Das Gedächtnis ist ein Hund!

Blog31. Jänner 2013, 10:29
56 Postings

Die Prüfungszeit ist da, und ich kann mich an nichts erinnern

So, genug gescherzt und geflirtet! Jetzt wird es ernst. Die Prüfungszeit ist angebrochen. Zuerst eine Erfolgsmeldung: Alle technischen Probleme konnten behoben werden, alle fehlenden Dateien im Onlinesystem der Uni waren wie von Zauberhand von einem Tag auf den anderen da, und auch die digitale Prüfungsanmeldung - für mich Neuland - konnte ich bewältigen.

Früher hat man ja an einer Prüfung teilgenommen oder nicht und war dabei, je nach Restalkoholisierung vom Vortag, in der Entscheidung recht spontan. Das geht heute nicht mehr. Man muss sich mit seinem Passwort anmelden, hat man die Frist versäumt, hilft kein Betteln und kein Flehen und auch kein unangemeldetes Erscheinen am Prüfungstag. Man darf nicht antreten. Überlegt man es sich hingegen anders, muss man sich ebenfalls zeitgerecht abmelden, sonst wird ein Nicht genügend beziehungsweise Nicht beurteilt eingetragen, was ein Semester kosten kann.

Ich werde zeitgerecht krank. Liege mit Fieber im Bett und weiß nicht, ob ich antreten kann oder nicht. Werde ich den Stoff auch mit brummendem Schädel lernen können? Werde ich am Prüfungstag fieberfrei sein? Es ist Freitag, der letzte Tag, um mich fristgerecht wieder abzumelden, und am Montag ist die schriftliche Prüfung. Ich beschließe, es zu riskieren und auf jeden Fall anzutreten.

Das Lernen fällt mir schwerer als vor 20 Jahren. Das mag aber auch daran liegen, dass die Materie eine größere Exaktheit verlangt als in den Geisteswissenschaften. Ich habe den Eindruck, mir den Stoff schwerer zu merken, auf der anderen Seite bin ich disziplinierter und besser in meiner Selbsteinschätzung als bei meinem ersten Studium. Ich lerne in kürzeren Abschnitten, dafür konzentriert und fast ohne Ablenkung (zwischendurch einmal Facebook checken muss sein). Ich teile mir den Stoff gut ein. Ich lerne aus meiner Mitschrift, die leider oft unleserlich ist, dem offiziellen Skriptum und auf der digitalen Lernplattform.

Ich versuche mich an die vielen Prüfungen zu erinnern, die ich an der Uni schon gemacht habe. Sie sind aus meinem Gedächtnis gelöscht. Vollständig verschwunden allesamt. Einzig an die mündliche Diplomprüfung kann ich mich vage erinnern. Eigenartigerweise kann ich mich an Prüfungssituationen aus der Schulzeit sehr wohl erinnern. Ist das bei mir schon das Langzeitgedächtnis, wie es bei sehr alten Menschen auftritt? Das kann doch wohl nicht wahr sein! Und diese Träume, in denen man schweißnass aufwacht und fälschlicherweise denkt, dass einem die eine, entscheidende Prüfung doch noch fehlt, die kenne ich auch.

Als der Prüfungsmontag endlich da ist, bin ich - wie immer - zu früh da. Mit mir auch einige andere, die sich schon atemlos austauschen und mit dem Skriptum herumfuchteln. Ich verschwinde sofort wieder und schließe mich auf dem Klo ein, um mich nicht von ihrer Aufregung anstecken zu lassen. Pünktlich geht es los, der Professor selbst ist natürlich nicht da. Seine Assistenten verteilen die Prüfungsbögen. Jeweils eine ganze Sitzreihe vor und hinter einem sowie zwei Sitzplätze seitlich müssen frei bleiben. Abschreiben ist also unmöglich, Handys sind sowieso verboten.

Die Identität wird via Studentenausweis überprüft, die Zeit immer wieder auf der großen Leinwand an der Stirnseite digital eingeblendet. Das erinnert mich an ein Skirennen und macht mich nicht eben lockerer. Drei Mitstudierende geben bereits nach zehn Minuten wieder ab. Schmeißen sie die Prüfung oder sind sie hochbegabt und schaffen das, wofür andere 90 Minuten brauchen, so schnell? Ich bin gespannt, ob ich es schaffe. Das Ergebnis erfahre ich erst im Februar. (Tanja Paar, derStandard.at, 31.1.2013)

Tanja Paar, geb. 1970, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Graz, Wien und Lausanne. Nach journalistischen Aufenthalten bei "Falter", "Trend" und "Profil" ist sie seit zehn Jahren Redakteurin des STANDARD. Nun macht sie ein Jahr lang Bildungskarenz und kehrt an die Uni zurück. Sie studiert Informatik an der Universität Wien.

  • Jetzt wird es ernst. Die Prüfungszeit ist angebrochen.
    foto: istockphoto.com/mbbirdy

    Jetzt wird es ernst. Die Prüfungszeit ist angebrochen.

  • Tanja Paar ist nach 20 Jahren an die Uni zurückgekehrt.
    foto: tanja paar

    Tanja Paar ist nach 20 Jahren an die Uni zurückgekehrt.

Share if you care.