Ein patentes Interview mit Erwin Pröll

7. Februar 2013, 18:57
48 Postings

Im "Universum"-Magazin stellt der Pressesprecher des IST Austria Erwin Pröll Fragen über das IST Austria

Anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl am 3. März lässt Erwin Pröll kaum eine Gelegenheit aus, seine zentralen Botschaften ins Land zu tragen. Zum Beispiel: Aus einem "Land der Äcker" soll ein "Land der Talente und eine Region der Patente" werden. Kurz: Niederösterreich soll ein wettbewerbsfähiger Wissenschaftsstandort werden. Jüngstes Beispiel: In der aktuellen Ausgabe des Magazins "Universum" wird Pröll auf zwei redaktionellen Seiten Gelegenheit gegeben, die Aktivitäten in Niederösterreich zu loben. Er redet auch vom Institute of Science and Technology (IST) Austria und träumt davon, "dass da vielleicht eines Tages ein Nobelpreisträger hervorgeht".

Die Fragen stellten Herausgeber Erwin Goldfuss und Mitherausgeber Oliver Lehmann. Eine durchaus interessante Zusammensetzung, denn Lehmann ist auch Pressesprecher des von Pröll so gepriesenen IST Austria und Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten. Aber: "Ich habe Pröll nicht interviewt", sagt er auf Anfrage des STANDARD. "Da muss ein Fehler passiert sein." Im vorliegenden Fall wollte er also nicht beweisen, dass Wissenschaftsjournalismus und -PR zusammenwachsen, eine These, die man von ihm schon vernommen hat. (pi, DER STANDARD, 8.2.2013)

Share if you care.