Österreicher zahlen 13-mal mehr an Parteien als Deutsche

  • Spitzenklasse: Weltweit befindet sich Österreich laut Berechnungen des deutschen Politologen Karl-Heinz Naßmacher bei der Parteienförderung nach Japan auf dem zweiten Platz.
    foto: dapd/punz, licht: derstandard.at/rasch

    Spitzenklasse: Weltweit befindet sich Österreich laut Berechnungen des deutschen Politologen Karl-Heinz Naßmacher bei der Parteienförderung nach Japan auf dem zweiten Platz.

Die Parteienförderung kostet nach der Reform rund 20 Millionen Euro mehr. Österreich leistet sich damit fast das teuerste Parteiensystem der Welt

Eine kräftige Erhöhung staatlicher Zuschüsse an Parteien gibt es im Bund. Insgesamt erhalten die Parteien und deren Parlamentsklubs heuer rund 20 Millionen Euro mehr Fördermittel, als sie vor der Reform im vergangenen Jahr bekommen hätten.

Die Reform war Teil des Transparenzpakets. Die beiden Kernpunkte: Den Ländern und Gemeinden wurde eine maximale Parteienförderung von 22 Euro je Stimmbürger vorgegeben, außerdem wurde die Parteienförderung des Bundes massiv angehoben (die Abschaffung der Wahlkampfkosten-Rückerstattung wurde so weit mehr als wettgemacht). Einsparungen gibt es nur in Oberösterreich und Wien, mehr Geld gibt es auf Bundesebene und im Burgenland. Diskussionen gibt es derzeit in Niederösterreich, wo sich die Parteien nach wie vor eine eigene Wahlkampfsubvention leiten (siehe "Streit um Schlupfloch zur Wahlkampfkosten-Rückerstattung in Niederösterreich").

Im internationalen Spitzenfeld

Jeder Wahlberechtigte Österreichs zahlt jährlich 30,8 Euro an Parteien und Parlamentsklubs, insgesamt sind das 195,3 Millionen Euro. Wenn die Parteien in Niederösterreich wie angekündigt auf die Wahlkampfkosten-Rückerstattung verzichten, reduziert sich der Betrag auf 187,7 Millionen - das macht immer noch 29,8 Euro pro Wählerstimme. Zum Vergleich: In Deutschland gab es zuletzt bei mehr als 62 Millionen Wahlberechtigten lediglich 150 Millionen Euro Parteienförderung - also pro Wahlberechtigtem nur 2,4 Euro.

Der internationale Vergleich macht generell staunen: Weltweit befindet sich Österreich laut Berechnungen des deutschen Politologen Karl-Heinz Naßmacher nach Japan auf dem zweiten Platz. Die Berechnung stammt aus dem Jahr 2004, Naßmacher ist sich aber sicher, dass das Niveau gehalten wurde. Auffällig sei, dass es in Deutschland nur eine Bundes-, in Österreich aber auch noch eine Landesförderung gebe, sagt er. Innerhalb der EU-Staaten ist Österreich ungeschlagen die Nummer eins bei der Parteienförderung, sagt Naßmacher.

Ganzjährige Werbung und hoher Personalaufwand

Warum Österreich Spitzenreiter ist, erklärt er einerseits damit, dass die heimischen Parteien das ganze Jahr über werben. An den Kosten ändere auch nichts, dass sich die Werbung immer mehr auf das (kostengünstigere) Internet verlagere. Es werden zwar die neuen Medien genutzt, die alten aber nicht aufgegeben, sagt er: "Die Verschiebung wird nur sehr schleppend vollzogen."

Ein weiterer Grund für die hohen Kosten sei der extrem hohe Personalaufwand der Parteien. Die Parteiapparate in Österreich seien unverhältnismäßig groß. (Saskia Jungnikl, derStandard.at, 6.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 828
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
man sollte

Parteienfoerderung von der Erfuellung ihrer Wahlversprechen abhaengig machen.

so wuerden wir sparen.

Da muss ein Irrtum passiert sein

Da muss bei der Übertragung von Protokollen ein Kommafehler passiert sein.
Es ist mir undenkbar, dass sich unsere Volksvertreter so am Steuergeld bedienen.
Was mir jedoch auffällt, dass sich dieser Kommafehler bei allen Gagen von Bundespräsidenten bis zum Bürgermeister fortsetzt. Ja bis zu den Beamtenpensionen. Wie die empörten Postings zeigen, hat das Schweigern der Lämmer nun ein Ende. Die Parteienförderung hoffentlich bald ein Ende.

Erinnert mich an L'Oréal .

Weil wir es uns wert sind!
.
Unpackbar teuer, dieses Pack!

aber wir in österreich sind ja die weltbesten, deshalb dürfen wir ja auch die teuerste parteienfinanzierung weltweit haben! und besser als deutschland sind wir ja eh 13 x, also bitte keine kritik mehr.....

Und sie werden doch wieder gewählt ...

nur warum sollte überhaupt ein umsichtiger politiker sein gehalt nach unten anpassen, wenn die wähler eigentlich von diesem ungleichgewicht sehr wenig notiz nehmen wollen?

war doch immer schon so, hier eine kleine erinnerung

http://www.youtube.com/watch?v=GxOnpOAZXyQ

Wundert mich nicht, dass diese Politiker über zu hohe Mieten schimpfen.

Wer kann sich denn schon mit so wenig Gwhalt eine privat vermietete Wohnung leisten?

Österreichs Parteien sind aber mindestens um den Faktor 10 besser als die Kollegen in Deutschland.

muss man einfach mal gesagt haben!

Österreich im Größenwahn

Bei derart hochbezahlten Polit-Stars ("...BP Fischer verdient um 11% mehr als Obama bzw. das Doppelte von Premierminister Cameron. Faymann verdient mit um 32% mehr als Frau Merkel. Der US-Vize-Präsident verdient ein Drittel weniger als Spindelegger ....") müssen wohl auch deren Kaderschmieden hoch dotiert werden - das verstehen sicher ALLE Steuerzahler_innen in Österreich! ....oder?

sie ist einfach unerträglich ...

... diese korrupte, absahnende schlaucherlrepublik

Was nichts kostet, ist nichts wert;-)

Deshalb haben wir auch die besten Politiker der Welt ;-)

Oder etwa nicht? Wer Spitzenleute will, muss auch Spitzenpreise zahlen.

Hehehe.

wer weiterhin sein Kreuzchen bei

Scharz-Rot-Grün-Blau-Orange macht, der glaubt auch ans Christkind und den Weihnachtsmann.

lass

mich bitte aus dem Spiel

Sofort alle abwählen!

bei der nächsten Wahl haben wir alle die Chance, mit neuen Parteien was zu ändern.

www.neos.eu ist sicher einen Versuch wert!

Alles ist besser als die Zustände die wir jetzt haben!

VIELES ist besser,

als die Zustände derzeit.

Diese neoliberale Schwafel- und Wappler-Partie aber sicher nicht.

Frage: welcher der Punkte ist für Sie so unannehmbar, dass Sie so eine Partei nicht wählen? Oder gehören Sie einfach zu einer der privilegierten Gruppen und haben Angst, ihre Privilegien zu verlieren? Oder haben Sie einfach ein grundsätzliches Problem mit Liberal (Freiheitlich (und damit meine ich sicherlich nicht das ‚freiheitliche‘ der FPÖ))?

hab mir gerade die 9,5 punkte der neos durchgelesen

ich persönlich kann jeden der punkte unterschreiben...

warum also nicht?

Österreich ist eben anders !

wir haben ja angeblich auch genausoviel Generäle wie Deutschland, also was solls ?

ja irgendwo müssen unsere beamten ja unterkommen....Ö war schon immer ein beamtenstaat und wird es immer sein, nach dem motto der övp: "war schon immer so und das ist gut so"

Ja,mag sein,dass wir unseren Parteien ein bisschen mehr Geld überweisen,aber dafür gibt es bei uns ja fast keine Korruption!

Lösegeld

Müssen sich Bürger_innen "freikaufen" aus der Geiselhaft der Parteien? Und dass die exorbitante Parteienförderung Korruption vorbeugt, glaub leider auch niemand mehr in Österreich....

Viel Geld

für miese Poltik das gibt es eben nur bei uns und nicht in Deutschalnd. Auch der Profisionelle Faymanngrinser ist einmalig und sollte dem Steuernzahler viel Wert sein

Wenn man dafür wenigstens Qualität bekäme...

Posting 1 bis 25 von 828
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.