In der Hitze der Küche: iPad-Kochbuch von Thomas Sixt

24. Februar 2013, 17:29

Headcam Cooking-Chef Thomas Sixt will mit seiner E-Book-Publikation "Das neue Kochbuch" Lust am selber Kochen vermitteln - Dafür setzt er an der Basis an

Seit Ende letzten Jahres motiviert Thomas Sixt unsere LeserInnen mit seinen Headcam-Videos zum selber Kochen. Insgesamt 21 kleine Bücher zu verschiedenen kulinarischen Schwerpunkten hat er bislang als ebooks für das iPad publiziert. Sein neues Werk vereint die ebooks, sein Buch "The last kitchen secrets" sowie das gesamte Küchenwissen des gebürtigen Bayern, der sein Handwerk unter anderem bei Alfons Schuhbeck und Eckart Witzigmann erlernt hat.

In "Das neue Kochbuch" gibt Sixt seine persönliche Herangehensweise an die Zubereitung von Speisen weiter - vom Wissen über guten Geschmack über den gut geplanten Einkauf bis zur Vorbereitung fürs Kochen, die laut Sixt 75 Prozent des Koch-Erfolges ausmacht: "Das, was wir Köche 'Mise en place' nennen, wird immer wieder unterschätzt. Hier können wir von der asiatischen Küche lernen." Die Zutaten für ein Wok-Gericht müssten bis ins Detail vorbereitet sein, sonst komme man schnell ins Schleudern.

Vom Einkauf bis zur Hitze

Sixt hat den Anspruch, bei der Basis zu beginnen. So widmet er ein eigenes Kapitel dem Thema Küchengeräte, ein anderes der Hitze in der Küche. "Es gibt tausende Kochbücher aber niemand setzt sich mit dem Thema Hitze auseinander", beobachtet Sixt. "Das grundsätzliche Wissen darüber ist wichtig, damit am Ende ein gutes Ergebnis heraus kommt." So werden die unterschiedlichen Garmethoden anschaulich mittels Videos und Beispiel-Rezepten erklärt.

Es geht dem Koch und Autor auch darum, Halbwissen zu entschärfen, was er zum Beispiel am Streitthema "Steak vorher oder nachher würzen?" praktiziert: "Beides ist möglich" sagt Sixt und demonstriert, wie die jeweilige Variante zu einem perfekten Endergebnis führt.

Punktlandung in 30 Minuten

Ebenfalls ein kulinarischer Dauerbrenner ist das Thema Schwammerln waschen: "Da werden viele fast religiös, weil das Schwammerl ja nimmer schmeckt, wenn es ein Bad genommen hat", so Sixt. Je nach Ware komme man um das Waschen aber gar nicht herum, wolle man nicht eine Reihe unliebsamer Ballaststoffe mit essen. Er selbst wäscht schmutzige Schwammerln in Mehlwasser mit Zitronensaft: "Das Mehl bindet den Schmutz, Zitronensaft ermöglicht die säubernde Wirkung. Das muss schnell gehen, dann leiden die Schwammerln nicht, und es kommt ein vorzügliches Ergebnis auf den Tisch."

Sixt will mit seinem neuen Buch die Leute zum selber kochen motivieren. Die gut 160 Rezepte sind international und reichen von der anspruchsvollen Terrine mit Flusskrebsen über schnelle Jakobsmuscheln, getrüffelt mit Kartoffelstampf, bis zur Entenbrust auf Feldsalat. "Speisen die in 30 Minuten auf dem Tisch eine Punktlandung machen, sind dabei meine Favoriten", so Sixt. (tin, derStandard.at, 24.2.2013)

"Das neue Kochbuch" hat gut 500 Seiten, enthält mehr als 160 Rezepte, 600 Foodbilder, ca. 70 Slideshows mit 348 Foodbildern sowie 150 Verweise zu Headcam Cooking-Videos. Um 19,99 Euro ist es unter folgender Adresse downloadbar: thomassixt.de

Zum Thema:

Thomas Sixt: Koch mit Leib, Seele und Schmäh

Webseite von Thomas Sixt

Share if you care
2 Postings
600 Foodbilder

bitte was ist ein foodbild? gehts noch trottelhafter?

"Um 19,99 Euro ist es unter folgender Adresse downloadbar"

bei einer ebook-publikation hofft man auf
einen persönlichen kommentar,
handschriftlich:

herzlichst, Ihr etc.

dann noch evtl. unter der unterschrift:

ps gute laune

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.