Bei Bahlsen gestohlenes 20-Kilo-Goldkeks: "Bekennerschreiben" aufgetaucht

29. Jänner 2013, 16:42
  • Das goldfarbene Leibniz-Keks am Stammhaus der Firma Bahlsen (l.) wird seit einiger Zeit vermisst. Nun gibt es erste Hinweise.
    vergrößern 900x325
    foto: apa/dpa/jochen lübke

    Das goldfarbene Leibniz-Keks am Stammhaus der Firma Bahlsen (l.) wird seit einiger Zeit vermisst. Nun gibt es erste Hinweise.

Firmen-Wahrzeichen mitten in belebter Straße in Hannover abmontiert - "Erpresser" fordern Gratiskekse für Kinderspital - Bahlsen: Keine Marketingaktion

Dem deutschen Kekshersteller Bahlsen wurde das Firmen-Wahrzeichen gestohlen. Es handelt sich dabei um ein Leibniz-Keks, das seit 1913 am Hauptsitz des Unternehmens in der Innenstadt von Hannover gehangen war. Der Diebstahl soll sich zwischen 4. und 21. Jänner ereignet haben, berichtete die Hannoveraner Zeitung "Neue Presse".

Nachdem die Ermittler zunächst keine Anhaltspunkte hatten, wo sich das rund 20 Kilo schwere vergoldete Objekt befinden könnte, gibt es nun ein "Bekennerschreiben": Ein der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ("HAZ") zugespielter Brief zeigt eine Person im Krümelmonster-Kostüm, die das Schild hält. Ob der Brief echt ist, prüfe die Polizei. 

Moderate Forderungen

Die Forderung laut "HAZ": Bahlsen solle alle Stationen im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover mit Leibniz-Keksen versorgen. Außerdem solle die für die Ergreifung der Täter ausgelobte Belohnung in der Höhe von 1.000 Euro an das Tierheim Krähenwinkel in Langenhagen gespendet werden. Ansonsten werde der Keks "bei Oskar in der Tonne" landen.

Eine zweite Version des Briefs, auf den ausgeschnittene Buchstaben geklebt wurden, ging an Bahlsen selbst. Auch dort prüfe man die Echtheit des Schreibens. Jedenfalls handle es sich nicht um eine Marketingaktion, so der Nahrungsmittelhersteller.

Materieller Wert von 100 Euro

Deutsche Medien wunderten sich seit Tagen, dass der Diebstahl unbemerkt blieb, obwohl sich das Stammhaus an einer belebten Straße befindet. Dort würden rund 250 Bahlsen-Mitarbeiter täglich ein und aus gehen sowie rund um die Uhr Autos vorbeifahren, wie "Die Welt" berichtet. Dennoch habe tagelang niemand das Verschwinden bemerkt. Noch dazu war das Keks in rund fünf Metern Höhe montiert.

Firmenchef Werner M. Bahlsen hatte für die Ergreifung der Täter eine Belohnung von 1.000 Euro ausgesprochen. Der rein materielle Wert des Symbols wird aber als gering eingeschätzt, denn es besteht nur aus vergoldeter Bronze und würde bei einem Händler maximal 100 Euro einbringen. (red, derStandard.at, 29.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Respekt! Im Ordnungswahn ein klein wenig Chaos zu stiften ohne dass ein Mensch wirklich zu schaden kommt erfreut den Geist! Nein, das ist keine Straftat, sondern grenzüberschreitende Kunst. Ich mein, wie viele Menschen hat diese Aktion zu einem Lacher verholfen? Da würden sogar Kasperl und Pezi vor Neid erblassen!

http://www.express.de/image/vie... E94673.jpg

Wenns so lang nicht auffällt...

... war da vielleicht NIE ein Keks :)

Tolle Werbeaktion

Gratuliere - keiner merkts

SOKO "Keksi"

Soeben wurde von Fr. Mickl-Leitner die SOKO "Keksi" ins Leben gerufen.

In einer grenzüberschreitenden Aktion von Europol und Interpol - mit LKW und Personenkontrollen und temporären Grenzkontrollen - sollen die Keks-Diebe dingfest gemacht werden.

Gerüchte, wonach es sich um eine "besoffene Gschicht" von 3 Studenten oder um einen genialen Marketinggag von Bahlsen gehandelt haben könnte, werden von der Ministerin zurückgewiesen - es handelt sich definitiv um organisierte Keks-Kriminalität!

Polizei Insider berichten von einer heißen Spur nach Süditalien, wo "Napoli-Dragee Keksi" regelmäßig gestohlen werden.

nicht witzig. ehrlich.

ein bisserl platt, die geschichte, sagen sie, lohnt das?

So platt ist das nicht.

Für unsere Frau InnenministerIn ist jede namentliche Erwähnung Werbung. Nachdem die wirkliche Leistung nicht gerade für sie spricht ...

mM

beste werbecampagne seit langem gratulation an bahlsen

Und so zerbröselt der Keks nunmal..

marketing at its best. ist ja ein "waaaaahnsinnn" wenn einem großkonzern blattgold im wert von ned amoi 100 euro entwendet wird!

so, und jetzt: schreibtischladl auf und wieder zruck damit! die kampagne ist mit dem 2.teil, "das interview", abgeschlossen!

goldfinger war´s!

Nein, Goldfinger ist supersauber! Abscheuliche Neidgesellschaft :-("§$%&/()=

Wer soll es Goldkekserl klauen? Goldbär, hallo?!

und aus Solidarität mit dem Unternehmen (und nicht weil Schokolade sooooo gut ist und lecker und fein und hmmmm Schokolade) kauf ich mir heute ein Packer Schokokekse.
Nur aus Solidarität. Nicht aus eigeninteresse oder aus egoistischen Motiven. Ganz sicher.

Das Unternehmen hat übrigens im Krieg (ab 1940) seine Kekserl von

Zwangsarbeitern produzieren lassen. Unter anderem ...

welches unternehmen, dass es hier und dort damals schon gab, hat das denn nicht so gemacht... kaum eines.
die kekse sind heute gut und heute produzieren sie brav nehme ich an.

Ich wär auch gern mal Zwangsarbeiter in der Keksfabrik.

über humor...

...lässt sich bekanntlich streiten.
es gibt aber punkte wo das ganze mit humor nicht mal ansatzweise mehr was zu tun hat.

Und Sie ...

... legen die Grenze fest?

mM

das ist wirklich nicht nett... da dann vielleicht doch die nachgemachten vom Billa? Spar? sowaas halt :)

clever mignonschnitten haben das beste preis/leistungsverhältnis

und machen sich gut auf den hüften ;-)

Da hat wieder einmal eine Marketing-Abteilung einen echten Coup gelandet!

Gratiswerbung vom Feinsten in allen Medien.

So wie seinerzeit die Tirol-Werbung mit dem "gestohlenen" Dachziegel vom Goldenen Dachl.

Kommando Kalter Hund?

Posting 1 bis 25 von 137
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.