Ubuntu for Phones: Terminal soll Linux-Kenner bedienen

29. Jänner 2013, 11:24
  • Canonicals Mock-up für die Terminal-App.
    foto: canonical

    Canonicals Mock-up für die Terminal-App.

Canonical zeigt erste Entwürfe für Core App

Zu dem Dutzend an Kernapplikationen des kommenden Ubuntu for Phones gehört auch eine Terminal-App. Diese soll die Bedienung des Linux-basierten Systems über die Kommandozeile erleichtern. Canonical hat nun ein erstes Mock-up für das Tool hochgeladen.

Angepasstes Keyboard

Die Skizze des Programms sieht eine Aufteilung in Titelzeile, Ausgabefenster und Keyboard vor. Letzteres soll speziell angepasst sein, um wichtige Befehle schnell eingeben zu können. Vorgesehen ist auch die Integration vom UNIX-Werkzeugkasten BusyBox, wie ArsTechnica berichtet.

Das Programm soll Zugriff auf das Dateisystem einer eingelegten SD-Karte sowie des Speicherbereichs für Nutzerdaten zulassen. Es sollen auch Kommandozeilentools genutzt werden können, die auf das Internet zugreifen.

Community entscheidet

Der Entwurf von Canonical ist freilich nicht bindend. Die Community wird darüber entscheiden, ob die Terminal-Oberfläche gemäß dem Vorschlag umgesetzt wird, oder nicht. Auch eigene Designs können eingereicht werden, da Canonical alle Core Apps von den Usern gestalten lässt. (red, derStandard.at, 29.01.2013)

Share if you care
8 Postings

"Das Programm soll Zugriff auf das Dateisystem einer eingelegten SD-Karte sowie des Speicherbereichs für Nutzerdaten zulassen."
Also kein root Zugriff?!

Android kann sich den Kernel "teilen"...

... dann kann man sich ein Linux "dazuinstallieren".

Man möge im App Store nur nach "Linux installer" suchen, es mangelt nicht (gerootetes Telephon vorausgesetzt, es sei denn, man ist mit einem Emulator zufrieden).

OK, es ist "nicht ganz so echt" wie dieses "echte" Terminal. - Dafür hat der Appstore einpaar hunderttausend Apps...

wichtiger ist mir ein mockup für den landscape modus.

ich kann im portrait modus nicht wirklich gut mit terminal applikationen arbeiten.

ich glaube nicht das swipen zur autoverfollständigung ein gutes konzept für ein terminal ist. da muss ich die finger zuweit von der tastatur entfernen.
ein großer button in der tastatur würde die eingabe deutlich beschleuningen.

* autovervollständigung
* zu weit
* beschleunigen

und abgesehen davon finde ich die idee natürlich sehr gut.
ich freue mich schon darauf mehr von ubuntu for phones zu sehen.

yay

in den terminal-apps auf android ist nicht mal find enthalten, was ich schon etwas schade finde...

Dann hast BusyBox nicht installiert.

Es sollte eh nicht die Aufgabe vom Terminal-App sein, Programme wie find mitzuliefern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.