Telekom-Kursaffäre ab Montag vor Gericht

6. Februar 2013, 11:42
2 Postings

Ex-Telekom-Vorstände Fischer, Colombo und Sundt sind wegen Untreue angeklagt, es drohen bis zu zehn Jahre Haft

Wien - Die sogenannte "Telekom-Kursaffäre" wird ab Montag am Wiener Straflandesgericht verhandelt. Fünf Angeklagte stehen vor Gericht: Der damalige Vorstand der Telekom Austria, Generaldirektor Heinz Sundt, Festnetz-Vorstand Rudolf Fischer und Finanz-Vorstand Stefano Colombo, der frühere Telekom-Manager Josef Trimmel sowie der Euro Invest-Bankier Johann Wanovits. Die Anklage wirft ihnen Untreue vor, es drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Für alle Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Der Vorwurf: Euro-Invest-Chef Wanovits wurde mittels Geldern der Telekom bestochen, um den Kurs der Telekom-Aktie im Februar 2004 hochzutreiben, damit ein Mitarbeiter-Aktienoptionsprogramm ausgelöst wurde. Die Telekom hat dadurch laut Anklage einen Schaden von über 10,6 Mio. Euro erlitten. Die Anklage wird von Staatsanwalt Hannes Wandl vertreten, vorsitzender Richter des Schöffensenats ist Michael Tolstiuk, Gerichtssachverständiger ist Matthias Kopetzky.

Kurssprung brachte FMA auf den Plan

Die Affäre rund um den Kurssprung der Telekom-Aktie hat viele Facetten. Auf die Finanzmarktaufsicht (FMA) wirft sie ein schlechtes Licht: Schon kurz nach dem Kurssprung in letzter Minute hatte die FMA die Vorgänge untersucht. Obwohl in den Medien die ominöse Kursentwicklung umfangreich thematisiert wurde, konnte die FMA keine Auffälligkeiten entdecken. Die Verbindung zur Telekom wurde nicht aufgedeckt. Mehr als eine Geldstrafe für die ausgeforschte Euro Invest, die den Kurs am 26. Februar 2004 kurz vor Börseschluss nach oben getrieben hatte, kam jedoch nicht heraus. Der von der FMA im August 2004 ausgestellte Strafbescheid über 12.000 Euro wegen Schädigung des Ansehens der Wiener Börse wurde letztlich vom Verwaltungsgerichtshof aufgehoben.

Aufgeflogen ist die Kursaffäre erst in indirekter Folge der Immofinanz-Ermittlungen: Damals wurden bei Hausdurchsuchungen im Bereich der Immfinanz/Constantia Privatbank Zahlungen an den Lobbyisten Peter Hochegger entdeckt. Diese Belege brachten die Buwog-Affäre rund um Korruptionsverdacht bei der Privatisierung von Bundeswohnungen ins Rollen. Hausdurchsuchungen bei Hochegger wiederum deckten die Telekom-Kursaffäre - und zahlreiche weitere mutmaßliche Korruptionsaffären - auf.

Der damalige Vorstandassistent bei der Telekom und spätere Vorstand Gernot Schieszler bot sich der Staatsanwaltschaft als Kronzeuge an. Er packte aus - und sitzt im kommenden Prozess nun im Zeugensessel und nicht auf der Anklagebank. Auch Hochegger ist nicht Mitangeklagter, sondern Zeuge: Gegen den umtriebigen Lobbyisten ist im Zusammenhang mit diesen Transaktionen ein Strafverfahren anhängig, wobei ihm noch weitere Malversationen zur Last gelegt werden, weshalb er diesbezüglich zur besseren Darstellbarkeit abgesondert verfolgt wird, hieß es von seiten der Staatsanwaltschaft.

Der Sachverhalt laut dem jüngsten Stand der Eingeständnisse und Medienberichte: Als den Telekom-Vorständen klar wurde, dass der Aktienkurs womöglich nicht die für ein Mitarbeiteroptionenprogramm notwendige Höhe erreichen würde, suchten sie Investoren. Euro Invest-Banker Wanovits war für eine finanzielle Gegenleistung bereit, in letzter Minute den Kurs hinaufzutreiben. Diese "Risikoprämie" wurde auf teils abenteuerlichem Weg ausbezahlt.

Geldübergabe am Naschmarkt

Rund eine halbe Million Euro sollen Schieszler und Trimmel in bar an Wanovits überreicht haben. Das Geld wurde von Hochegger geholt und dann an Wanovits cash übergeben. Die Geldübergabe fand demnach in einer ruhigen Seitengasse am Wiener Naschmarkt statt. Schieszler und Trimmel sollen sich noch selber Geldscheine genommen haben - die Höhe sei nicht mehr feststellbar, so die Anklage.

Neben Bargeldübergaben flossen an den Broker auch Gelder über den Umweg Hochegger: Für diverse "Studien" gingen fast 400.000 Euro von Hocheggers Valora an Wanovits. Eine der "Studien", über "Investitionsmöglichkeiten in erneuerbare Energien und alternative Investments" war ursprünglich von einem Telekommitarbeiter verfasst worden. Auch dieses Geld zahlte ursprünglich die Telekom an Hochegger, der es verbuchte, versteuerte und sich eine Prämie abzog. (APA, 6.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Kursaffäre bei der Telekom Austria ist erst in indirekter Folge der Immofinanz-Ermittlungen aufgeflogen.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.