Schwanger nach Sex mit Zwillingen: Wer ist der Vater?

Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Vaterschaft gleich hoch ist, gilt der Erstbeklagte als Vater und ist damit unterhaltspflichtig

Zwei eineiige Zwillinge haben Sex mit derselben Frau, diese wird schwanger und bekommt ein Kind. Wer ist der Vater? Biologisch kann die Vaterschaft nicht geklärt werden, da eineiige Zwillinge das exakt gleiche Genmaterial aufweisen. Auch wenn der Fall extrem selten sein dürfte - aus juristischer Perspektive gibt es dafür jetzt einen Präzedenzfall in Österreich. Demnach ist der Erstbeklagte der Vater und damit unterhaltspflichtig. Das hat das Oberste Gerichtshof (OGH) soeben anhand eines konkreten Falles entschieden.

Der Anlassfall

"Bei gleicher Vaterschaftswahrscheinlichkeit ist der beklagte Mann als Vater festzustellen und zur Unterhaltszahlung zu verpflichten", heißt es in einer Aussendung des OGH. Ist der Beklagte nicht einverstanden, müsse er nachweisen, dass er nicht der Vater ist. Der Anlassfall: Ein 1997 geborener Kläger begehrte auf Feststellung der Vaterschaft des vermuteten Vaters sowie auf Unterhalt.

Vorinstanzen hatten Klage abgewiesen

Ein DNA-Gutachten ergab, dass der beklagte Mann mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9999 Prozent der Vater ist. Der Mann bestritt aber die Vaterschaft und berief sich darauf, dass nicht er, sondern sein eineiiger Zwilling der Vater sei. Für diesen wurde eine gleich hohe genetische Vaterschaftswahrscheinlichkeit festgestellt. Der OGH entschied nun, dass bei gleicher Wahrscheinlichkeit der beklagte Mann als Vater festzustellen und zur Unterhaltszahlung zu verpflichten ist. Sämtliche Vorinstanzen hatten zuvor die Klage des Mannes abgewiesen. (APA/red, derStandard.at, 7.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 319
1 2 3 4 5 6 7
einfacher wär es gewesen,

wenn die Frau Zwillinge bekommen hätte. Dann hätte jeder Zwilling seinen Zwilling *ggg*

einfacher wär es gewesen,

?

Dieses Urteil finde ich bedenklich.
Bei gleich hoher Wahrscheinlichkeit soll meinetwegen der Erstbeklagte zum Vater erkoren werden, die Unterhaltspflicht aber geteilt werden..

Wieso sollte die Unterhaltspflicht geteilt werden? Es wird nur einer der Vater sein und nicht beide zu gleichen Teilen.

Aber weder Mutter noch Vater noch Wissenschaft kann eindeutig klären, von wem das Kind ist.

Das war vor den Gentests meistens so.

Wer mit der Mutter geschn* hat und zu 99,9999 % der Vater, jedenfalls aber der Onkel ist, den trifft es mit gutem Grund. Über die 0,0001% kann er sich ja mit seinem Bruder streiten.

Ich zitiere aus dem Artikel:

"Biologisch kann die Vaterschaft nicht geklärt werden, da eineiige Zwillinge das exakt gleiche Genmaterial aufweisen."

Ganz einfach, wer zuerst gekommen ist

ich meine natürlich :D auf die Welt gekommen ist, hat die Verantwortung zu tragen

dann ist es nicht der ERSTE, sondern der Beklagte. Man KANN ja nicht zwei verklagen. etwas völlig anderes. diese entscheidung wäre genau so interessant, wenn die headline korrekt wäre

Freilich hätte man beide verklagen können.

Dann wäre das juristische Problem aber um eine Facette reicher.

SPÖ-ÖVP Gesetze ermöglichen Willkür

Wie wäre es, wenn der Gesetzgeber einmal eindeutige Gesetze machen würde und der Willkür nicht Tür und Tor öffnen würde?
Der angesprochene Fall der eineiigen Zwillinge wurde im Gesetzgebungsverfahren diskutiert und trotzdem nicht geregelt. Jetzt hat man den Salat.

Ein solcher Fall in 300 Jahren ist nicht mal ein Salatblatt.

Umkehrschluss

Heißt das also im Umkehrschluss: Ich (Mann) schlafe mit Zwillingen und eine davon wird schwanger. Daraufhin sage ich, ich wollte eigentlich die andere schwängern, konnte sie jedoch ob ihres gleichen Aussehens nicht voneinander unterscheiden und halte mich schadlos.

Oder bin ich da am Holzweg, lieber OGH?

Macht in DEM Fall keinen Unterschied, da man schlecht behaupten kann, es sei doch die andere die Mutter. Mutterschaft und Schwangerschaft ist etwas einfacher als Vaterschaft zuzuordnen.
Außerdem...wie soll das passieren, dass man mit der falschen Frau schläft? Warum sollte man sich vom Mann der Schwester schwängern lassen, nicht oder unzureichend verhüten, nicht die Pille nehmen und nicht abtreiben? Srsly, Kinder austragen ist nicht das Haupthobby von Frauen, siehe Geburtenknick ab hormoneller Verhütung.

Ich will auch Zwillinge!

die essen für zwei und schauen gleich aus....so what´s the use?

Der Nutzen

liegt im moralisch/ethisch verwerflichen Bereich...

Die/der eine kann arbeiten gehen und die/der andere kann sich um den Haushalt kümmern!

(Aufgrund der Genderierung kann man mir ned wegen chauvinistischen Sexismus rot stricheln, hehe! Genial eingeschädelt!)

Der Heilige Gral des Dating!

Der 5er-Senat des OGH hätts mit der lapidaren

Feststellung dabei bewenden lassen, dass -- zumal er ja Leben i.A. als Schaden verorten tut -- bei so einer "Interessenskollision" ein Kollisionskurator zu bestellen wäre und dieser das Kind zu hospitalisieren hätt.

Wie ist das bei siamesischen Zwillingen?

Vor einigen Jahrzehnten gab es eine einfache Regel: wer zwischen dem 180. und xxx. Tag vor der Geburt der Mutter beigewohnt hat und von dieser angegeben wird, ist der Vater~

Da konnt eine Frau mit beginnender Schwangerschaft noch rechtzeitig einen reichen Mann in die süße Falle locken.

Diese vielen ausgebeuteten reichen Männer ... Wenn ich mir das Durchschnittseinkommen der Österreicher anschau und dazu ihre Schulden, frag ich mich dauernd, wo sind diese kinderreichen Krösusse mit den vielen Frauen nur?

Posting 1 bis 25 von 319
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.