ATX schließt am Dienstag mit kleinem Plus

5. Februar 2013, 18:22
posten

ATX schafft am Nachmittag Sprung in die Gewinnzone

Wien - Die Wiener Börse hat am Dienstag bei unterdurchschnittlichem Volumen mit etwas höheren Notierungen geschlossen. Nach einem orientierungslosen Verlauf schaffte der ATX am Nachmittag den Sprung in die Gewinnzone und stieg 2,54 Punkte oder 0,11 Prozent auf 2.387,88 Einheiten.

Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 33 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.355 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,74 Prozent, DAX/Frankfurt +0,34 Prozent, FTSE/London +0,57 Prozent und CAC-40/Paris +0,95 Prozent.

Auch das europäische Umfeld konnte sich von seinen deutlichen Kursverlusten zum Wochenauftakt erholen und schloss überwiegend im grünen Bereich. Am gestrigen Montag hatten Korruptionsvorwürfe in Spanien sowie Sorgen wegen der anstehenden Wahl in Italien für Druck auf die Aktienmärkte und auf den Euro gesorgt.

Nachdem Bankwerte zum Wochenauftakt noch klar unter den Sorgen um die Eurozone gelitten hatten, zeigte sich der Sektor am Dienstag wieder klar im grünen Bereich. Die heimischen Branchenvertreter schlossen sich dem Trend jedoch nicht an: Erste Group gaben 0,36 Prozent auf 23,22 Euro ab und Raiffeisen fielen um 0,33 Prozent auf 30,50 Euro.

Schlusslicht im prime market waren zu Handelsschluss Kapsch TrafficCom , welche 4,12 Prozent auf 42,67 Euro abgaben. Bereits am Vortag sind die Papiere mit einem Minus von über vier Prozent aus dem Handel gegangen.

Zweitschwächster Wert auf der Kurstafel waren AT&S mit minus 2,85 Prozent auf 7,43 Euro. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Anlagevotum für die Aktien von "Buy" auf "Hold" gesenkt und gleichzeitig das Kursziel von 9,00 auf 8,70 Euro nach unten korrigiert.

Eine neue Analysteneinschätzung gab es auch zu Palfinger. Die Analysten der Erste Group haben ihr Votum für die Titel des Kranherstellers von "Accumulate" auf "Hold" gesenkt. Das Kursziel wurde dagegen von 19,5 Euro auf 22,80 Euro angehoben. Die Papiere gaben bis Handelsschluss 0,91 Prozent auf 21,15 Euro ab.

Daneben büßten auch Lenzing 1,60 Prozent auf 73,80 Euro ein. Der Faserhersteller hat in Burma (Myanmar) keine konkreten Pläne, ein Werk zu betreiben. Man habe an der Reise der Wirtschaftskammer in das südostasiatische Land teilgenommen, um sich den Markt anzuschauen, weil "wir uns immer überall alles anschauen", so eine Sprecherin am Dienstag zur APA. Ein konkretes Projekt habe sich daraus aber vorerst nicht ergeben.

Gesucht waren dagegen Verbund (plus 2,28 Prozent), OMV (plus 1,82 Prozent) und Wienerberger (plus 1,68 Prozent). Überdies schlossen Warimpex mit einem Kursplus von 1,43 Prozent auf 1,42 Euro. Die Wertpapierexperten von Wood & Company haben in ihrer jüngsten Einschätzung für die Aktien ihr Anlagevotum "Buy" bestätigt, gleichzeitig aber das Kursziel deutlich von 3,10 Euro auf 1,86 Euro nach unten korrigiert.

Datenseitig rückten heute die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone in den Fokus. Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Jänner abermals verbessert. Der Einkaufsmanagerindex ist von 47,2 Punkten im Vormonat auf 48,6 Zähler gestiegen. Die Einzelhandelsumsätze im Euroraum fielen dagegen im Dezember stärker als erwartet, wobei Spanien die stärksten Rückgänge im Monatsvergleich verzeichnete. (APA, 5.2.2013)

Share if you care.