Nach Akademikerball: FPÖ zeigt Wiener Polizeichef an

3. Februar 2013, 17:37
1072 Postings

Schlagabtausch nach Akademikerballnacht mit Demos

Wien - Zu einem ungewöhnlich heftigen Schlagabtausch zwischen Wiener Polizei und FPÖ ist es nach dem freiheitlichen Akademikerball (früher Ball des Wiener Korporationsrings) am vergangenen Freitag gekommen. Wie berichtet, war es im Rahmen der Gegendemonstrationen zu Zwischenfällen gekommen, unter anderem wurde auch der FP-EU-Mandatar Andreas Mölzer beim Zugang zur Hofburg von einem Farbbeutel getroffen.

Mölzer meinte daraufhin, dass es "offensichtlich Weisungen von höchster Stelle gegeben habe, die Ballbesucher den Angriffen der linksradikalen Anarchos auszusetzen", und kündigte eine Strafanzeige gegen den Wiener Landespolizeipräsidenten Gerhard Pürstl an.

Letzterer reagierte mit verständnislosem Kopfschütteln: Die FPÖ scheine zu verkennen, "dass der Akademikerball seit Jahren schwere Proteste auslöst und überhaupt nur aufgrund der jeweils hervorragenden Einsätze der Wiener Polizei, die in Summe eine nicht unbeträchtliche Belastung für den Steuerzahler ergeben, stattfinden kann". Den Vorwürfen aus dem freiheitlichen Lager "liegt wohl eher die Enttäuschung über eine schwach besuchte Veranstaltung in der Hofburg zugrunde, als eine Kenntnis tatsächlicher Geschehnisse", ließ Pürstl ausrichten. 2500 Menschen haben gegen den FPÖ-Ball demonstriert, laut Polizei gab es neun Festnahmen, zwei Leichtverletzte und zahlreiche Anzeigen. (simo, DER STANDARD, 4.2.2013)

Share if you care.