Zusätzliche ORF-Programme für Privatsender "absurd"

1. Februar 2013, 13:09
3 Postings

Schweighofer: "Bevor er eine quantitative Ausweitung seines Angebots in Betracht ziehen kann, muss erst das bestehende Angebot qualitativ nachgebessert werden"

Als "öllig absurd" beurteilt Klaus Schweighofer, Vorstandsvorsitzender des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP) und Vorstand der Styria Media Group, die Pläne des ORF-Generals Wrabetz, das ORF-Angebot quantitativ auszuweiten.

"Angesichts der ständigen Jammerei des ORF über seine angeblich zu knappen Budgets, verbunden mit überaus dreisten Forderungen an die Politik nach mehr Geld und weniger Verpflichtungen, sind diese Gedankenspiele völlig abwegig und absurd. Noch dazu, wo der ORF gleichzeitig in den Raum stellt, in anderen, für den öffentlich-rechtlichen Auftrag wichtigen Bereich kürzen zu wollen", sagt Schweighofer. Jetzt müsse der ORF seine "Hausaufgaben" zu machen. Schweighofer: "Bevor er eine quantitative Ausweitung seines Angebots in Betracht ziehen kann, muss erst das bestehende Angebot qualitativ nachgebessert werden."

Corinna Drumm, Geschäftsführerin des VÖP: "Der Fokus ist jetzt auf die ordnungsgemäße und vollständige Erfüllung des Programmauftrags zu richten! Es ist absolut unverständlich, dass der ORF über die Einführung neue Programme nachdenkt, wenn die bestehenden Programme - und dies ist behördlich bestätigt - mangelhaft sind." (red, derStandard.at, 1.2.2013)

Share if you care.