Strabag unter Top fünf Baufirmen in Slowenien

6. Februar 2013, 16:23
posten

Das slowenische Tochterunternehmen weist den Vorwurf, mit Dumpingpreisen zu agieren, zurück

Ljubljana/Wien - Der österreichische Baukonzern Strabag etabliert sich in Slowenien, wo die Wirtschaftskrise schon zahlreiche heimische Baufirmen in den Ruin getrieben hat, als eine der größten Baufirmen im Land. Dabei sieht sich das Unternehmen mit dem Vorwurf konfrontiert, mit Dumpingpreisen zu agieren. Die Geschäftsführung der slowenischen Strabag-Tochter hat diesen Vorwurf bei einer Pressekonferenz zurückgewiesen.

Preise anhand von Erfahrungswerten

"Ich kann das nicht nachvollziehen, weil wir ja kein Geld verlieren wollen", sagte der für den Hochbau zuständige Direktor Dietmar Cerjak. Wie er betonte, werden die Preise anhand von Erfahrungswerten kalkuliert. Im Gegenteil, Strabag habe selbst Probleme öffentliche Aufträge zu bekommen, weil die Konkurrenten billiger anbieten würden, ergänzte der Direktor für Verkehrswegebau, Heimo Oberwinkler. Strabag setzt sich in letzter Zeit immer öfter bei öffentlichen Ausschreibungen durch. Diese machen die Hälfte aller Aufträge aus, so die Geschäftsführung.

In Slowenien machte die Strabag im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von 40,5 Millionen Euro. Der Gewinn lag bei knapp zwei Millionen Euro. Die Ergebniszahlen für 2012 sind noch nicht bekannt, jedoch ist laut Cerjak ein Wachstum gegenüber 2011 zu erwarten, obwohl auch die Strabag mit der Baukrise kämpfe. Das Auftragsbuch für die nächsten Jahre sei gut gefüllt, so Cerjak. Die Strabag zähle gemessen am Umsatz 2011 zu den fünf größten Baufirmen in Slowenien, 2012 dürfte man aber unter die Top drei aufsteigen, glauben die beiden Geschäftsführer.

Eigenes Unternehmen

In Slowenien ist die Strabag seit zwölf Jahren mit einem eigenen Unternehmen präsent. Nach Jahren konstanten Wachstums wurde 2009 ein Höhepunkt mit einem Umsatz von 67 Millionen Euro erreicht. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in Slowenien 164 Mitarbeiter und arbeitet mit 700 lokalen heimischen Lieferenten und Subunternehmen zusammen.

Die Strabag ist in Slowenien im Hoch- und Tiefbau tätig. Unter den laufenden Projekten sind auch einige öffentliche Aufträge, etwa die Fertigstellung eines Wohnviertels in Ljubljana mit 194 Wohnungen oder der 112 Millionen Euro schwere Auftrag für eine Abfallbehandlungsanlage, ebenfalls in der Hauptstadt. Beworben hat sich Strabag auch um den Bau eines neuen Passagierterminals am Laibacher Flughafen. (APA, 6.2.2013)

Share if you care.