Pfarrerinitiativen vor nächstem Erweiterungsschritt

Reformgruppen wollen im Herbst Kreis um angelsächsischen Raum erweitern - Irischem Redemptoristenpater droht Exkommunikation

Nach dem großen Vernetzungstreffen reformfreudiger Priesterinitiativen des deutschsprachigen Raums in München steht bereits der nächste Schritt bevor: Voraussichtlich im Herbst werde man die Gemeinschaft um Gruppierungen im angelsächsischen Raum erweitern, so Helmut Schüller, Sprecher der österreichischen Pfarrerinitiative, gegenüber der APA. Indes wurde bekannt, dass der Koordinator der irischen Pfarrerinitiative exkommuniziert werden soll.

Gruppen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz haben sich in den vergangenen Tagen bei einem großen Kongress in München zusammengefunden, um ein gemeinsames Netzwerk aufzubauen. "Das ist eine Chance für viele Pfarrer, leichter bei uns anzudocken", so Schüller, dessen Pfarrerinitiative weltweite Vorbildwirkung für Geistliche mit den selben Anliegen hat. Künftig sollen die Aktivitäten der "ungehorsamen" Geistlichen über eine gemeinsame Plattform koordiniert werden.

Priesterinitiativen

Noch vor dem Sommer wollen sich die deutschsprachigen Priesterinitiativen abermals treffen, für den Herbst ist der nächste Erweiterungsschritt angedacht: Dann gilt es, die bereits aktiven Gruppen aus Irland, Australien und den USA mit ins Boot zu holen. Und auch ost- und südeuropäische Mitbrüder sollen in weiterer Folge Teil des internationalen Netzwerks unzufriedener Pfarrer werden, die unter anderem die Priesterweihe für Frauen sowie die Aufhebung des Zwangszölibats fordern.

Zu radikalen Konsequenzen scheint indes das Engagement des irischen Redemptoristenpaters Tony Flannery zu führen: Dem Sprecher und Gründer der Association of Catholic Priests (ACP) droht die Exkommunikation. Schüller, der den Geistlichen bereits bei einer Pressekonferenz unterstützte, kann sich nun aber vorstellen, dass aufgrund der Publikmachung des Falles nun gar nichts geschehen wird. Vermutet wird, dass Rom mit einer solchen Androhung der österreichischen Pfarrerinitiative einen "Schreckschuss" verpassen wollte. (APA, 29.1.2013)

Share if you care
6 Postings
Schisma JETZT!

Aber nur seitens der Pius-Brüder in Sicht!

jetzt ists noch zu früh, es bedarf eines höheren organisationsgrades der reformorientierten katholiken, damit sie beim absprung von rom auch wirklich auf die beine fallen.

als betrachter von außen finde ich diese entwicklung sehr spannend und frag mich gerade, ob wir hier die entstehung einer reformbewegung sehen, die auch in späteren geschichtsbüchern noch erwähnung finden wird oder nicht. nachdem die sache immer größer zu werden scheint bin ich diesbezüglich optimistisch :-)

Deutscher Kardinal erlaubt Antibabypille nach Vergewaltigung als Kontrazeptionsmittel (nicht zur Abtreibung!), sogar in kath. Kirchenspitälern.

wenn die rkk liberaler wird

(was sie ja teilweise schon ist;) so wird sie sich selbst abschaffen

falls sie wieder strenger wird (was oft auch gewünscht wird) dann wird sie sich selbst abschaffen

ramen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.