Ägypten: Amnesty beklagt sexuelle Übergriffe auf Frauen

7. Februar 2013, 10:19
posten

Organisation spricht von einer "Kultur der Straffreiheit" und fordert Präsident Mursi zum Eingreifen auf

Kairo - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi aufgefordert, gegen sexuelle Übergriffe auf Frauen in seinem Land vorzugehen. Es sei sehr wichtig, "dass Präsident Mursi drastische Maßnahmen ergreift", sagte die Vize-Direktorin der Organisation für den Nahen Osten und Afrika, Hassiba Hadj Sahraoui, am Mittwoch. Frauen würden in der Innenstadt von Kairo schreckliche Dinge angetan, darunter Vergewaltigungen.

In der Gegend um den zentralen Tahrir-Platz waren Frauen zuletzt am Rande von Demonstrationen vermehrt von Gruppen von Männern angegriffen worden. Freiwillige schlossen sich daraufhin zusammen, um die Frauen zu schützen. Sahraui beklagte den Umgang der Sicherheitskräfte mit Frauen, die Opfer sexueller Gewalt wurden. Viele Fälle würden nie angezeigt, sagte sie. Frauen, die melden, was ihnen pasiert ist, erlebten eine "Mauer der Gleichgültigkeit" und bekämen Vorwürfe zu hören.

Unabhängige Ermittlungen gefordert

Amnesty erklärte, es herrsche eine "Kultur der Straffreiheit". Die Organisation forderte umfassende unabhängige Ermittlungen, um herauszufinden, ob hinter den Gruppenangriffen auf Frauen staatliche oder nichtstaatliche Akteure stehen, und um sicherzustellen, dass die Verantwortlichen der Justiz übergeben werden.

Kürzlich hatte auch UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay kritisiert, die ägyptischen Behörden blieben bei sexuellen Übergriffen untätig. "Ich beklage die Tatsache, dass sexuelle Gewalt offenbar völlig ungestraft an einem öffentlichen Ort stattfindet und dass die Behörden nicht dazu fähig sind, diese Angriffe zu verhindern", erklärte sie. (APA, 7.2.2012)

Share if you care.