Fujitsu steht in Europa vor tiefen Einschnitten

7. Februar 2013, 08:19
2 Postings

Mit Restrukturierung soll es Strategieschwenk geben

Der japanische IT-Konzerns Fujitsu steht Kreisen zufolge vor tiefen Einschnitten in Europa. Fujitsu Technology Solutions werde in Kürze ein hartes Sanierungsprogramm verkünden, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Insider am Mittwoch. FTS steuert für den Mutterkonzern das Geschäft mit Rechenzentren, Servern und Großspeichern und sollte für die Japaner die Speerspitze im Bereich Cloud Computing sein. Mit der Restrukturierung gehe nun ein Strategieschwenk einher, hieß es. Eine FTS-Sprecherin räumte grundsätzlich Pläne für eine Neuausrichtung ein, wollte sich zu weiteren Details aber nicht äußern.

13.000 Mitarbeiter

FTS ging aus der früheren Fujtisu Siemens Computers hervor und beschäftigt in Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Indien gut 13.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz liegt bei rund 3,5 Milliarden Euro. Die Zentrale sitzt in München, ein großer Produktionsstandort mit 1.700 Beschäftigten in Augsburg. Nach dem Ausstieg von Siemens 2009 fiel FTS durch wiederkehrenden Stellenabbau und vor allem durch häufige Wechsel an der Unternehmensspitze auf. (APA, 7.2.2013)

Links:

Fujitsu

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.