Ölpreis etwas schwächer

Wien/Washington - Der Ölpreis hat am frühen Donnerstagnachmittag etwas schwächer gegenüber dem Vortag tendiert. Gegen 14 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) 97,63 Dollar und damit 0,32 Prozent etwas weniger als am Vortag. Der Future auf ein Barrel der Nordseesorte Brent wurde mit 114,82 Dollar gehandelt.

Unterstützt werden die Rohölpreise von der jüngsten Bekräftigung der US-Notenbank, ihre ultralockere Goldpolitik weiterzuführen, hieß es bei der Commerzbank. Zudem wurde kein Ende der US-Anleihenkäufe in Milliardenhöhe diskutiert. Am Donnerstag belaste nun eine eingetrübte Stimmung an den Finanzmärkten etwas die Ölpreise, die sich aber in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände hielten.

Das Gold-Vormittagsfixing in London lag bei 1.674,50 Dollar und damit leichter zum Mittwochnachmittags-Fixing von 1.677,50 Dollar. Zur Wochenmitte profitierte der Goldpreis unter anderem vom anhaltend schwachen US-Dollar und konnte zwischenzeitlich um gut 20 US-Dollar auf über 1.680 US-Dollar klettern, schreiben die Analysten von der Commerzbank. In Euro gerechnet lastet die schwache US-Währung jedoch auf dem gelben Edelmetall und der Preis rutschte auf ein 8-Monatstief. (APA, 31.1.2013)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.