Reno beurlaubt Geschäftsführer

6. Februar 2013, 17:57
3 Postings

Thomas Ridder, der für den Einzelhandel inklusive Einkauf und Expansion verantwortlich war, wird beurlaubt

Wien - Er hätte einst die größte österreichische Schuhkette langfristig führen sollen, doch nach Streit mit den Eigentümer schied er bei Leder & Schuh als Chef und Mitgesellschafter aus. Kurz wechselte er in die Führung des Textilriesen Peek & Cloppenburg, ehe ihn der deutsche Schuhkonzern Reno in seine Geschäftsführung holte. Weniger als zwei Jahre später gibt er auch dort die Leitung ab.

Thomas Ridder, der für den gesamten Einzelhandel der Gruppe inklusive Einkauf und Expansion verantwortlich war, wird für mehrere Monate beurlaubt. Seine Aufgaben übernimmt Matthias Händle, Vorsitzender der Geschäftsführung, sagt Reno-Sprecherin Kerstin Slawatycki auf eine Standard-Anfrage. Die Beurlaubung sei auf Ridders Wunsch hin erfolgt. Die Dauer sei derzeit nicht festgelegt.

Misstöne hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen soll es herbe Misstöne gegeben haben. Ein Grund dafür seien Erwartungen, die Ridder vor allem in Österreich nicht erfüllte, erzählen Konzernkenner. Reno bemühte sich jahrelang um die Übernahme von Stiefelkönig. Die Bawag als damaliger Eigentümer der verlustreichen Schuhkette ließ die Deutschen abblitzen und verschob den Verkauf. Unter Ridder unternahm Reno einen zweiten Anlauf - auch dieser misslang. Zum Zug kam Leder & Schuh, sein früherer Arbeitgeber und späterer Rivale in Österreich.

Ridder führt gegen die Leder & Schuh-Gruppe nach wie vor einen Rechtsstreit; es geht um strittige Aktienpakete in Millionenhöhe.

Reno ist mit 40 Millionen Paar verkauften Schuhen im Jahr einer der größten Händler Europas. Die Marktentwicklung in Österreich habe für die gesamte Gruppe stark überschaubare Relevanz, heißt es intern. Leicht macht es das kleine Nachbarland den Deutschen dennoch nicht. Die HammReno Group verbuchte in Österreich von 2006 bis 2011 Verluste. Zuletzt wies die Bilanz der 69 Standorte ein Minus von 1,3 Mio. Euro aus, der Umsatz sank von 33,3 auf 31 Millionen. (Verena Kainrath, DER STANDARD, 7.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Thomas Ridder wollte für Reno Stiefelkönig kaufen. Leder & Schuh kam ihm 2011 zuvor.

Share if you care.