Der Winter kehrt zurück: Kettenpflicht und Unfälle

4. Februar 2013, 09:16
32 Postings

Pkw und Lkw mussten aus Straßengräben geborgen werden

Zu Wochenbeginn sorgt ein erneuter Wintereinbruch für Verkehrsbehinderungen in einigen Teilen Österreichs. Bei tiefwinterlichen Verhältnissen ereigneten sich in der Nacht auf Montag in Vorarlberg mehrere Unfälle, Verletzte gab es aber keine. Immer wieder blieben Lkw hängen, hieß es bei den Verkehrsinformationsdiensten. 

Nach Mitternacht fielen bei teils starkem Wind zwischen 15 und 30 Zentimeter Neuschnee. In höheren Lagen Vorarlbergs bestand auf mehreren Straßen Kettenpflicht. Die Lawinengefahr wurde als "erheblich" (Stufe 3 auf der fünfstufigen Skala) eingeschätzt, die kräftigen Schneefälle sollen zunächst noch anhalten.

Bis zu einem halben Meter Neuschnee in Tirol

Auch in Teilen Tirols hat der Neuschnee am Montag für Straßensperren und Kettenpflicht gesorgt. Vorübergehend gesperrt war die Straße über den Zirlerberg westlich von Innsbruck oder die Fernpassroute bei Nassereith. Kettenpflicht bestand unter anderem am Holzleitensattel (Bezirk Imst), am Fernpass (Bezirk Reutte) oder im Großraum Innsbruck etwa auf den Mittelgebirgsstraßen. Auch die Autobahnen wiesen Schneefahrbahnen auf. Hängengebliebene Lkw gab es auf der Brennerautobahn.

In den vergangenen zwei Tagen fielen laut Meteorologen in der Silvretta, dem Raum Arlberg/Außerfern sowie entlang der Nordalpen mehr als ein halber Meter Neuschnee. In den nördlichen Ötztaler und Stubaier Alpen sowie entlang des Alpenhauptkammes waren es bis zu 40 Zentimeter. Begleitet waren die jüngsten Schneefälle von starken bis stürmischen Winden aus nordwestlichen Richtungen. Die Lawinengefahr wird wie im Nachbarbundesland als "erheblich" eingestuft.

Mehrere Unfälle im Burgenland

Ein ähnliches Bild bot sich Montagvormittag auch ganz im Osten des Landes. Starker Schneefall bescherte den Feuerwehren im Burgenland einige Einsätze, hieß es aus der Feuerwehralarmzentrale (FAZ). "Um 5.40 Uhr ging die erste Alarmierung für eine Postbus-Bergung in Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) ein", so ein Sprecher der FAZ. Verletzt wurde niemand.

Insgesamt rückten innerhalb von eineinhalb Stunden sieben Feuerwehren zu rund zehn Einsätzen aus. Sowohl Pkw als auch Lkw sowie der Postbus landeten aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnissen im Straßengraben und mussten geborgen werden.

Kettenpflicht in Niederösterreich

In Niederösterreich galt aufgrund der Schneefälle Montag früh auf neun Straßenabschnitten Kettenpflicht. Betroffen waren unter anderem die Bundesstraßen B 20, B 21, B 23 und B 71 und einigen Landesstraßen. In höheren Lagen des Wald-, Most- und Industrieviertels war mit Schneematsch auf der Fahrbahn und abschnittsweise Schneefahrbahnen zu rechnen, berichtete das Amt der niederösterreichischen Landesregierung in einer Aussendung (APA/red, 4.2.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bundesheer-Soldaten schaufeln Schnee von der VIP-Tribüne im Zielgelände in Schladming.

Share if you care.