Nummer 395 macht Melzer schwer zu schaffen

7. Februar 2013, 14:52
60 Postings

Niederösterreicher gegen Inder Devvarman in Zagreb am Rande einer Niederlage, schlussendlich mit drei Sätzen ins Viertelfinale

Wenige Tage nach der Davis-Cup-Blamage in Kasachstan hat Österreichs Tennis-Aushängeschild Jürgen Melzer am Donnerstag beim ATP-Turnier in Zagreb einen weiteren Rückschlag verhindert. Der 31-jährige Niederösterreicher rang im Achtelfinale den Inder Somdev Devvarman nach Satzrückstand noch mit 1:6, 7:6(5), 6:2 nieder. Im Viertelfinale bekommt es Melzer am Freitag mit Lukas Rosol zu tun. Der Tscheche bezwang den Italiener Flavio Cipolla mit 6:4, 2:6, 6:3.

Der als Nummer vier gesetzte Melzer war dank eines Freiloses erst im Achtelfinale des mit 410.200 Euro dotierten Hartplatzturniers eingestiegen, tat sich dort in der Anfangsphase gegen Devvarman aber sehr schwer. In den ersten beiden Sätzen hatte Melzer gegen die aktuelle Nummer 395 der Welt keinen einzigen Breakball. Im Tiebreak des zweiten Satzes führte Devvarman bei eigenem Aufschlag bereits 5:4, ehe Melzer mit drei Punkten in Serie den Kopf aus der Schlinge zog.

Im Finaldurchgang gelangen dem Österreicher zwei Breaks, ehe er seinen ersten Matchball verwertete. Es war der erste Sieg im ersten Duell mit Devvarman. Der Inder hatte fast das gesamte vergangene Jahr wegen einer Schulterverletzung verpasst. Davor war seine beste Weltranglisten-Platzierung im Jahr 2011 Position 62 gewesen.

Nach Zagreb geht es für Österreichs Nummer eins als Titelverteidiger zum Millionenturnier nach Memphis. Dort hatte Melzer im Vorjahr auf Hardcourt seinen vierten und bisher größten Turniersieg auf der ATP-Tour gefeiert. (APA, 7.2.2013)

  • Nichts für schwache Nerven: Jürgen Melzers Achtelfinalduell mit dem Inder Somdev Devvarman.
    foto: epa/igor kovalenko

    Nichts für schwache Nerven: Jürgen Melzers Achtelfinalduell mit dem Inder Somdev Devvarman.

Share if you care.