Rio mit dem Smartphone entdecken

29. Jänner 2013, 10:13

Wir sind es gewohnt, schnell Informationen abrufen zu können. In Rio funktioniert das nun mittels Smartphone an mehreren Punkten in der Stadt

Rio de Janeiro, die zweitgrößte Stadt Brasiliens, hat über sechs Millionen Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von fast 1.200 Quadratkilometern. Für Touristen ein wahrer Moloch, unübersichtlich und chaotisch. 

Wie aus internationalen Medienberichten hervorgeht, verschafft eine neue Technologie Besuchern jetzt Abhilfe, wenn sie im Stadtgetümmel nicht mehr wissen, ob sie vor dem Zuckerhut oder an der Copacabana stehen. QR Codes, die mittlerweile zum digitalen Alltag gehören, helfen in der Millionenstadt bei der Orientierung. 

Anhand der digitalen Mosaike können Touristen mittels Smartphone Informationen über ihren Standort abrufen. Die Muster sind in die existierende Straßenpflasterung eingelassen und liefern mittels App zum Lesen von Barcodes alle wichtigen Daten zur Umgebung. Sie führen auf eine Webseite, die Infos auf Portugiesisch und Englisch liefert. Ein Landkartenausschnitt zeigt an, wo man sich gerade befindet.

Insgesamt sollen 30 derartige Infomosaike an Stränden, historischen Stätten, Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten installiert werden. (red, derStandard.at, 29.1.2013)

Share if you care
14 Postings
Spielverderber?

Ich will ja kein Spielverderber sein, aber...

die QR-Codes "führen auf eine Webseite, die Infos auf Portugiesisch und Englisch liefert. Ein Landkartenausschnitt zeigt an, wo man sich gerade befindet."

Diese Informationen liest man übrigens auf einem Smartphone, dessen Bildschirm ja nicht übermäßig groß ist und diese Informationen hat man nicht auf einer einfachen Tafel unterbringen können?

Klar, wenn sich die Informationen dauernd ändern und aktualisiert werden müssen, dann sind QR-Code + Website im Vorteil. Aber bei Sehenswürdigkeiten, die schon 100 Jahre herumstehen ist das ja nicht wirklich der Fall.

Schon mal in Rio gewesen....

..da täte ich net immer mein Smartphone aus der Tasche....äh wo ist mein Smartphone....!!!

Nette Idee.
Im Alltag praktischer: Die Apps von Trip Advisor.

neue Technologie

Die Idee ist nett, aber "neue Technologie"?
QR-Codes gibt's seit Jahren.

Zudem hat die Geschichte noch einen kleinen Haken, wenn's dort nicht auch flächendeckend WLAN gibt, wo diese QR-Codes im Boden eingelassen sind, werden die Datenroaming-Gebühren für die Touristen auf die Dauer ziemlich teuer...

Oder man besorgt sich eine lokale SIM...

Ja, das kann man machen, wenn's sowas dort gibt.
In vielen Ländern gibt's keine PrePaid-Simkarten wie bei uns, keine Ahnung, wie das in Brasilien ist.

pre-paid SIM-Karten in Brasilien

laufen in über 90% der handys im land

Dürften aber dünn gestreut sein...

Man kann QR Codes für wesentlich mehr verwenden als nur für URLs - man kann da schlicht und ergreifend einen Text einbetten. Dann braucht man auch kein WLAN.

Aber wie weiß das smarte Phone, was sich dahinter für ein Text verbirgt ohne sich den von irgendwo zu holen?

Weil der Text im Code selbst steht.

Eigentlich ganz logisch; wenn du
http://www.rio.br
in einen QR-Code packen kannst, kannst du natürlich auch
Das hier ist der Strand
als Info reingeben.

Zum testen:
http://www.qrstuff.com/

Also wenn die einzige Info "Das ist hier der Strand" ist, wenn ich in Rio direkt am Strand stehe... ;-)

Ok, das ist logisch ;-)

Hab' mich mittlerweile auch schon schlau gemacht.
OK, Texte gehen, aber halt in der Menge nur sehr beschränkt. Für Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten halt dann ned ganz so gut geeignet.

Wenn man nur den Namen und ein paar "Hard Facts" reinschreibt, geht's allerdings.

Danke für die Info.

Text = QR-Code, nur "verschlüsselt" :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.