Barclays setzt Umbau an Bankspitze fort

London - Die britische Großbank Barclays setzt nach einer Reihe von Skandalen den Managementumbau fort und trennt sich von ihrem Finanzchef Chris Lucas. Auch Justiziar Mark Harding werde sich aus dem Unternehmen zurückziehen, erklärte das Geldhaus am Sonntag. Der 52-jährige Lucas ist einer von vier gegenwärtigen und ehemaligen Angestellten, gegen die britische Behörden im Zusammenhang mit einer Kapitalspritze aus Katar während der Finanzkrise im Jahre 2008 ermitteln.

Wie Reuters erfuhr, hat sein Abgang jedoch damit nicht direkt etwas zu tun. Lucas ist auch der einzige Executive Director, der nach der massiven Strafe wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor noch immer im Amt ist.

Beide Manager sollen ihre Posten noch so lange ausüben, bis Ersatz gefunden ist. Dies könne eine längere Zeit dauern, räumte Barclays ein. (APA/Reuters, 4.2.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.