Von allen bösen Geistern besessen

Ansichtssache5. Februar 2013, 10:48
23 Postings

An die zehntausend Besucher aus ganz Indien strömen derzeit nach Malajpur im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh. Sie sind auf der Suche nach Heilung. Nicht von Husten, Schnupfen oder Kopfschuppen, sondern von Dämonen und Geistern, die sich in ihren Köpfen und Seelen eingenistet haben.

In Malajpur findet einmal im Jahr eine Messe statt, die sich mit Geistern befasst - vor allem mit bösen Geistern. An die 200 Hexer und Zauberer sind hier im Einsatz, um vermeintlich besessene Besucher von Geistern zu befreien. Geistern, die sie dazu zwingen, in seltsamen Sprachen zu sprechen, hysterisch zu schreien, gefährlich zu knurren und auch sonst eher beunruhigend agieren.

Um einen Exorzismus erfolgreich durchzuführen, müssen die Besessenen - in der Mehrzahl Frauen - bestimmte Abläufe befolgen, etwa um den Hof des Guru-Deoji-Maharaj-Tempels laufen. Das macht den Geist schwach, so dass er sich dann schneller ergibt, wenn der Hexer versucht, ihn auszutreiben. Schläge mit einem Besen für die Besessenen, ausgeführt von einem Priester, gehören ebenfalls dazu.

An den Haaren ziehen, stoßen, schlagen

Guru Deoji Maharaj war ein heiliger Hindu, der im 18. Jahrhundert lebte und von dem die Gläubigen glauben, er habe die Macht gehabt, böse Geister auszutreiben. Wie genau die Geistermesse entstand, weiß man heute nicht mehr so genau. Angeblich hat Deoji die Fähigkeit, Exorzismen durchzuführen, an die ansässigen Priester weitergegeben.

Mit den Menschen, die hier auf Hilfe hoffen, wird nicht zimperlich umgegangen. Sie werden an den Haaren gezogen, gestoßen und geschlagen - schließlich sind sie von Dämonen besessen und werden entsprechend behandelt. Wann der Geist ausgetrieben ist, bestimmt der Priester. Bis dahin sausen die Reisigbesen einige Male auf die Patienten nieder.

Der Glaube an Geister und eine Geisterwelt ist vor allem bei der indischen Landbevölkerung tief verwurzelt. Unerklärliche Phänomene und seltsames Verhalten werden oft bösen Geistern angelastet und sichern damit auch den Fortbestand der Geistermesse in Malajpur. (red, derStandard.at, 5.2.2013)

Share if you care.