah nun eine Trainingsfahrt Samstagfrüh unmittelbar vor dem Rennen (11.00 Uhr) vor. "Das ist doch keine Vorbereitung auf das wichtigste Rennen des Jahres", machte ÖSV-Herren-Cheftrainer Mathias Berthold seinem Ärger angesichts des "Fleckerlteppichs" Luft. "Man kommt ohne Ermüdung zu dieser Stelle, das ist kein echter Test", merkte Kröll an.

"Dazu erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar", meinte auch Max Franz, der am Freitag im Training spektakulär ein Tor rammte. "Ich halte das für einen Scheiß. Aber man muss es ohnehin nehmen, wie es kommt", sagte Kitzbühel-Gewinner Dominik Paris kopfschüttelnd.

Viertes Ticket für Mayer

Bester Österreicher am Freitag war Kröll als Sechster. "Ich war heute beim Aufstehen schon richtig frisch", berichtete der Mitfavorit, der Anfang der Woche noch krank daheim gelegen war. Hannes Reichelt, der am Donnerstag im Training Schnellster war, kam nicht über Rang 28 hinaus. "Heute hab ich ein bisschen in die falsche Richtung gearbeitet. Das war eine schlechte Fahrt, mir ist nichts gelungen. Jetzt sollte ich mir für morgen etwas überlegen", grübelte Reichelt nach der verpatzten Generalprobe.

Während Reichelt, Kröll und Franz bereits fix im Aufgebot standen, holte sich der 22-jährige Kärntner Matthias Mayer mit Platz neun im zweiten Training das letzte Ticket. "Ich bin sehr glücklich. "Ich habe heute eine gute Fahrt gezeigt, das wird den Ausschlag gegeben haben", sagte Mayer nach dem letzten auf verkürzter Strecke abgehaltenen Training auf der Planai. Mayer, der bereits im Super-G am Start war, bekam gegenüber Florian Scheiber, Georg Streitberger, Romed Baumann und Joachim Puchner den Vorzug. (APA, 8.2.2013)

Bestzeit an Brice Roger

Bestzeit im verkürzten Trainingslauf ging  in 1:37,70 Minuten überraschend an den Franzosen Brice Roger vor den ebenfalls mit hohen Startnummern fahrenden Andrej Sporn (SLO) und Marco Sullivan (USA). (APA, 8.2.2013)

Die letzten Platzierungen bei Großereignissen:

WM-Ergebnis 2011 in Garmisch-Partenkirchen: 1. Erik Guay (CAN) - 2. Didier Cuche (SUI) - 3. Christof Innerhofer (ITA) - 4. Romed Baumann (AUT) - 5. Aksel Lund Svindal (NOR). Weiter: 7. Michael Walchhofer (AUT) - 11. Klaus Kröll (AUT) - 16. Hannes Reichelt (AUT)

Olympia-Ergebnis 2010 in Vancouver/Whistler: 1. Didier Defago (SUI) - 2. Aksel Lund Svindal (NOR) - 3. Bode Miller (USA) - 4. Mario Scheiber (AUT) - 5. Erik Guay (CAN). Weiter: 9. Klaus Kröll (AUT) - 10. Michael Walchhofer (AUT) - 22. Hans Grugger (AUT)

Stand im Abfahrts-Weltcup nach sechs Rennen: 1. Dominik Paris (ITA) 317 - 2. Aksel Lund Svindal (NOR) 314 - 3. Klaus Kröll (AUT) 261 - 4. Erik Guay (CAN) 253 - 5. Christof Innerhofer (ITA) 244 - 6. Hannes Reichelt (AUT) 240. Weiter: 9. Max Franz (AUT) - 15. Romed Baumann (AUT) 102 - 17. Florian Scheiber (AUT) 98 - 18. Georg Streitberger (AUT) 93 - 19. Joachim Puchner (AUT) 91 - 30. Matthias Mayer (AUT) 48 - 39. Johannes Kröll (AUT) 16 - 46. Frederic Berthold (AUT) 8 - 48. Otmar Striedinger (AUT) 6

Endstand der bisher letzten Abfahrt in Schladming (14. März 2012): 1. Aksel Lund Svindal (NOR) - 2. Beat Feuz (SUI) - 3. Hannes Reichelt (AUT) - 4. Didier Defago (SUI) - 5. Benjamin Raich (AUT). Weiter: 7. Klaus Kröll (AUT)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Matthias Mayer löst das letzte Abfahrtsticket: "Ich habe heute eine gute Fahrt gezeigt, das wird den Ausschlag gegeben haben."

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Max Franz rammte am Freitag ein Tor.

Share if you care.