Die hohe Kunst der armen Küche

4. Februar 2013, 17:50
9 Postings

Regionale Koch-Größen der slowenischen Initiative "The Art of Poor Cuisine" zeigen, wie sich aus richtig "armen" Zutaten ein erfüllendes Menü zubereiten lässt

In Slowenien entwickelt sich eine unheimlich spannende, innovative und experimentierfreudige Gastronomie-, aber auch Winzerszene. International wird das längst wahrgenommen, aber ausgerechnet bei uns nördlichen Nachbarn scheint es bislang nur unterhalb der allgemeinen Wahrnehmungsgrenze kommuniziert zu werden.

Weil Slowenien aber auch stark unter der Krise leidet, haben sich einige Hauptakteure rund um die Ausnahmeerscheinung Shooting-Star Ana Roš (hisafranko.com, Besprechung demnächst im RONDO!) zusammengetan, um zu überlegen, wie die Spitzenküche reagieren kann.

Herausgekommen ist die Initiative "The Art of Poor Cuisine", wo Roš gemeinsam mit Größen der Region wie Dino Galvagno (Prasac, Zagreb) oder Franco Aliberti (Osteria Francescana, Modena - Nr. 5 der World's 50 Best Restaurants!) vorzeigen wird, wie sich ein erfüllendes Menü aus richtig "armen" Zutaten zubereiten lässt.

Der Preis für sechs Gänge inklusive Weinbegleitung ist mit 50 Euro fast schon besorgniserregend günstig, der erste Termin ist bereits am Dienstag, dem 5. Februar. Weitere Abende sind für den 18. 2. und den 21. 3. fixiert. Stattfinden werden die Diners in Roš' Laibacher Restaurantdependance Gostilna na gradu. Große Empfehlung! (Severin Corti, DER STANDARD, 2.2.2013)

The Art of Poor Cuisine
5. 2. ab 19 Uhr in der Gostilna na gradu
Grajs ka planota 1, 1000 Ljubljana
Tel.:+386 8 205 19 30
nagradu.si

  • Ein erfüllendes Menü aus richtig "armen" Zutaten.
    foto: derstandard.at

    Ein erfüllendes Menü aus richtig "armen" Zutaten.

Share if you care.