Styria-Magazingruppe übernimmt Pinzolits-Webmarken ganz

Suchte für sportnet.at und Co seit mehr als einem Jahr Käufer

Herbert Pinozolits, Gründer des Sportmagazin-Verlags und nach der Fusion inzwischen Juniorpartner der Styria-Magazine, gibt seine Webportale ganz der Styria Multi Media (SMM) ab - konkret: deren Marken. Seit mehr als einem Jahr suchte er, inzwischen auf Immobilienentwicklung konzentriert, nach STANDARD-Infos Käufer für sportnet.at, du-bist-der-teamchef.at, massivemoves.at, ichlaufe.at und autonet.at. Kolportierte Preisvorstellung damals: eine Million Euro. Die seither verstrichene Zeit dürfte gegen einen Erlös in der Höhe sprechen. In der Aussendung über den Deal ist kein Preis genannt - demnach wurden sie "über einen Asset-Deal übernommen".

Relaunch aller Online-Auftritte

Optisch und inhaltlich ist laut SMM im Laufe der nächsten Monate ein Relaunch aller Online-Auftritte geplant, der von Art-Direktor Thomas Safranek und seinem Team umgesetzt wird. Für den inhaltlichen Aufbau sowie den Ausbau des Redaktionsteams zeichnet Stefan Weger, bisher Redaktionsleiter von sport10.at, gemeinsam mit seinen Stellvertretern Kurt Vierthaler und Raphael Pikisch verantwortlich. Die Verkaufsleitung des gesamten Männer-Portfolios der Styria Multi Media digital übernimmt Thomas Kohlweiss, seit 2010 Teil des Verkaufsteams der Styria Multi Media Men. Styria Interactive ist Vermarktungspartner. (fid, derStandard.at, 29.1.2013)

Share if you care
4 Postings
Viel Glück!

Nachdem sie ihm die Magazine abgeluchst haben, um die meisten davon dann genüsslich zu erdrosseln und nur ein, zwei Cashcows zu behalten, ausgebeutet bis aufs Gerippe, schmeißt er ihnen halt jetzt den wertlosen Webschaß auch noch hinterher.
Auch schon wurscht. Er macht ja jetzt in Immobilien, gell.
Da muss man weniger Gehälter zahlen und verdient selber mehr.

Die genannten Webseiten wurden "über einen Asset-Deal" gekauft ...

Lasst mich raten: Styria hat dem Exbesitzer für die Seiten ein Fahrrad geschenkt? Oder ein Jahresabo "Kleine"?

mag sein,

Asset Deal bedeutet allerdings nur, dass die Styria nicht die Firma übernommen hat, sondern nur die Marken (sowie soweit vorhanden Wirtschaftsgüter) - hat nichts mit einem Barter-Deal (direkter Güteraustausch, etwa Fahrrad gegen Website) zu tun.

was sind denn das...

... für schrottseiten? digi-müll.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.