Überhitzender Akku zerstört iPhone

3. Februar 2013, 13:27
193 Postings

Neuer Fall in New York sorgt für Diskussionen im Web - Apple lehnt Austausch ab

Wieder macht ein Fall eines Smartphones die Runde, dessen Akku überhitzt ist und das Gerät zerstört hat. Erwischt hat es die New Yorkerin Shibani Bhulje und nicht zum ersten Mal ist ein iPhone betroffen. 2011 spuckte ein Apple-Smartphone auf einem australischen Inlandsflug plötzlich Rauch. Kurz darauf hörte man von einem ähnlichen Fall in Brasilien. Doch auch andere Telefone, etwa von Motorola oder Samsung, waren bereits im Zentrum solcher Vorfälle und sorgten für rege Diskussionen im Netz.

Plötzlicher Hitzetod

Bhulje saß gerade - es war der 28. Januar -  bei einem Kaffee, als sie einen ungewöhnlichen, verbrannten Geruch wahrnahm. Plötzlich schaltete sich das Display ihres iPhone 4S unerwartet ein und dann wieder aus. "Ich nahm mein Telefon in die Hand und es war sehr, sehr heiß", schildert sie die Ereignisse gegenüber Quartz. "Es ließ sich nicht mehr einschalten. Eine Minute später konnte ich es nicht mehr anfassen, weil es so heiß geworden war. Ich dachte schon, es würde gleich explodieren."

Nachdem das Phone wieder abgekühlt war, entfernte sie die Rückseite mit einem Buttermesser. Sie musste feststellen, dass der Lithium-Ionen-Akku des Gerätes geschmolzen war. Sie brachte das Gerät zurück in jenen Apple Store in Manhattan, in dem sie es gekauft hatte. Der Manager stellte ihr eine lange Liste von Fragen, unter anderem ob sie körperliche Verletzungen bei dem Vorfall davongetragen hatte.

Apple lehnt Austausch ab

Ein Austausch des im Dezember 2011 erworbenen Gerätes wurde laut Bhulje schließlich abgelehnt, was Bhulje einigermaßen schockierend fand. Ihr wurde angeboten, entweder ein neues Gerät zum Vollpreis zu erstehen, oder von Verizons Telefonversicherung Gebrauch zu machen - gegen einen Selbstbehalt von 200 Dollar. Medienvertreter wurden vom Store an Apples PR-Abteilung verwiesen. Das Unternehmen hat sich bislang noch nicht zum aktuellen Fall geäußert.

Problematische Technologie

Obwohl die Lithium-Ionen-Technologie in den vergangenen Jahren verbessert wurde, sind die Akkus immer noch anfällig für Überhitzung. Nach mehreren Vorfällen musste Nokia 2007 46 Millionen der Akkus zurückrufen.

Flugzeughersteller Boeing kann ebenfalls ein Lied darüber singen, muss doch der neue Vorzeige-Jumbo, der 787 "Dreamliner", unter anderem deswegen vorerst am Boden verharren, weil bei ihm ebenfalls Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz kommen, die in mehreren Fällen Feuer gefangen haben sollen. (red, derStandard.at, 03.02.2013)

Link:

Quartz

  • Die Rückseite des iPhones nach der plötzlichen Überhitzung des Akkus.
    foto: shibani bhulje

    Die Rückseite des iPhones nach der plötzlichen Überhitzung des Akkus.

Share if you care.